Politik

Beim Missbrauch endet Schweigen Papst schafft "päpstliches Geheimnis" ab

127744480.jpg

Beim Missbrauchsgipfel hat der Papst einen Blick in den Abgrund getan. Nun ändert er das Kirchenrecht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Geistliche missbrauchten massenhaft Kinder und höhere Kreise vertuschten es: Die katholische Kirche steckt in der tiefsten Krise ihrer Geschichte. Papst Franziskus will nun die vatikanische Verschwiegenheit beenden. Aussagen aus Kirchenprozessen dürfen künftig an zivile Behörden gehen.

Papst Franziskus hat die Möglichkeit abgeschafft, sich bei Fällen von sexuellem Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche auf Geheimhaltung zu berufen. Der Vatikan teilte mit, das sogenannte päpstliche Geheimnis habe in Missbrauchsfällen keine Gültigkeit mehr. Grundsätzlich garantiert das "päpstliche Geheimnis" im Vatikan die Vertraulichkeit sensibler Informationen.

Die von Franziskus unterzeichnete Verfügung tritt dem Vatikan zufolge sofort in Kraft. Sie ermöglicht es der Kirche nun auch, in Missbrauchsfällen mit Justizbehörden außerhalb des Vatikans zusammenzuarbeiten. Direkt genannt wird sexueller Missbrauch in der Verfügung zwar nicht. Die Anordnung verweist aber auf zwei Artikel im vatikanischen Recht, in denen es um den Umgang mit sexuellen Missbrauchsfällen geht.

Der Verfügung zufolge ist das päpstliche Geheimnis ab sofort nicht mehr auf "Vorwürfe, Prozesse und Urteile" im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch anwendbar und mutmaßliche Opfer von sexuellem Missbrauch dürfen gemäß der päpstlichen Anordnung nicht zum Schweigen verpflichtet werden. Zudem veranlasste der Papst eine Änderung beim Alter von Kindern, die Opfer von pornografischen Darstellungen sind: Es gehört nun zu den schwersten Straftatbeständen, wenn diese Bilder von Kindern im Alter von bis zu 18 Jahren verbreitet oder besessen werden. Bisher war das Höchstalter 14 Jahre.

Vatikanjustiz: "Transparenz auf höchster Ebene"

Kirchenvertreter begrüßten die erhebliche Lockerung des Geheimhaltungsgebots im Vatikan. Der frühere Chef der vatikanischen Justiz, Giuseppe Dalla Torre, erklärte, Franziskus habe das päpstliche Geheimnis für Fälle sexuellen Missbrauchs faktisch abgeschafft. Der Erzbischof von Malta, Charles Scicluna, nannte den Schritt eine "epochale Entscheidung", die "Hindernisse" bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen beseitige. Mit der Verfügung werde "Transparenz auf höchster Ebene" im Vatikan geschaffen, sagte Scicluna im Interview mit Vatican News. Der Erzbischof ist einer der engsten Papst-Berater beim Thema Missbrauch.

In Europa und den USA wurden seit der Jahrtausendwende massenhaft Fälle des Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch katholische Geistliche bekannt. Papst Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch innerhalb der Kirche zu einer Priorität seines Pontifikats erklärt. Im Mai erließ er einen als historisch bewerteten Erlass, in dem Mitarbeiter der katholischen Kirche dazu verpflichtet wurden, ihren Vorgesetzten Fälle von sexuellem Missbrauch zu melden.

Der massenhafte Missbrauch von Kindern hatte die katholische Kirche in eine ihrer schwersten Krisen gestürzt. Schon Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. kündigte totale Transparenz an, was viele Kritiker aber immer noch nicht für durchgesetzt halten.

Quelle: ntv.de, ftü/mau/dpa/AFP