Politik

Bewerbungsphase läuft an Pistorius erwägt Kandidatur für SPD-Vorsitz

120596791.jpg

Könnte eine Kandidatur für die SPD-Spitze einreichen: Boris Pistorius.

(Foto: picture alliance/dpa)

In den kommenden zwei Monaten können sich SPD-Mitglieder um die Parteispitze bewerben. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius kann sich offenbar eine Kandidatur vorstellen. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius erwägt eine Kandidatur für den Bundesvorsitz seiner Partei. Wenn es bei Juso-Chef Kevin Kühnert und Gesine Schwan als einzige Kandidaten bleibe, "würde ich mir überlegen, auch anzutreten", sagte Pistorius der "Welt am Sonntag". Für den Fall seiner Bewerbung kündigte Pistorius an, nur "im Tandem" antreten zu wollen.

Pistorius fügte hinzu: "Für mich steht derzeit nicht im Vordergrund, ob ich es machen würde oder könnte, sondern, welches die beste Lösung für die SPD ist. Wenn es jemanden gibt, von dem ich glaube, dass er oder sie das kann, dann werden er und/oder sie meine volle Unterstützung haben."

Die neue Parteiführung müsse nach seiner Auffassung "teamfähig sein" und "dazu in der Lage, das eigene Ego auch einmal zurückzustellen". Sie müsse "zuhören können und eine Sprache sprechen, die auch verstanden wird". Pistorius sagte, er sei ursprünglich gegen den Vorschlag der drei amtierenden Parteichefs gewesen, eine Doppelspitze im Willy-Brandt-Haus zu installieren. Inzwischen trage er die entsprechende Entscheidung des Parteivorstands aber "voll mit".

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles infolge des Europawahl-Debakels sucht die SPD nach Nachfolgern. Laut einem Beschluss des SPD-Vorstands können sich ab Montag bis zum 1. September Bewerber für die Parteispitze melden. Der Vorstand wünscht sich insbesondere Kandidaturen von Zweierteams, Einzelbewerbungen sind aber auch möglich. Anschließend stimmen die Mitglieder ab. Die formale Entscheidung über den künftigen Vorsitz und auch über die Installierung einer Doppelspitze fällt der Parteitag im Dezember.

Quelle: n-tv.de, psa/dpa/AFP

Mehr zum Thema