Politik

Zweckoptimismus regiert Trump rechnet mit Impfstoff bis Jahresende

17e173e5a23dcf4be0edf300927f8cd4.jpg

Trump gab dem Sender Fox News ein längeres Interview.

(Foto: AP)

Der US-Präsident stellt sich den Fragen des Fox-News-Publikums und überrascht mit einer Prognose: Ein Impfstoff gegen das Coronavirus sei wahrscheinlich schon Ende des Jahres gefunden. Kritik an seinem Krisenmanagement weist Trump zurück - trotz mehr als 67.000 Toten.

US-Präsident Donald Trump rechnet mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus noch in diesem Jahr. "Ich bin sehr zuversichtlich", sagte er bei einer Veranstaltung des Senders Fox News in Washington. Allerdings räumte er ein, dass Ärzte ihm von einer solchen Aussage abraten würden. Trump verteidigte gleichzeitig auch sein Krisenmanagement gegen Kritik.

Der prominente Regierungsberater und Immunologe Anthony Fauci hatte sich am Donnerstag bei CNN vorsichtiger geäußert. Er rechne im Idealfall im Januar mit einem Impfstoff, sagte Fauci. "Ich kann das aber nicht garantieren." Es gebe zahlreiche Unsicherheitsfaktoren, die einen Impfstoff verzögern könnten. Trumps Regierung hat eine "Operation Warp-Geschwindigkeit" für die beschleunigte Entwicklung eines Impfstoffes ins Leben gerufen. Trump sagte nun auf die Frage, ob es ihn stören würde, wenn andere Staaten schneller einen Impfstoff entwickeln sollten als die USA: "Wenn es ein anderes Land ist, werde ich meinen Hut vor ihnen ziehen."

Der Auftritt des Präsidenten am Sonntag fand am Lincoln-Memorial im Herzen der US-Hauptstadt statt. Zwei Fox-News-Moderatoren stellten Trump Fragen, die Wähler zuvor per Video bei dem Sender eingereicht hatten. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Amerika zusammen - Zurück zur Arbeit". An diesem Montag wollten mehrere weitere Bundesstaaten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus lockern. Die Richtlinien des Weißen Hauses sehen als Bedingung einen Rückgang der Fallzahlen über 14 Tage vor - das ist noch nicht überall der Fall.

Umstrittene Öffnungen in einzelnen Bundesstaaten

Trump sagte: "Ab einem gewissen Punkt müssen wir das Land öffnen. Wir haben keine Wahl. Wir können als Land nicht geschlossen bleiben." Er betonte, das müsse auf eine sichere Art und Weise geschehen, "aber so schnell wie möglich". Die Maßnahmen lägen in der Verantwortung der Gouverneure der 50 Bundesstaaten. "Ich denke ehrlich, dass einige Staaten nicht schnell genug voranschreiten." Trump drängte darauf, dass Schulen und Universitäten spätestens nach den Sommerferien wieder öffneten. Er zeigte sich erneut überzeugt davon, dass sich die US-Wirtschaft ab dem vierten Quartal schnell wieder erholen werde.

Er verteidigte zudem die Proteste in mehreren Bundesstaaten gegen die Schutzmaßnahmen - obwohl diese Maßnahmen den Richtlinien seiner Regierung folgen. "Das sind bedeutsame Demonstrationen", sagte er. Trump räumte ein, dass es Menschen gebe, denen die Lockerungen Angst machten. Er kündigte auch weitere Hilfen für die inzwischen mehr als 30 Millionen Amerikaner an, die wegen der Krise ihre Arbeit verloren haben. "Wir werden mehr unternehmen." Einer arbeitslosen alleinerziehenden Mutter aus Alabama antwortete er, sie werde nach der Krise einen besser bezahlten Job finden.

Trump korrigierte seine früheren Prognosen über die befürchteten Todeszahlen in den USA durch das Virus nach oben. Statt von 65.000 gehe er jetzt von 80.000 oder 90.000 Toten aus, sagte er. Laut Zahlen der "New York Times" gab es in den USA am Sonntagabend mehr als 1.153.000 Infektionen - knapp ein Drittel aller bekannten Infektionen weltweit. Mindestens 67.365 Menschen in den USA sind demnach in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

*Datenschutz

Trump will von nichts gewusst haben

Trump dementierte einen Bericht der "Washington Post", wonach Geheimdienste ihn frühzeitig vor der Gefahr durch das Virus gewarnt hatten. "Am 23. Januar wurde mir gesagt, dass ein Virus reinkommen könnte, dass das aber nicht von großer Bedeutung sei. Mit anderen Worten, es war nicht: "Oh, wir müssen etwas unternehmen." Es war eine kurze Konversation." Kurz danach habe er Einreisen von Ausländern aus China in die USA gestoppt. "Ich habe Hunderttausende Menschenleben gerettet." Seine Regierung habe "einen großartigen Job" gemacht.

Die "Washington Post" hatte am vergangenen Montag berichtet, Geheimdienste hätten in ihren täglichen schriftlichen Berichten für den Präsidenten im Januar und Februar mehr als ein dutzend Mal vor dem Coronavirus gewarnt. Erstmals sei das Virus Anfang Januar erwähnt worden. Trump verzichte regelmäßig darauf, die Berichte zu lesen, und zeige gelegentlich auch wenig Geduld bei den mündlichen Unterrichtungen, die zwei- bis dreimal pro Woche erfolgten.

Erneut kritisierte der US-Präsident China, wo das Virus seinen Ursprung nahm. Auf eine entsprechende Frage sagte er, dass er davon ausgehe, dass China die Welt in die Irre geführt habe. "Ich denke, dass sie einen furchtbaren Fehler gemacht haben und ihn nicht zugeben wollten." China hätte die Ausbreitung des Coronavirus über die ganze Welt stoppen müssen. Womöglich sei das aus "Inkompetenz" nicht geschehen. Die USA untersuchten den Ursprung des Virus.

Trump erneuerte bei der Gelegenheit seine Kritik an der Weltgesundheitsorganisation WHO, der er vorgeworfen hat, eine "PR-Agentur für China" zu sein. Die finanziellen Beiträge der USA für die WHO hatte er deswegen auf Eis gelegt. Die USA sind der wichtigste Zahler. Am Sonntag sagte er: "Die WHO ist eine Katastrophe gewesen. Alles, was sie gesagt haben, war falsch."

Kritiker werfen Trump vor, in der Corona-Krise Sündenböcke zu suchen, um von eigenen Versäumnissen abzulenken. Trump will sich bei der Präsidentschaftswahl im November wiederwählen lassen. Er hatte die Gefahr durch das Virus zunächst kleingeredet und es unter anderem mit der Grippe verglichen. Am Sonntag betonte er, das Coronavirus sei nicht mit der Grippe vergleichbar. Trump sagte, er habe nie einen Freund durch die Grippe verloren, aber gleich drei Freunde durch Corona. "Das ist ein sehr furchtbares Ding, das wir bekämpfen."

Quelle: ntv.de, ino/dpa