Politik

Klausur muss verlegt werden Stettiner Hotel storniert AfD-Buchung

121735377.jpg

Alice Weidel und Alexander Gauland sollten über diese Entwicklung nicht erfreut sein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eigentlich will die AfD an diesem Wochenende ihre erste Klausurtagung seit der Bundestagswahl im polnischen Stettin abhalten. Nun muss die Fraktion ihre Pläne jedoch ändern, denn das Hotel vor Ort storniert die Buchung kurzfristig. Der zuständige Pressesprecher verdächtigt bereits andere Parteien.

Absage im letzten Moment: Die im polnischen Stettin geplante Klausur der AfD-Bundestagsfraktion kann dort nicht stattfinden. Fraktionssprecher Christian Lüth sagte, das Hotel habe zwei Stunden vor dem geplanten Beginn am Abend die Tagungsräume sowie die Hotelzimmer storniert. Die Absage der fest gebuchten Räume sei "unter dem Vorwand eines Stromausfalls" erfolgt. Die bis Sonntagmittag angesetzte Klausur soll nun im Fraktionssitzungssaal in Berlin stattfinden.

Die Räume im Stettiner Hotel Radisson Blu seien "fest gebucht" gewesen, es habe einen unterschriebenen Vertrag gegeben. Man habe sich "doppelt und dreifach abgesichert", sagte Lüth. Die Absage sei "aus fadenscheinigen Gründen" erfolgt. "Das wird ein rechtliches Nachspiel haben", fügte der Fraktionssprecher hinzu.

Die erste Klausur der AfD-Fraktion seit dem Einzug der Partei in den Bundestag sollte am Abend um 19.00 Uhr mit einem Abendessen in dem Hotel beginnen. Zu dem Treffen im westpolnischen Stettin unweit der Grenze hatten sich etwa 70 der 91 Abgeordneten angemeldet. Laut "Bild" sollten dazu etliche Mitarbeiter kommen - nach dem Ende der Plenarsitzung im Bundestag am Nachmittag hätten so insgesamt 160 Personen in zwei Bussen nach Stettin fahren sollen.

Die kurzfristig in das Reichstagsgebäude verlegte Klausur sollte dennoch bereits am Abend beginnen, "um zu zeigen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen", sagte Lüth. Der Fraktionssprecher vermutete, dass die Stornierung von Seiten des Hotels "aus politischen Gründen" erfolgt sei. Es könne darüber spekuliert werden, dass der "Arm" der anderen Parteien "ziemlich weit reicht". Am Montag wollen dann die Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland bei einer Pressekonferenz über die Ergebnisse des Arbeitstreffens informieren.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, agr/AFP

Mehr zum Thema