Politik

Besuch in Tadschikistan Putin will Beziehung zu Taliban aufbauen

e9633dbaa0e165a483dca84227399c44.jpg

Zum Auftakt seiner Auslandsreise traf er in der Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan den Präsidenten Emomali Rachmon.

(Foto: IMAGO/ITAR-TASS)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Zum ersten Mal seit der Invasion der Ukraine reist Russlands Präsident Putin ins Ausland. In Tadschikistan kündigt er an, die Lage im Nachbarland Afghanistan stabilisieren zu wollen. Der Kremlchef plädiert für ein gutes Verhältnis zu den radikalislamistischen Taliban.

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Beziehungen Russlands zum Westen hat der Kreml sein Interesse an einer Verbesserung des Verhältnisses zu den militant-islamistischen Taliban in Afghanistan betont. "Wir tun alles dafür, dass sich die Situation in dem Land normalisiert, und versuchen, Beziehungen zu den politischen Kräften aufzubauen, die die Lage kontrollieren", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch in der an Afghanistan grenzenden Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan laut der Nachrichtenagentur Interfax.

Seit dem Sommer 2021 herrschen die Taliban in Afghanistan. Die Machtübernahme der Islamisten hatte Befürchtungen einer Destabilisierung weiterer Länder in der Region geschürt. Tadschikistan ist die ärmste der ehemaligen Sowjetrepubliken und hat eine 1200 Kilometer lange Grenze mit Afghanistan. Seit Monaten kommt es dort immer wieder zu Zusammenstößen zwischen tadschikischen Streitkräften und afghanischen Drogenschmugglern.

International wird das Regime in Kabul nicht anerkannt - auch in Russland gelten die Taliban offiziell als islamistische Terrororganisation. Allerdings war schon auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg eine Taliban-Delegation anwesend.

Russland hat wichtige Militärbasis in Tadschikistan

Tadschikistan ist wirtschaftlich stark abhängig von Russland. Moskau unterhält zudem eine bedeutende Militärbasis in dem Land. Zum tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon sagte Putin: "Sie wissen am besten (...), was zu tun ist, damit die Lage in der Region, in diesem Gebiet, in dem wir eine gemeinsame Verantwortung haben, stabil ist und niemanden bedroht."

In Tadschikistan ist Putin auf seiner ersten Auslandsreise seit dem von Russland Ende Februar begonnenen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Er wolle sich ein Bild von der Lage in Zentralasien machen, sagte Putin bei seinem Besuch. Am Mittwoch will Putin in das ebenfalls zentralasiatische Land und die einstige Sowjetrepublik Turkmenistan reisen.

(Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 29. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, chf/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen