Politik

Asylbewerber sollen nach Ruanda Scharfe Kritik an Johnsons Plänen für Migranten

2fb0cd7dc4bcb5a65cfd9d61f567ad9d.jpg

Das Abkommen sei Anlass für "ernsthafte ethische Fragen", findet der Erzbischof von Canterbury.

(Foto: dpa)

Großbritannien will Migranten, die unerlaubt einreisen, nach Ruanda umsiedeln. Neben UNO, Menschenrechtsaktivisten und Flüchtlingshelfern zeigt sich nun auch die anglikanische Kirche entsetzt. Das Abkommen widerspreche christlichen Werten und sei das Gegenteil der Natur Gottes.

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat die anglikanische Kirche die Pläne der britischen Regierung kritisiert, illegal ins Land gelangte Migranten künftig nach Ruanda zu bringen. Das zwischen beiden Ländern geschlossene Abkommen sei Anlass für "ernsthafte ethische Fragen", sagte der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby. Großbritannien dürfe seine Verantwortung "nicht als Unterauftrag auslagern", fügte das religiöse Oberhaupt der Church of England in seiner Osterpredigt hinzu.

Die geplante "Versendung" der Betroffenen widerspreche christlichen Werten, sagte Welby weiter. "Es ist das Gegenteil der Natur Gottes." Das Abkommen mit Ruanda war zuvor bereits von der UNO, Menschenrechtsaktivisten und Flüchtlingshelfern scharf kritisiert worden. Das umstrittene Abkommen war am Donnerstag vom britischen Premierminister Boris Johnson und der Regierung in Kigali verkündet worden.

Ruanda soll demnach den Migranten und Asylbewerbern legale Aufenthaltsmöglichkeiten anbieten. Jeder Migrant, der illegal nach Großbritannien gelange, "kann nun nach Ruanda umgesiedelt werden", sagte Johnson. Das ostafrikanische Land habe die Kapazitäten, "Zehntausende Menschen in den kommenden Jahren" aufzunehmen.

Johnson bezeichnete Ruanda als "eines der sichersten Länder der Welt", das globale Anerkennung dafür genieße, Einwanderer "willkommen zu heißen und zu integrieren". Nach Angaben von Beobachtern ist die Menschenrechtslage in dem ostafrikanischen Land allerdings alles andere als vorbildlich.

Quelle: ntv.de, chl/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen