Politik

Biden schaltet sich ein US-Bürger "zu Unrecht" in Russland inhaftiert

275327125.jpg

Joe Biden hat den Eltern von Trevor Reed versprochen, dass er sich für ihren Sohn einsetzen wird.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Trevor Reed ist nach Angaben der US-Regierung "in Russland zu Unrecht inhaftiert". Und er ist nicht der Einzige. Bislang versuchen Diplomaten, Kontakt zu den US-Bürgern aufzunehmen - ohne Erfolg. Nun will US-Präsident Biden intervenieren.

Bei einem Treffen mit den Eltern eines in Russland inhaftierten US-Bürgers hat Präsident Joe Biden versprochen, sich weiter für dessen Freilassung einzusetzen. Trevor Reed sei "in Russland zu Unrecht inhaftiert", erklärte Präsidentensprecherin Jen Psaki. Der ehemalige Soldat verbüßt eine neunjährige Haftstrafe in einer Strafkolonie rund 500 Kilometer südöstlich von Moskau. Er war 2019 wegen eines Angriffs auf Polizeibeamte in betrunkenem Zustand verurteilt worden.

Biden bezeichnete den Angaben zufolge die Inhaftierung Reeds als "Albtraum" für den Ex-Soldaten. Während des Treffens mit den Eltern habe der Präsident seine Zusage bekräftigt, "sich weiterhin für die Freilassung von Trevor und anderen Amerikanern einzusetzen, die zu Unrecht in Russland und anderswo festgehalten werden", erklärte Psaki.

Ein Sprecher Reeds hatte mitgeteilt, dass dieser am Vortag einen zweiten Hungerstreik begonnen habe, nachdem er bereits im November über zwei Wochen hinweg die Nahrungsaufnahme verweigert hatte.

Dem Außenministerium in Washington zufolge wird US-Diplomaten der Zugang zu den in Russland festgehaltenen US-Bürgern verweigert. Neben Reed wird unter anderen die US-Basketballspielerin Brittney Griner seit über einem Monat in Russland festgehalten.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau haben sich seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine am 24. Februar massiv weiter verschlechtert.

Quelle: ntv.de, cls/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen