Politik

"Inkompetenter" Corona-Umgang Trump gibt China Schuld an "Massensterben"

132500652.jpg

Alle anderen tragen Schutzmasken, Donald Trump verzichtet trotz Anordnung darauf.

(Foto: picture alliance/dpa)

In den USA gibt es bereits mehr als 90.000 Corona-Opfer. Den Schuldigen dafür hat Donald Trump gefunden: Auf Twitter schießt der US-Präsident gegen die "Spinner" und "Trottel" in China, die das "weltweite Massensterben" in seinen Augen verursacht haben.

US-Präsident Donald Trump hat die chinesische Regierung erneut heftig wegen ihres Umgangs mit der Corona-Pandemie angegriffen. "Irgendein Spinner in China hat gerade eine Erklärung veröffentlicht, in der alle außer China für das Virus verantwortlich gemacht werden, das inzwischen Hunderttausende Menschen getötet hat. Bitte erklären Sie diesem Trottel, dass es die 'Inkompetenz Chinas' war und nichts anderes, das dieses weltweite Massensterben verursacht hat", schrieb Trump auf Twitter.

Seit Wochen liefert sich der US-Präsident heftige diplomatische Auseinandersetzungen mit Peking wegen Chinas Umgang mit der Corona-Krise, die das Verhältnis beider Staaten stark belastet haben. Zuletzt drohte Trump der chinesischen Regierung mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen und verkündete, er sei nicht bereit zu bilateralen Gesprächen.

Er wolle "im Augenblick" nicht mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping sprechen, sagte Trump dem Sender Fox Business am vergangenen Donnerstag. Er sei "sehr enttäuscht" über die Haltung Pekings in der Coronavirus-Pandemie. Zwar habe er ein "sehr gutes Verhältnis" zu Xi, wolle aber derzeit nicht mit ihm reden, fügte Trump hinzu.

Das neuartige Coronavirus wurde Ende 2019 in der zentralchinesischen Metropole Wuhan bekannt. Der US-Präsident wirft Peking unter anderem vor, das wahre Ausmaß der Epidemie zu Beginn vertuscht und so die Ausbreitung der Krankheit ermöglicht zu haben. Weltweit starben bislang mehr als 320.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus. In den USA, dem Land mit der höchsten Totenzahl, sind mehr als 90.000 Opfer erfasst.

Quelle: ntv.de, chr/AFP