Politik

Zank um Saar-Kandidatur Spitzen-Linke knöpfen sich Lafontaine vor

imago0117073572h.jpg

Fraktionschef Bartsch hält Lafontaines jüngste Aussagen für schlichtweg "falsch".

(Foto: imago images/Political-Moments)

In den Streit der saarländischen Linken schalten sich namhafte Bundespolitiker ein. Fraktionschef Bartsch und Ex-Parteichef Riexinger kritisieren Oskar Lafontaine. Der hatte dazu aufgerufen, dem Spitzenkandidaten im Land die Unterstützung zu verweigern.

Im eskalierenden Streit zwischen Linken-Landesverband und -Landtagsfraktion im Saarland haben Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch und der frühere Bundesparteichef Bernd Riexinger Oskar Lafontaine für seinen Aufruf kritisiert, die Linke im Saarland bei der Bundestagswahl nicht zu wählen. "Ich finde es falsch, dazu aufzurufen, die Linke nicht zu wählen", sagte Bartsch den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Als Fraktionsvorsitzender, der Lafontaine im Saarland ist, könne ein Politiker nicht dazu aufrufen, die eigene Partei nicht zu wählen, kritisierte Riexinger im Gespräch mit dem RND. "Wenn einem der Kandidat nicht gefällt, dann muss man sich eben bemühen, Mehrheiten für einen anderen Kandidaten zu gewinnen." Was Lafontaine tue, "geht gar nicht", sagte Riexinger. "Das geht in keiner Partei."

Am Sonntag hatten die Mitglieder der saarländischen Linken den Landesvorsitzenden Thomas Lutze mit 55,6 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Er setzte sich in einer Kampfkandidatur gegen den Landtagsabgeordneten Dennis Lander durch, der von der saarländischen Linksfraktion unterstützt worden war. Lafontaine rief als Reaktion darauf am Montag dazu auf, die Partei bei der Bundestagswahl nicht zu wählen.

Landesvorstand will Austritt Lafontaines

Um die Kandidatur Lutzes hatte es im Vorfeld Streit gegeben. Die Linksfraktion rund um ihren Vorsitzenden Lafontaine hatte Lutze vorgeworfen, dass er nicht geeignet sei, die Partei im Bundestag zu vertreten. Gegen ihn laufe ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung. Zudem stimme er bei zentralen Fragen inhaltlich nicht mit der Politik der Partei überein.

Der Landesvorstand um Lutze forderte Lafontaine daraufhin auf, aus der Partei auszutreten. Er sei eine der treibenden Kräfte "in der seit Jahren praktizierten innerparteilichen Schlammschlacht zulasten der Partei". Lafontaine transportiere seine "persönlichen Befindlichkeiten" medial in die Öffentlichkeit.

Quelle: ntv.de, mbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.