Politik

Abhängig von Infektionslage Seehofer hält weitere Lockerungen für nötig

05311ded55b6e5c36e74a98c274fd0d4.jpg

Horst Seehofer erwartet weitere Lockerungen, falls die Infektionszahlen es zulassen.

(Foto: imago images/Jürgen Heinrich)

Die Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie werden nach und nach gelockert. Innenminister Seehofer will an diesem Weg festhalten, um gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben wieder in Gang zu bringen. Als großen Auftrag sieht er dennoch den Schutz der Gesundheit.

Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind aus Sicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer nötig, können aber nur entsprechend der Infektionsentwicklung erfolgen. "Es gibt einen großen Auftrag, das ist der Schutz der Gesundheit und des Lebens der Menschen, die hier leben", sagte der CSU-Politiker in der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

"Und da sind wir sehr erfolgreich, und jetzt müssen wir den Erfolg sichern." Gleichzeitig müssten das gesellschaftliche und das wirtschaftliche Leben wieder in Gang gebracht werden, müssten Arbeitsplätze gesichert und die Konjunktur angekurbelt werden. "Das müssen wir jetzt ins Auge fassen, und das tun wir", sagte er.

Seehofer erinnerte daran, dass die Lockerung der Beschränkungen längst begonnen hat, etwa mit der teilweisen Öffnung von Geschäften und Spielplätzen, der Rückkehr von Abschlussklassen in die Schulen und der Wiederzulassung von Gottesdiensten. "Wir haben jetzt mal mit den Bereichen begonnen, die einfacher zu lockern sind."

Bereits zuvor hatte Seehofer das Vorgehen von Kanzlerin Angela Merkel in der Corona-Krise ausdrücklich gelobt. Die frühere CDU-Chefin führe Deutschland "gerade sehr stark durch die Krise", sagte er der "Bild am Sonntag". Er erlebe sowohl im Kabinett als auch im Zusammenspiel mit den Ministerpräsidenten eine "hervorragende Teamarbeit" und führe das auf die "strategische Führung" Merkels zurück. "Wir können froh sein, dass wir in dieser Situation eine solche Kanzlerin an der Spitze unseres Landes haben."

"Keine Privilegien für Fußball-Bundesliga"

Mit Blick auf die nächste Bund/Länder-Beratung sagte der Minister im ZDF: "Wir werden nächsten Mittwoch - die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten - über den gesamten Sport reden, nicht nur über die (Fußball-) Bundesliga, sondern auch über den Breitensport. Wir werden reden über die Schulen. Wir werden natürlich auch über die Gastronomie reden. Und ich möchte, dass wir im Lichte der Infektionsentwicklung Stück für Stück zu mehr Lockerung kommen."

*Datenschutz

Seehofer hatte sich bereits offen für einen Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga im Mai gezeigt, gleichzeitig aber strenge Auflagen gefordert. "Ich finde den Zeitplan der DFL plausibel und unterstütze einen Neustart im Mai", sagte der Sportminister der "BamS". "Für mich ist aber auch klar, dass es keine Privilegien für die Fußball-Bundesliga geben kann."

Quelle: ntv.de, mli/dpa