Sport
Jubel am 8. März in Istanbul: Die Spieler von Fenerbahce feiern ihren Sieg gegen Galatasaray.
Jubel am 8. März in Istanbul: Die Spieler von Fenerbahce feiern ihren Sieg gegen Galatasaray.(Foto: picture alliance / dpa)
Sonntag, 05. April 2015

Schüsse nach dem Auswärtssieg: Fenerbahce entgeht Anschlag

Die Schäden am Mannschaftsbus sprechen eine deutliche Sprache: Nur mit viel Glück übersteht das Top-Team aus Istanbul nach dem Spiel gegen Caykur Rizespor einen lebensgefährlichen Angriff. Der Fahrer erleidet schwere Verletzungen.

Auf den Mannschaftsbus des türkischen Fußball-Meisters Fenerbahce Istanbul haben Unbekannte einen bewaffneten Anschlag verübt. Nach Polizeiangaben wurde der Teambus offenbar mit einem Gewehr beschossen. Bei dem Angriff auf das Fahrzeug sei der Fahrer verletzt worden. Er musste mit einer Verletzung nahe am Auge in ein Krankenhaus gebracht werden.

Spieler und Betreuer des Spitzenreiters, die sich in dem Bus nach dem 5:1-Erfolg bei Caykur Rizespor nahe der nordosttürkischen Stadt Trabzon auf dem Weg zum Flughafen befanden, kamen mit dem Schrecken davon. Fernsehbilder zeigten, dass durch die Schüsse die Frontscheibe beschädigt und mindestens eine Seitenscheibe zerstört wurde. Zunächst hatten die Behörden noch von einem Angriff mit Steinwürfen berichtet. In einer zweiten Mitteilung der örtlichen Sicherheitskräfte war dann davon die Rede, dass die Spuren am Bus auf einem Angriff mit einer Schrotflinte hindeuteten.

Datenschutz
Fahrer schwer verletzt

Die Attacke auf den Teambus markiert im türkischen Fußball einen neuen Tiefpunkt in der Gewalt im Umfeld von Fußballspielen. Der Bus war zum Zeitpunkt der Attacke voll besetzt. Alle Beteiligten können von Glück reden, dass es bei der Attacke nicht zu weiteren Verletzten oder gar zu Todesopfern kam.

Der oder die Schützen hatten offenbar von schräg vorne auf die Frontpartie des Busses geschossen. Die Windschutzscheibe des Busses weist mehrere Einschüsse auf, bei denen die Projektile das Glas offenbar nicht durchdringen konnten. Die Seitenscheibe ging zu Bruch. Mindestens eine Kugel traf den Fahrer im Gesicht. Die Seitenscheibe ging komplett zu Bruch.

Zu den Hintergründen der Tat lagen den Ermittlern am Abend zunächst keinerlei Hinweise vor. Offen ist bislang auch, ob der Angriff im Zusammenhang mit dem überwältigenden 5:1-Erfolg steht oder ob die Motive womöglich in ganz anderen Richtungen gesucht werden müssen.

Quelle: n-tv.de