Politik

Khalid bin Salman zurück in Riad Saudis schicken Prinzessin als Botschafterin in die USA

RTX6GBC7.jpg

Prinzessin Rima Bint Bandar Al Saud ist neue Botschafterin von Saudi-Arabien in den USA.

(Foto: REUTERS)

Erstmals soll eine Frau Saudi-Arabien als Botschafterin in den USA vertreten. Der Vorgänger von Prinzessin Rima Bint Bandar Al Saud steht wegen seiner mutmaßlichen Verbindung zum Fall Khashoggi international in der Kritik.

Saudi-Arabien schickt erstmals eine Botschafterin in die USA. Nach einer von der saudischen Agentur SPA verbreiteten Erklärung des Königshauses in Riad soll Prinzessin Rima Bint Bandar Al Saud künftig die diplomatische Vertretung in Washington leiten.

Die in den USA ausgebildete Prinzessin sei vom Forbes-Magazin für Nahost an 16. Stelle der 200 mächtigsten Frauen der arabischen Welt gelistet worden, schrieb die Agentur. Prinzessin Rima ist eine Tochter von Bandar bin Sultan Al Saud, der Saudi-Arabien von 1983 bis 2005 als Botschafter in den USA vertrat. Sie wuchs in Washington auf und studierte Museumswissenschaft an der George Washington University.

In Saudi-Arabien leitete sie unter anderem mehrere Luxus-Einzelhandelsunternehmen und ein Fitnessstudio für Frauen. Sie setzte sich für Einbeziehung von Frauen in den Einzelhandel ein und engagierte sich im Kampf gegen Brustkrebs.

Khalid bin Salman telefonierte mit Khashoggi

Ihr Vorgänger in Washington ist Khalid bin Salman, der jüngere Bruder des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Er soll nun in Riad stellvertretender Verteidigungsminister werden. Die beiden Brüder waren nach dem Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul international in die Kritik geraten.

Einem CIA-Bericht zufolge soll Khalid bin Salman mit Khashoggi telefoniert und ihm gesagt haben, dass er in das saudische Konsulat nach Istanbul gehen soll, um Dokumente abzuholen. Er habe dem Journalisten zugesagt, dass dies sicher sei. Am 2. Oktober 2018 wurde Khashoggi im Konsulat ermordet. Nach tagelangem Dementi gab Saudi-Arabien die Tötung Khashoggis zu. Auf internationalen Druck gab Riad eine offizielle Erklärung, wonach es zwischen Khashoggi und mehreren Personen zu einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang gekommen sei. Eine internationale Untersuchung steht weiter aus.

Quelle: n-tv.de, uzh/dpa