Politik

Nahles soll im Amt bleiben SPD dementiert Putsch-Spekulationen

imago91256172h.jpg

Andrea Nahles muss sich vorerst wohl nicht um ihr Amt sorgen.

(Foto: imago images / Emmanuele Contini)

Kurz vor der Europawahl macht die SPD nochmal kräftig Schlagzeilen. Gerüchten aus Parteikreisen zufolge könnte Fraktionschefin Nahles ihren Posten schneller verlieren als ihr lieb ist. Das streitet der Sprecher des Seeheimer Kreises jetzt ab.

Kurz vor der Europawahl und der Wahl in Bremen sind Politiker der SPD Spekulationen entgegengetreten, Andrea Nahles könnte im Fall von Wahlniederlagen als Fraktionschefin abgelöst werden. Nahles sei Fraktionsvorsitzende, und das bleibe sie auch, sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, dem "Handelsblatt". SPD-Vize Ralf Stegner sagte der Zeitung: "Wer einen Funken Verstand hat, kämpft jetzt um jede Stimme für die SPD in Bremen, bei den Kommunalwahlen und für Europa." Ähnlich äußerte er sich im Radioprogramm SWR Aktuell.

"Der Spiegel" hatte unter Berufung auf Fraktionskreise berichtet, der Bundestagsabgeordnete Martin Schulz habe seine Chancen für den Fall sondiert, dass Nahles das Amt der Fraktionsvorsitzenden abgibt. Nahles habe den früheren Kanzlerkandidaten daraufhin darauf angesprochen. Schulz habe Putschpläne bestritten, nicht aber grundsätzliche Überlegungen. Eine Fraktionssprecherin sagte, beide sprächen regelmäßig miteinander, über vertrauliche Gespräche werde grundsätzlich kein Auskunft gegeben.

Bereits seit Tagen heißt es aus den Kreisen der Abgeordneten, die Unzufriedenheit in Teilen der Fraktion sei groß. Ob im Fall von Wahlschlappen für die SPD am Sonntag aus der Fraktion heraus tatsächlich die Führungsfrage gestellt werde, sei aber unklar. Schließlich sei das Abschneiden der SPD bei den Wahlen auch nicht in erster Linie eine Angelegenheit der Fraktion. Regulär muss sich Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles im September in der Fraktion zur Wiederwahl stellen. Im Dezember soll auf einem Parteitag die Parteispitze neu gewählt werden.

Quelle: n-tv.de, vck/dpa

Mehr zum Thema