Politik

Verlässliche Informationsbasis Rente auf einen Blick - Infoportal kommt

imago0106902638h.jpg

Der Bundestag beschloss die Einrichtung des Überblick-Portals zur Rente.

(Foto: imago images/Political-Moments)

Wie viel Geld steht im Alter zur Verfügung? Bürger sollen dies ab 2023 auf einen Blick erfahren können. Ein Online-Portal gibt dann einen Überblick über die zu erwartenden Einkünfte aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Alterssicherung.

Die Bürger sollen sich künftig einen besseren Überblick verschaffen können, mit wie viel Rente sie im Alter rechnen können. Der Bundestag beschloss dazu das Gesetz zur Einführung einer digitalen Rentenübersicht. Damit soll ein Internetportal eingerichtet werden, über das die Versicherten künftig gebündelt Informationen über ihre gesetzliche, betriebliche und private Alterssicherung abrufen können.

Das Portal soll schrittweise bis 2023 aufgebaut werden. Bei der Deutschen Rentenversicherung Bund wird dafür eine "Zentrale Stelle für die Digitale Rentenversicherung" geschaffen. Ziel sei es, "langfristig eine verständliche und verlässliche Informationsbasis zu schaffen, die den Kenntnisstand der Bürgerinnen und Bürger über die eigene Altersversorgung verbessert", heißt es in der Begründung des neuen Gesetzes. Dies solle auch das Vertrauen in die Altersvorsorge stärken.

In einem ersten Schritt wird demnach die digitale Rentenübersicht als Modellprojekt gestartet, allgemein verfügbar soll sie ab 2023 sein. Die Träger der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Alterssicherung sowie Experten für Verbraucherschutz sollen eingebunden werden, um das Projekt zusammen mit dem Bundesfinanzministerium voranzutreiben. Das digitale Angebot soll die bestehende analoge Renteninformation ergänzen.

Der Sozialverband SoVD begrüßte das Vorhaben. "Eine umfassende Aufstellung von Altersvorsorgeansprüchen aus allen drei Säulen der Alterssicherung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz", erklärte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Dabei müsse auch deutlich werden, dass die Ansprüche aus der gesetzlichen Rente im Gegensatz zur privaten Vorsorge regelmäßig dynamisiert werden. Auch dürfe das Internet-Angebot den postalischen Bezug von Renteninformationen im Papierformat nicht ersetzen.

Das neue Gesetz sieht auch eine Modernisierung des Verfahrens für die Sozialversicherungswahlen sowie Maßnahmen für mehr Transparenz im Bereich Rehabilitation vor.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa