Politik

Rücktritt von SPD-Bundesvorsitz Schwesig sagt Krebserkrankung "Kampf" an

417b821c57c6473c44e0fe009a8dadee.jpg

Schwesig bat, beim Thema Krebs künftig ihre Privatsphäre zu respektieren.

(Foto: imago images / Metodi Popow)

Manuela Schwesig ist an Brustkrebs erkrankt und muss sich einer Behandlung unterziehen. Sie zeigt sich angesichts ihrer Diagnose optimistisch und will weiter das Amt der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern ausüben. Malu Dreyer ist ab Oktober alleinige SPD-Vorsitzende.

In einem kurzen Statement hat sich Manuela Schwesig an die Öffentlichkeit gewandt und ihre Brustkrebserkrankung noch einmal vor laufenden Kameras bekannt gemacht. "Es ist mir wichtig, von vornherein offen und ehrlich mit dieser Krankheit und dieser Situation umzugehen", sagte die gefasst wirkende Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Die 45-jährige Mutter von zwei Kindern hatte schon zuvor mitteilen lassen, dass sie ihren kommissarischen Posten als eine von drei Bundesvorsitzenden der SPD niederlegt.

Sie habe am Morgen ihre Landesregierung informiert, "dass bei mir vor einiger Zeit Brustkrebs diagnostiziert worden ist", sagte Schwesig. "Die Diagnose Brustkrebs hat mich und meine Familie schwer getroffen." Am Montag habe es abschließende Gespräche mit den behandelnden Ärzten gegeben. "Die gute Nachricht für mich ist, dieser Krebs ist heilbar", sagte Schwesig weiter.

"Krebs nicht gleich Krebs"

Kurz gab Schwesig Einblick in ihre Gefühlswelt: "So etwas ist immer ein Schock", sagte die seit 2017 amtierende Landesmutter. "Wenn man dann aber wieder halbwegs klar denken kann, dann wird schnell deutlich, dass Krebs nicht gleich Krebs ist." Sie werde sich nun einer überwiegend ambulanten Behandlung unterziehen. Die anderen Minister würden sie daher auf verschiedenen Terminen vertreten.

"Ich habe schon einige Kämpfe in meinem Leben geführt und werde auch diesen Kampf führen", sagte Schwesig. Sie wolle weiter als Ministerpräsidentin und Landesvorsitzende der SPD tätig sein. "Ich stehe in der Verantwortung für das Land", begründete Schwesig ihre Entscheidung.

*Datenschutz

"Allerdings ist auch klar, dass ich für einen gewissen Zeitraum meine Arbeitsbelastung reduzieren muss", sagte Schwesig zum Entschluss, den Bundesparteivorsitz niederzulegen. Sie habe diese "Aufgaben auch in schwierigen Zeiten gern und auch mit Leidenschaft ausgefüllt", sagte Schwesig weiter. "Für mich ist jetzt wichtig, dass ich all meine Kraft für das Land Mecklenburg-Vorpommern, meine Gesundheit und meine Familie konzentrieren werde."

Malu Dreyer bald alleinige Vorsitzende

Für die Parteiführung der SPD ist die Nachricht von Schwesigs Erkrankung nicht nur persönlich schwierig, denn auch Thorsten Schäfer-Gümbel wird sich wegen seines neuen Amts als GIZ-Direktor am 1. Oktober vom Parteivorsitz zurückziehen. "Ab diesem Zeitpunkt wird Malu Dreyer diese Aufgabe allein übernehmen", sagte Schäfer-Gümbel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Mainz. "Die notwendigen Fundamente wurden in den letzten Wochen und Monaten gelegt, dass das auch funktioniert."

Dreyer, ihrerseits Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, sagte: "Unsere Konzentration liegt jetzt darauf, dass das für uns eine erschreckende und traurige Nachricht ist." Und weiter: "Die Botschaft heute ist klar: Manuela Schwesig wird es packen mit ihrer Erkrankung. (...) Unsere Gedanken sind bei ihr." Schäfer-Gümbel ergänzte, Schwesig sei nicht nur eine besonders fröhliche Persönlichkeit. "Gerade in diesen Tagen merkt man, dass Manuela Schwesig sehr entschieden, sehr klar und sehr fokussiert ist."

Hoffnungsträgerin ihrer kriselnden Partei

Schwesig hatte sich in den vergangenen zehn Jahren in die erste Reihe der deutschen Politik vorgearbeitet. Sie wurde 2008 - gerade 34 Jahre alt - Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns und 2013 dann Bundesfamilienministerin.

Im Sommer 2017 gab sie ihr Ministeramt in Berlin vorzeitig auf und übernahm vom damals an Krebs erkrankten Erwin Sellering auf dessen Wunsch das Ministerpräsidentenamt. Schwesig wurde 1974 in Frankfurt (Oder) geboren. Im Jahr 2000 zog sie nach ihrer Heirat nach Schwerin, wo sie heute mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema