Politik

Dutertes blutige Ankündigungen Philippinische Polizei tötet Dutzende Dealer

383ad1c4a3dbb6e9ec039bfa75599d3d.jpg

Bestatter transportieren den Körper eines mutmaßlichen Drogendealers ab, der am Sonntag von der Polizei in Manila getötet worden war.

(Foto: REUTERS)

Innerhalb weniger Tage erschießen Polizisten auf den Philippinen Dutzende mutmaßliche Drogendealer. Der neue Präsident des Landes hatte einen blutigen Kampf gegen Drogen angekündigt. Er hält Wort.

Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat im Wahlkampf angekündigt, Drogenhändler und Kriminelle auf offener Straße erschießen zu lassen, sollte er Präsident werden. Nun ist seine Präsidentschaft gerade fünf Tage alt und die Behörden des Landes zählen bereits mindestens 45 Fälle, in denen Verdächtige kurzerhand erschossen wurden.

dff909faa3c10d19fe51228d09dd6848.jpg

Polizist mit beschlagnahmter Waffe und Crystal Meth: Die Droge ist auf den Philippinen als "Shabu" bekannt.

(Foto: REUTERS)

ABS-CBN, der größte TV-Sender der Philippinen, berichtete am Montag, mindestens 29 Personen, die im Verdacht standen, in Drogengeschäfte und Raub verwickelt zu sein, seien in der Provinz Bulacan, nahe der Hauptstadt Manila, erschossen worden. Von offizieller Seite hieß es, die Getöteten hätten sich der Festnahme widersetzt und das Feuer auf Polizeibeamte eröffnet. Am Sonntag seien fünf Drogendealer nahe des Präsidentenpalastes in Manila erschossen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Mindestens elf weitere Menschen sind laut lokalen Medien unter ähnlichen Umständen in Manila getötet worden.

Philippinischen Medienberichten zufolge sind seit der Wahl des 71-Jährigen am 9. Mai bereits mehr als 100 Menschen getötet worden, die im Verdacht standen, in Drogengeschäfte, Vergewaltigung oder Raub verwickelt zu sein.

"Wenn du jemanden tötest, sollst du sterben"

Rodrigo Duterte hatte die Wahl auf dem Inselstaat mit Versprechen gewonnen, die Kriminalität im Land mit drastischen Mitteln zu bekämpfen. Bereits in seiner Zeit als Bürgermeister von Davao, einer Millionenstadt im unruhigen Süden des Landes, soll er die Tötung Hunderter Krimineller durch Todesschwadrone geduldet haben, werfen ihm Menschenrechtler vor. Er selbst streitet das nicht ab.

Nach seiner Wahl zum Präsidenten hat Duterte seine harte Linie aus dem Wahlkampf nicht nur bekräftigt, sondern auch die Bevölkerung dazu aufgerufen, Drogenhändler und -Süchtige eigenhändig umzubringen. Wer einen Junkie kenne, solle losgehen und ihn töten, sagte er dem britischen "Guardian" zufolge. Den Eltern der Suchtkranken würde man damit nur einen Gefallen tun, denn für sie sei es schließlich zu schmerzhaft, die eigenen Kinder zu töten. Über Drogendealer sagte er: "Ich warne euch, schließt euch denen nicht an, auch nicht wenn ihr Polizisten seid, denn ich werde euch töten." Auch der Polizei machte er Vorwürfe, in Drogenhandel verwickelt zu sein.

Auch die Todesstrafe will Duterte wieder einführen. Kritikern entgegnete er: "Ich glaube an Vergeltung. Warum? Du sollst bezahlen. Wenn du jemanden tötest oder vergewaltigst, sollst du sterben", sagte er in einer Rede. Die Politiker und Menschenrechtler, die ihn massiv kritisiert hatten, bezeichnete er als "dumm". Die Philippinen hatten die Todesstrafe 2006 nach einer langen Debatte abgeschafft. Duterte will sie nun wieder einführen und hat zudem Polizisten eine Belohnung für jeden getöteten Drogendealer versprochen.

Quelle: ntv.de, bdk