Sport
Montag, 19. März 2007

Verlegung in den Winter: DFL plant Ligapokal-Reform

Die Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) plant eine Reform des Ligapokals. Anstelle des bisher vor dem Saisonstart im Sommer ausgespielten Miniturniers könnte laut Holger Hieronymus, dem Geschäftsführer Spielbetrieb, ein ausgedehnter Wettbewerb mit mehreren Runden ausgetragen werden. Nach dem Willen von Hieronymus sollte zudem die Sommer- und Winterpause auf den Prüfstand gestellt werden.

"Wenn wir der Meinung sind, dass wir den Ligapokal mit zum Beispiel vier Runden und einem Finale zur Weihnachtszeit spielen müssen, werden wir das tun. So wie bisher, als Veranstaltung vor der Saison, möchten wir den Ligapokal ab 2008 eher nicht fortsetzen", sagte Hieronymus der Frankfurter Rundschau (Dienstagsausgabe). Der DFL-Geschäftsführer dürfte mit diesem Vorschlag allerdings auf Widerstand beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) stoßen, da so eine Konkurrenz zum DFB-Pokal entstehen würde.

Da Hieronymus ein Ligapokalfinale am zweiten Weihnachtstag als "durchaus vorstellbar" bezeichnet, stellt der frühere Sportdirektor von Bundesligist Hamburger SV die Winterpause gleich generell in Frage: "Wir müssen uns überlegen, ob wir uns eine Winterpause noch leisten wollen. Ist sie tatsächlich diese Heilige Kuh, die man niemals schlachten darf?"

Auch die Sommerpause ist für Hieronymus nicht mehr zeitgemäß: "Tatsächlich ärgert mich der relativ starre Rahmenterminkalender, der relativ wenig Spielraum lässt. Gerade für die beste Zeit des Jahres: den Sommer. Wir sind Mitte Mai durch, dann kommt das DFB-Pokalfinale, dann zwei EM-Qualifikationsspiele. Nach einer so langen Pause können wir nicht mit der Bundesliga weitermachen. Dabei wäre der Juni ein toller Monat. Da ist noch niemand im Urlaub. Das ist sehr, sehr schade."

Quelle: n-tv.de