Politik

Moskau reagiert auf Sanktionen Russland verhängt Einreiseverbot für US-Präsident Biden

b46292ae84f90e6b3495f96662bf5a9f.jpg

Bidens kurzfristige Reisepläne dürfte das Verbot nicht beeinflussen.

(Foto: AP)

US-Präsident Biden darf bis auf Weiteres nicht mehr nach Russland reisen. Die russische Regierung reagiert mit eigenen Sanktionen auf die Einschränkungen, die wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine erlassen worden sind. Allerdings dürften sie eher symbolischen Wert haben.

Als Reaktion auf US-Sanktionen wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verhängt Moskau nun seinerseits Einreiseverbote gegen US-Präsident Joe Biden und andere US-Regierungsmitglieder. Das russische Außenministerium veröffentlichte eine "schwarze Liste" mit 13 Namen, darunter Außenminister Antony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin, Bidens Sicherheitsberater Jacob Sullivan und seine Sprecherin Jen Psaki. Auch Ex-Außenministerin Hillary Clinton steht auf der "Stop-List".

Es ist das erste Mal, dass Russland eine Liste betroffener Personen veröffentlicht. Allerdings gilt der Schritt eher als symbolisch. Die USA hatten zuvor den russischen Präsidenten Wladimir Putin, seinen Außenminister Sergej Lawrow sowie weitere Regierungsmitglieder und wichtige Helfer persönlich sanktioniert. Das Außenministerium in Moskau betonte, es handle sich um eine Antwort auf die beispiellosen US-Sanktionen, die ranghohen russischen Regierungsmitgliedern die Einreise in die USA verbieten.

"Dieser Schritt war als Gegenmaßnahme die unvermeidliche Konsequenz des extremen russophoben Kurses der gegenwärtigen US-Administration, die in einem verzweifelten Versuch, die amerikanische Hegemonie aufrechtzuerhalten, ohne jeden Anstand die frontale Eindämmung Russlands versucht", hieß es in der Mitteilung weiter. Das Ministerium kündigte an, die Sanktionsliste um "ranghohe US-Beamte, Militärs, Abgeordnete, Geschäftsleute, Experten und Medienvertreter" zu erweitern, die "russophob" handelten "oder zur Aufstachelung zum Hass gegen Russland und zur Einführung restriktiver Maßnahmen beigetragen haben". Damit solle auch die russische Wirtschaft geschützt werden.

Gegen Kanadas Regierungschef Justin Trudeau und mehr als 300 weitere Kanadier wurden ebenfalls Sanktionen verhängt, darunter mehrere Minister. Russland werde zudem "sehr bald" weitere Sanktionen gegen Militärvertreter, Abgeordnete, Geschäftsleute und Medienvertreter in den USA erlassen, teilte das Ministerium weiter mit. Seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine am 24. Februar haben die USA und ihre westlichen Verbündeten mehrere Sanktionspakete gegen Russland verhängt. Washington belegte unter anderem Russlands Präsidenten Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow mit einem Einreiseverbot.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen