Politik

Pünktlich zum Ramadan Zweimonatige Waffenruhe im Jemen vereinbart

3bb3bca32dd5a8db81003384d88dcbf1.jpg

Etliche Menschen sind im kriegsgebeutelten Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

(Foto: dpa)

Die Bürgerinnen und Bürger im Jemen bekommen nach sieben Jahren Krieg eine Pause von der Gewalt. Laut UNO gelingt es den Konfliktparteien, sich auf dem Papier auf eine Waffenruhe zu einigen. Es ist höchste Zeit, mahnen Hilfsorganisationen.

Im Bürgerkriegsland Jemen haben sich die Konfliktparteien UN-Angaben zufolge auf eine zunächst zwei Monate andauernde Waffenruhe geeinigt. Sie soll am Samstagabend beginnen, wie der UN-Sondergesandte für den Jemen, Hans Grundberg, mitteilte. Ziel sei es, den Menschen nach sieben Jahren Krieg eine Pause von der Gewalt zu geben und den Konflikt möglichst langfristig zu lösen. Die Waffenruhe könne mit Zustimmung beider Konfliktparteien darüber hinaus noch verlängert werden.

Ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis hatte bereits vor ein paar Tagen angekündigt, seine Einsätze gegen Jemens Huthi-Rebellen vorläufig einzustellen. Gleichzeitig begannen in der saudischen Hauptstadt Riad innerjemenitische Gespräche über ein Ende des Konflikts, zu denen der Golf-Kooperationsrat (GCC) eingeladen hatte. Die Huthi-Rebellen blieben dem Treffen jedoch fern, weil sie Gespräche in Saudi-Arabien ablehnen.

Mehr zum Thema

Alle bisherigen diplomatischen Bemühungen um ein Ende des Konflikts in dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel waren bislang gescheitert. Ohne Teilnahme der Huthis sind die Hoffnungen auch diesmal gering. Hilfsorganisation mahnen jedoch angesichts der dramatischen humanitären Lage eine schnelle Lösung an. Die UN warnen, die ohnehin schwere Hungerkrise im Jemen könne sich weiter verschlimmern.

Die Waffenruhe beginnt am selben Tag wie der für Muslime heilige Fastenmonat Ramadan. Die UN hatten zuvor zu einer Waffenruhe in dieser Zeit aufgerufen. Auch die Huthis boten einen vorübergehenden Waffenstillstand an. Die Huthi-Rebellen hatten 2014 weite Teile des Jemen überrannt, darunter die Hauptstadt Sanaa. Saudi-Arabien führt seit 2015 mit anderen Ländern auf der Seite der international anerkannten Regierung einen Militäreinsatz gegen die Huthis. Das sunnitische Königreich sieht in ihnen einen Verbündeten seines schiitischen Erzfeindes Iran.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen