Politik

Wegen Südstaaten-Symbolik US-Bundesstaat ändert seine Flagge

AP_20180763339494.jpg

Diese Fahne wird im US-Bundesstaat nicht mehr wehen.

(Foto: AP)

Auf der Flagge des US-Bundesstaats Mississippi prangt seit über 100 Jahren ein sternenbesetztes blaues Kreuz auf rotem Grund. Das Südstaaten-Symbol wird im Zuge der Protestbewegung zu George Floyd entfernt. Für die neue Flagge gibt es bereits Ideen.

Mississippi wird die Symbolik der einstigen Sklavenhalterstaaten der USA aus seiner Fahne entfernen. Das beschloss das Parlament des Bundesstaats. Mississippi war der letzte verbliebene Staat im Süden der USA, der noch offiziell die Symbolik der Südstaaten-Konföderation des 19. Jahrhunderts verwendete. Die Südstaaten hatten im Bürgerkrieg mit dem Norden von 1861 bis 1865 vergeblich für den Erhalt der Sklaverei gekämpft.

Der Senat von Mississippi stimmte mit 37 gegen 14 Stimmen für die Entfernung der Südstaaten-Symbolik aus der Fahne. Kurz zuvor hatte bereits das Repräsentantenhaus des Bundesstaats mit 91 gegen 23 Stimmen für diese Maßnahme gestimmt.

In die bisherige Flagge von Mississippi ist die frühere Konföderierten-Fahne mit dem sternenbesetzten blauen Kreuz auf rotem Grund integriert. Dem Gesetz zufolge soll nun eine Kommission bis Mitte September die neue Flagge ausarbeiten. Sie soll das Motto "Wir vertrauen auf Gott" enthalten und am 3. November - parallel zur Präsidentenwahl - den Wählern zur Abstimmung vorgelegt werden. Der örtliche Fernsehsender WLBT 3 berichtete, die Flagge über dem Parlament sei nur Minuten nach der Abstimmung eingeholt worden - trotz Demonstranten, die vor dem Gebäude für den Erhalt der Fahne warben. Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, bezeichnete die Abstimmungen in Mississipi als einen Sieg der Moral.

Senator John Horhn von der Demokratischen Partei sagte, die bloße Änderung der Fahne reiche zwar nicht aus, um die fortbestehenden Auswirkungen der rassistisch geprägten Vergangenheit zu beheben. Doch handle es sich um einen "großen Schritt" auf dem Weg zur Anerkennung der Würde aller Menschen.

Im Zuge der seit Wochen in den USA anhaltenden Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt hat sich auch die Debatte um den Umgang mit dem Erbe der Sklaverei verschärft. Wiederholt wurden bei den Protesten etwa die Denkmäler von Politikern und Militärs angegriffen, die mit diesem Erbe in Verbindung stehen. In der Konföderierten-Fahne sehen viele Kritiker ein eklatantes Symbol des Rassismus und der Sklaverei. Die landesweiten Proteste gegen Rassismus waren durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ausgelöst worden.

Quelle: ntv.de, mba/AFP/dpa