Politik

AKK schneidet deutlich besser ab Viele Wähler halten Merz für "unangenehm"

a780dd383576cea50b8c51087dc28cb8.jpg

Merz halten nur 9 Prozent der Befragten für sympathisch, bei AKK sind es deutlich mehr.

dpa

Kramp-Karrenbauer oder Merz - wer hat die besseren Chancen beim Wahlvolk? Im RTL/n-tv Trendbarometer zeigt sich: Merz halten nur wenige für sympathisch und bodenständig, selbst in den Reihen der CDU. Auch in der Kanzlerfrage schneidet er schlecht ab.

Sie haben eine Ochsentour hinter sich und noch einiges vor sich: Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn. Auf dem Parteitag nächste Woche in Hamburg kandidieren sie für den CDU-Vorsitz, und die große Frage ist: Wer kommt am besten an, in der Partei und außerhalb?

Das Umfrageinstitut Forsa untersuchte daher in dieser Woche im Rahmen des RTL/n-tv Trendbarometers die Chancen der beiden aussichtsreichsten Kandidaten, Merz und Kramp-Karrenbauer, auch AKK genannt. Das Ergebnis: AKK verfügt bei den befragten Wählern über ein deutlich positiveres Profil als Merz und wird generell als "volksnäher" eingeschätzt. So halten sie 42 Prozent für glaubwürdig, jeweils 41 Prozent für sympathisch und bodenständig. 45 Prozent meinen, sie würde eine verständliche Sprache sprechen und 35 Prozent glauben, dass sie weiß, was die Menschen wirklich bewegt.

Merz hingegen halten nur 15 Prozent für glaubwürdig, 9 Prozent für sympathisch, 10 Prozent für bodenständig. Dass er eine verständliche Sprache spricht, glauben 29 Prozent. Und nur 11 Prozent geben an, dass er weiß, was die Menschen bewegt. 31 Prozent bezeichnen Merz auch als "unangenehm", von AKK sagen das nur 8 Prozent. Merz liegt nur bei den Eigenschaften "führungsstark" und "versteht etwas von Wirtschaft" klar vor AKK. Außerdem wird der einstige Unionsfraktionschef auch etwas häufiger als die Generalsekretärin als jemand eingeschätzt, der die Werte der Vergangenheit verkörpert.

Auch bei den CDU-Wählern halten deutlich mehr (60 und 56 Prozent) AKK für sympathischer und bodenständiger als Merz. Diesem ordnen jeweils nur 16 Prozent der CDU-Wähler beide Eigenschaften zu. 60 Prozent der CDU-Wähler halten ihre Generalsekretärin für glaubwürdig, Merz jedoch nur 29 Prozent. Groß ist die Differenz auch bei der Einschätzung über die Sensibilität für die Sorgen und Nöte der Menschen: Von AKK glauben 51 Prozent, von Merz hingegen nur 19 Prozent, dass sie wissen, was die Menschen bewegt. Und auch von den CDU-Wählern empfinden 20 Prozent Merz als unangenehm. Bei AKK tun das nur 3 Prozent.

Frauen sehen Merz kritischer

Für die CDU waren bei allen bisherigen Wahlen die Frauen eine extrem wichtige Wählergruppe. Deshalb ist für den Ausgang zukünftiger Wahlen auch bedeutsam, wie die Männer und Frauen die beiden aussichtsreichsten Kandidaten um den CDU-Vorsitz einschätzen. Ein Vergleich der Werte von Männern und Frauen zeigt, dass die Einschätzungen der Frauen bei AKK nicht wesentlich von denen der Männer abweichen. Bei Merz hingegen sind die Urteile der Frauen generell negativer als die der Männer.

Merz hat versprochen, im Fall seiner Wahl die Zahl der AfD-Wähler zu halbieren, den Anteil der Union bei zukünftigen Wahlen wieder auf 40 oder mehr Prozent zu steigern, und generell der CDU zu einem "Aufbruch" und einer "Erneuerung" zu verhelfen. Doch nur eine Minderheit aller Wahlberechtigten und auch der CDU-Wähler glaubt, dass Merz diese "Verheißungen" auch erfüllen kann.

Das Unbehagen gegenüber Merz führt auch dazu, dass er bei der Kanzlerpräferenz, also dem für Wahlentscheidungen extrem wichtigen Faktor, deutlich schlechtere Werte als Kanzlerin Angela Merkel und AKK erhält. Bei der Frage, wen sie im Falle einer Direktwahl zur Kanzlerin wählen würden, liegen Merkel und AKK im RTL/n-tv Trendbarometer 35 Prozentpunkte vor SPD-Parteichefin Andrea Nahles. Und auch bei der Alternative Scholz haben Merkel mit 20 und AKK mit 23 Prozentpunkten deutlich die Nase vorn. Bei Merz sieht die Sache für die CDU dagegen deutlich schlechter aus: In einem direkten Duell mit Nahles käme er lediglich auf 34 Prozent, Nahles auf 25 Prozent. Bei einem Duell mit Vizekanzler Olaf Scholz sprechen sich in der Umfrage nur 29 Prozent für ihn aus. Damit liegt er sogar 5 Prozentpunkte hinter dem SPD-Politiker, den 34 Prozent befürworten.

Für die Untersuchung befragte Forsa 2505 Wahlberechtigte im Zeitraum vom 26. bis zum 30. November.

Quelle: n-tv.de, ghö

Mehr zum Thema