Politik

Besonders strenge Überprüfungen USA setzen weitere Länder auf Einreiseliste

1bf40494a2fd9dd48e81d506285d7ef2.jpg

Willkommen in den Vereinigten Staaten - diesen Satz brauchen Einreisende aus Nordkorea, Venezuela und Tschad künftig nicht allzu ernst zu nehmen.

(Foto: REUTERS)

US-Präsident Trump weitet die Einreisebeschränkungen aus – drei weitere Länder kommen auf eine Liste, deren Bürger vor ihrer Ankunft in den Vereinigten Staaten besonders streng überprüft werden sollen.

Die USA haben drei weitere Staaten auf ihre neue Liste der mit Einreiserestriktionen belegten Länder gesetzt. Dabei handelt es sich um Nordkorea, Venezuela und den Tschad, wie das Weiße Haus mitteilte. Die bisherigen Einreiseverbote betrafen Bürger aus dem Iran, Syrien, dem Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan. Der Sudan wurde demnach von der aktualisierten Liste gestrichen.

Regierungsmitarbeiter hatten am Freitag eine neue Version der Einreiserestriktionen angekündigt. Dabei handele es sich nicht mehr um pauschale Einreiseverbote für Bürger bestimmter muslimischer Länder, sondern verschärfte Überprüfungen von Einreisewilligen aus den betreffenden Staaten.

An diesem Sonntag (Ortszeit) läuft der hochumstrittene 90-tägige Einreisestopp für Bürger von sechs muslimischen Ländern aus, den US-Präsident Donald Trump angeordnet hatte. Trump begründet seine restriktive Einreisepolitik mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Seine bisherigen Einreiseverbote hatten heftige politische und juristische Auseinandersetzungen ausgelöst. Die derzeitige Verordnung ist seit Ende Juni in Kraft, nachdem das Oberste Gericht sie damals vorläufig gebilligt und damit Entscheidungen unterer Instanzen gekippt hatte.

Neben dem Einreisebann gilt seither auch ein 120-tägiges Einreiseverbot für sämtliche Flüchtlinge. Der vorläufige Bann gegen Flüchtlinge gilt also noch bis Ende Oktober. Der Supreme Court lockerte die pauschalen Einreiseverbote jedoch etwas, indem er verfügte, dass Einreisewillige mit "engen familiären Beziehungen" zu Menschen in den USA ins Land gelassen werden sollen.

Quelle: ntv.de