Politik

"Können sie nicht mehr halten" Türkei lässt Flüchtlinge wieder nach Europa

RTS2ST02 (1).jpg

Wegen der türkischen Offensive im Nordwesten Syriens sind fast eine Million Menschen auf der Flucht.

(Foto: REUTERS)

Seit Beginn des Syrien-Konflikts hat die Türkei mehr als dreieinhalb Millionen Flüchtlinge aufgenommen - und sie von einer Flucht nach Europa abgehalten. Das ist nun vorbei. Die türkische Seite verweist auf die fehlende Unterstützung der Nato in Idlib.

Die Türkei wird syrische Flüchtlinge Medienberichten zufolge nicht mehr von einer Flucht nach Europa abhalten. Die türkische Polizei, Küstenwache und Grenzschützer seien angewiesen worden, sich zurückzuhalten, melden die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP unter Berufung auf hochrangige Regierungsmitarbeiter. "Alle Flüchtlinge, auch Syrer, dürfen nun in die Europäische Union." Ein Land alleine könne die Last nicht tragen.

Die Türkei hat in den vergangenen Jahren 3,7 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen, aber wiederholt erklärt, keine Kapazitäten mehr zu haben. Nach Informationen der türkischen Nachrichtenagentur DHA befinden sich in der türkischen Provinz Edirne derzeit 300 Migranten auf dem Weg zur griechischen Grenze.

Mit dieser Maßnahme reagiert die türkische Führung offenbar auch auf die Entwicklung im Konflikt um Syrien. Seit Wochen verhandeln die Türkei und Russland erfolglos über ein Ende der Offensive syrischer Truppen gegen die letzte Rebellenbastion Idlib. Auch eine dritte Runde am Donnerstag in Ankara brachte keine Einigung. Vielmehr droht die Lage im Nordwesten des Landes weiter zu eskalieren.

Bei einem Luftangriff auf die türkische Armee in der Provinz kamen nach türkischen Angaben zuletzt mindestens 33 Soldaten ums Leben. Daraufhin forderte Ankara Beistand von der Nato und der internationalen Gemeinschaft. Als Vergeltung griff die Türkei in der Nacht Stellungen der syrischen Regierungstruppen an, wie der türkische Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun in einer Stellungnahme mitteilte. "Wir rufen die gesamte internationale Gesellschaft dazu auf, ihre Pflichten zu erfüllen", heißt es darin.

"Können Flüchtlinge nicht mehr halten"

Der Sprecher der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, Ömer Celik, forderte, die Nato müsse an der Seite der Türkei stehen. Dass die Türkei die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge öffnen könnte, formulierte Celik noch als Drohung. "Unsere Flüchtlingspolitik bleibt dieselbe, aber hier haben wir eine Situation", sagte er. "Wir können die Flüchtlinge nicht mehr halten."

Die Türkei hat sich in Syrien mit einigen Gruppen von Aufständischen verbündet und Tausende eigene Soldaten in das Nachbarland verlegt. Syriens Präsident Baschar al-Assad wird von Russland unterstützt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan droht mit einer Großoffensive, sollten sich die syrischen Truppen nicht zurückziehen. Wegen der Gefechte sind in der Provinz fast eine Million Menschen auf der Flucht.

Quelle: ntv.de, jug/rts/dpa