Politik

Programm "Bleibe in Mexiko" USA schicken Zehntausende zurück

102202407.jpg

Der Grenzzaun trennt die USA und Mexiko - wer versucht, ihn zu überwinden, begibt sich in Lebensgefahr. Diese Aufnahme entstand 2018, als Aktivisten auf US-Seite versuchten, Migranten durch den Zaun zu unterstützen.

(Foto: picture alliance / Eduardo Jaram)

Das Thema Migration bestimmt seit Jahren die politische Debatte in den USA mit. Nun gibt es neue Zahlen über ein Programm gegen illegale Einwanderer. Das hat dazu geführt, dass Zehntausende zurück nach Mexiko geschickt wurden.

Die USA haben in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 62.000 Migranten nach Mexiko geschickt, um dort auf den Ausgang ihrer Einwanderungsverfahren zu warten. So lautet die Zwischenbilanz der sogenannten Migrantenschutzprotokolle (MPP) ein Jahr nach ihrem Inkrafttreten im Januar 2019, wie Mexikos Migrationsbehörde INM auf Anfrage mitteilte.

Nach dem auch "Remain in Mexico" (Bleibe in Mexiko) genannten Programm können Migranten, die ohne die nötigen Dokumente über die gemeinsame Grenze der zwei Länder in die USA einreisen wollen und Asyl oder eine andere Einreisegenehmigung in den USA beantragen, für die Dauer ihrer Verfahren nach Mexiko zurückgeschickt werden.

Davon betroffen sind vor allem Menschen aus den mittelamerikanischen Ländern des "Nördlichen Dreiecks" - Guatemala, Honduras und El Salvador - die vor Armut und Gewalt über Mexiko in die USA fliehen. In gefährlichen mexikanischen Grenzstädten warten sie teilweise monatelang mit geringen Erfolgsaussichten auf ihre jeweils nächste Gerichtsanhörung in den USA.

Hunderte Tote im vergangenen Jahr

Dort lebten sie unter prekären Bedingungen, in ständiger Angst vor kriminellen Banden, teilte die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Mittwoch mit. Fast jeder erlebe Gewalt, viele würden entführt. Nach Zahlen der Internationalen Organisation für Migration starben im Vorjahr 497 Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko.

Nachdem US-Präsident Donald Trump Mexiko mit Strafzöllen gedroht hatte, unterschrieben beide Länder im vergangenen Juni eine Vereinbarung. Darin verpflichtete sich Mexiko, die Migration in die USA unter anderem durch den Einsatz seiner Nationalgarde an den Grenzen einzudämmen. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte in die USA sank seitdem deutlich. Waren im Mai noch mehr als 144.000 Migranten an der Grenze zu Mexiko aufgegriffen worden, lag diese Zahl im Dezember bei 40.620.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa