Politik

Kritik an Londons Bürgermeister Trump Jr. provoziert

RTX2XREJ.jpg

Londons Bürgermeister fordert die Bewohner der Stadt dazu auf, sich durch den Anschlag nicht einschüchtern zu lassen.

(Foto: REUTERS)

Mit einem Tweet über den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan äußern sich der Sohn von Donald Trump und AfD-Politikerin von Storch. Beide reagieren auf die Anschläge in London mit einem Zitat von Kahn, das allerdings völlig aus dem Kontext gerissen ist.

Nach den Terroranschlägen in London mit vier Toten und vielen Verletzten echauffieren sich der Sohn von Donald Trump und die AfD-Politikerin Beatrix von Storch per Twitter über den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.

Der älteste Sohn des US-Präsidenten und von Storch verlinken in einem Tweet auf einen Artikel der britischen Tageszeitung "The Independent" vom 22. September 2016. Der Beitrag zitiert Khan, der sagt, die Gefahr von Terroranschlägen würden unvermeidbar zum Leben in einer großen Stadt gehören. Außerdem wolle er sichergehen, dass jede Behörde und jede Person, die sich um den Schutz der Stadt kümmere, dafür die nötigen Ressourcen und Expertise hätte, um im Falle eines Terroranschlags reagieren zu können.

"Machen Sie Witze?!" schrieb Trump Jr. bei Twitter und zitiert die Überschrift des Artikels von vor sechs Monaten: "Terror-Anschläge sind ein Teil des Lebens in einer großen Stadt, sagt Londons Bürgermeister Sadiq Khan".

Beatrix von Storch, die stellvertretende AfD-Bundessprecherin, bindet ebenfalls den Titel in freier Übersetzung ein: "Terroranschläge sind wesentlicher Bestandteil eines Lebens einer bedeutenden Stadt". Dabei war die Aussage von Khan eine Reaktion auf die Explosion einer Bombe in New York City am 18. September 2016.

Der Tweet erntete laut Berichten viel Kritik, besonders in Großbritannien und den USA. So schrieb der britischer Parlamentsabgeordnete Wes Streeting: "Sie benutzen die terroristischen Anschläge auf unsere Stadt, um den Londoner Bürgermeister zu kritisieren für Ihren eigenen politischen Nutzen. Sie sind eine Schande".

Andere wiesen auf die eigentliche Reaktion des Bürgermeisters auf die Anschläge in London hin, in der er die Londoner dazu aufforderte, sich nicht einschüchtern zu lassen: "Wir dürfen uns nicht beugen; wir dürfen nicht zulassen, dass die Terroristen Erfolg haben und unseren Lebensstil zerstören oder Gemeinden spalten", sagte Khan in einem Interview des Nachrichtensenders Sky News. Zu dem Tweet von Trump Jr. wollte Khan nichts sagen. In einem Radiointerview auf BBC Radio 4 lobte er stattdessen die Arbeit der Polizei und der Einsatzkräfte.

Quelle: ntv.de, vni