Politik

Christiane Amanpour im Interview "Sprechen Sie nicht abfällig über Merkel"

116192675.jpg

Christiane Amanpour - hier mit Angela Merkel bei der Verleihung des Fulbright Prize for International Understanding - ist Chief International Anchor bei CNN.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die CNN-Journalistin Christiane Amanpour hielt eine begeisterte Laudatio, als Bundeskanzlerin Angela Merkel der renommierte Fulbright Prize for International Understanding verliehen wurde. Im Interview mit n-tv.de sagt die Journalistin, die Deutschen könnten sich glücklich schätzen, Merkel zu haben.

n-tv.de: Sie haben Angela Merkel in Ihrer Laudatio geradezu gefeiert. So enthusiastisch wird die Bundeskanzlerin in Deutschland im Allgemeinen nicht gesehen.

Christiane Amanpour: Nicht?

Sie hat immer noch sehr gute Umfragewerte, im jüngsten Deutschlandtrend der ARD kam sie mit 51 Prozent bei der Politikerzufriedenheit auf Platz 1, aber…

Nun, sie hat sehr gute Umfragewerte, darauf kommt es in der Politik an. Sprechen Sie nicht abfällig über Angela Merkel, sie ist eine der wenigen, die noch steht. Sie können sich glücklich schätzen, sie zu haben.

Sie haben in Ihrer Rede gesagt, dass Sie Angela Merkel bewundern. Wofür bewundern Sie die Bundeskanzlerin?

*Datenschutz

Im Moment bewundere ich sie vor allem dafür, wie sie laut und klar über den Multilateralismus spricht, über die Stärke, die daraus resultiert, mit Verbündeten zusammenzuarbeiten. Sie grenzt sich deutlich ab von dieser Wir-machen-alles-alleine-Strategie - ob das nun "America First" ist oder der Brexit oder was auch immer gerade angesagt ist. Angela Merkel steht auf und sagt: Moment mal - all diese wirklich wichtigen Probleme, mit denen wir es gerade zu tun haben, können nicht von einem Land allein gelöst werden. Deutschland versteht wahrscheinlich besser als jedes andere Land in Europa, was es bedeutet, dem transatlantischen Bündnis anzugehören. Sie weist immer wieder darauf hin, sie schreckt nicht vor der schrecklichen Geschichte Deutschlands zurück. Ihr ist sehr bewusst, dass es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die USA waren, die Deutschland ermöglicht haben, Teil der demokratischen und freien Welt zu werden.

Angela Merkel ist mutig genug, Führungsverantwortung zu übernehmen. Ich glaube, sie hat verstanden, dass man Menschen, die auf der Flucht sind, um ihr Leben zu retten, nicht dämonisieren darf, wie das 2015 passiert ist. Sie hat versucht, Europa dazu zu bewegen, die Last der syrischen Flüchtlinge zu teilen, die vor einem der blutigsten Kriege seit langem geflohen sind. Da die Europäer dazu nicht bereit waren, hat sie die Verantwortung übernommen. Aus meiner Sicht war das vorbildlich.

Sie sagten, die Tatsache, dass Merkel als Naturwissenschaftlerin "Fakten und empirischen Wahrheiten verpflichtet" sei, biete ihr Schutz in einer Welt, in der Fakten, Wahrheit und sogar die Demokratie angegriffen würden.

Und zwar nicht nur von außen! Der gefährlichste Angriff auf unsere Demokratien kommt nicht aus Russland, China oder dem Iran, sondern von innen. Dieser fanatische Nationalismus, dieser Populismus, blüht doch immer stärker auf, je mehr er die Wahrheit verachtet und sich Verschwörungstheorien hingibt. Ich glaube durchaus, dass eine Naturwissenschaftlerin Fakten und empirische Wahrheiten besonders zu schätzen weiß. Ich kann das gut nachvollziehen, denn als Journalistin geht es mir ebenfalls darum, die Wahrheit zu verteidigen.

Hat es sich seltsam angefühlt, diese Sätze vorzutragen, wo der US-Botschafter unmittelbar vor Ihnen in der ersten Reihe saß?

Nein. Ich fand es seltsam, dass er gleich nach der Rede der Kanzlerin gegangen ist, ohne ein Wort mit ihr zu wechseln.

Er ist zum Neujahrsempfang der Linksfraktion gegangen.

Wie dem auch sei. Ich fand es ziemlich undiplomatisch, aber ich nehme an, er ist stolz darauf, ein disruptiver Diplomat zu sein.

Sie zitierten ausführlich aus Merkels Gratulation an Donald Trump nach seinem Wahlsieg im November 2016. Sie zählte darin die Werte auf, durch die Deutschland und die USA verbunden seien, und bot ihm dann "auf der Basis dieser Werte" eine enge Zusammenarbeit an.

Ich glaube, sie war die einzige, die so etwas gemacht hat. Alle hatten Zweifel, was Präsident Trump anging. Alle Verbündeten der USA und fast der ganze Rest der Welt fragten sich, was es bedeuten würde, wenn ein Unternehmer und Reality-TV-Star ohne jede politische Erfahrung Präsident der einzigen Supermacht der Welt wird. Man konnte nicht einschätzen, wie stark sein Engagement für die Demokratie, für die Nato, für die Pressefreiheit oder für die Wahrheit sein würde. Auch da war sie sehr mutig, aber eigentlich hätten alle so etwas sagen sollen.

Haben Sie Merkels Auftritt bei der Münchner Sicherheitskonferenz verfolgt?

Das war eine wirklich wichtige Rede. Jetzt, wo das transatlantische Bündnis erlebt hat, was zwei Jahre Außenpolitik unter Donald Trump bedeuten, haben wir eine sehr viel bessere Vorstellung davon, was die Folgen dieser Wahl waren. Jeder in diesem Raum und alle anderen Staatschefs der EU hoffen vermutlich, sie hätten damals das gleiche gesagt wie Angela Merkel.

Haben Sie Donald Trump eigentlich je interviewt?

Nein. Das ist übrigens etwas, das er mit Angela Merkel gemeinsam hat. Sie würde ich äußerst gerne einmal interviewen.

Haben Sie bei der Preisverleihung in Berlin mit ihr gesprochen?

Ja, aber ich habe sie nicht nach einem Interview gefragt. Sie war wirklich charmant, es war schön, sich mit ihr zu unterhalten.

Vor allem amerikanische Medien nennen Merkel gelegentlich die Anführerin der westlichen Welt.

Das mag sie gar nicht.

Denken Sie, dass sie das ist?

Ich halte nicht so viel von solchen Etiketten. Ich glaube einfach, dass sie traditionelle westliche Führung verkörpert. Als Frau bin ich unglaublich stolz, dass diese Frau vier Mal in ihr Amt gewählt wurde. Das sagt doch etwa aus. Wie Nancy Pelosi zu ihren Demokraten sagte: "Just win, baby."

Angela Merkel gilt nicht gerade als Feministin, auch wenn sie bei einer Podiumsdiskussion 2017 überzeugt wurde, dass sie wohl doch eine ist.

Ich würde mir nicht anmaßen, Angela Merkel zu definieren, aber Feminismus bedeutet nichts als Gleichberechtigung. Deshalb glaube ich, dass alle Männer und alle Frauen Feministen und Feministinnen sein sollten.

Wir müssen noch über den Brexit sprechen. Sie hatten im vergangenen Jahr den früheren britischen Premierminister David Cameron in Ihrer Show und fragten ihn, ob er bedaure, das Referendum über den Brexit angesetzt zu haben. Er sagte nein. Haben Sie ihm geglaubt?

Ich kenne ihn nicht gut genug, um das einschätzen zu können. Ich nehme an, dass er sich selbst davon überzeugt hat, dass er es machen musste, dass dies der einzige Weg war, um den Bürgerkrieg in seiner Partei und den Streit zwischen Europaskeptikern und EU-Befürwortern zu beenden. Aber angesichts der Tatsache, dass das britische Parlament kurz vor dem Austritt aus der EU noch immer kein geregeltes Verfahren beschlossen hat, kann man eines wohl sagen, ohne Kontroversen zu provozieren: Niemand hatte einen Plan für diese gigantische Aufgabe. Das ist der Grund, warum es noch immer keinen Deal gibt. Das mag sich noch ändern, aber bisher gibt es keinen.

Wie, glauben Sie, geht das Ganze aus?

Ich habe keine Ahnung, aber es sieht nicht gut aus. Zahlreiche Unternehmen haben angekündigt, dass sie Produktionsstätten entweder stilllegen oder aus Großbritannien verlagern. Das ist nicht gerade ein Vertrauensbeweis der Wirtschaft.

Von Journalisten wird erwartet, dass sie politisch neutral sind. Sie haben eine Lobrede auf Angela Merkel gehalten, sie kritisieren Donald Trump. Wie verträgt sich das mit ihrer professionellen Neutralität?

Wie ich gerade sagte: Ich will die Wahrheit verteidigen, nicht die Neutralität. Professionelle Neutralität gibt es aus meiner Sicht nicht. Ich äußere mich nicht parteipolitisch, ich sage Ihnen auf der Basis von Fakten und Erfahrungen, warum ich Angela Merkels Haltung zu Bündnisse richtig finde und warum ich glaube, dass bestimmte Dinge, die Donald Trump getan hat, beispiellos sind. Er nennt uns "Fake News". Tut mir leid, aber in diesem Konflikt bin ich nicht neutral.

Mit Christiane Amanpour sprach Hubertus Volmer

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema