Donnerstag, 18. August 2022Der Sport-Tag

Heute mit Stephan Uersfeld & Till Erdenberger
22:35 Uhr

Eintracht-Frauen sind der Champions League deutlich näher gekommen

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt haben die erste Hürde in der Qualifikation zur Champions League souverän genommen. Das Team von Trainer Niko Arnautis gewann beim dänischen Gastgeber Fortuna Hjørring hochverdient mit 2:0 (2:0). Mit einem weiteren Sieg gegen Ajax Amsterdam am Sonntag (13 Uhr/EintrachtTV) hätte der Dritte der abgelaufenen Bundesliga-Saison die zweite Qualifikationsrunde erreicht.

Lara Prasniker brachte die Frankfurterinnen vor nicht einmal 200 Zuschauern mit einer Direktabnahme in der 15. Minute in Führung. Ein Kopfball-Eigentor von Maria Ficzay nach einer Hereingabe von Nationalspielerin Sara Doorsoun führte zum 2:0 (18.). Shekiera Martinez und Laura Freigang köpften dann kurz nach der Pause nacheinander erst an die Latte und dann an den Pfosten.

21:01 Uhr

Turbulente erste Hälfte: Kölner Jungstar bringt Stadion schnell zum Kochen - und dann geht alles schief

Beim 1. FC Köln liegen Freud und Leid beim Spiel gegen Fehérvár FC ganz eng beieinander: Nach einem emotionalen Einstieg mit einer grandiosen Choreografie der Fans ...

... und dem schnellen Führungstreffer durch Florian Dietz (12. Minute) ...

... fliegt Verteidiger Julian Chabot schon nach 20 Minuten vom Platz. Und dann kommt es wenige Minuten später noch schlimmer: Budu Zivzivadze köpft für die Ungarn vor der Südkurve ein (32.), in der 40. Minute bringt Palko Dardai den Außenseiter sogar in Führung.

In der 

Zuletzt spielten die Kölner 2017 in der Europa League – unter anderem gegen den FC Arsenal. Nun geht es um neue europäische Festtage. Verfolgen Sie das Hinspiel jetzt live auf RTL+ - wie alle Spiele der Europa Conference League und der Europa League!

20:28 Uhr

Fans begeistern mit gewaltiger Choreo: Der 1. FC Köln ist zurück auf der europäischen Bühne

Der 1. FC Köln ist zurück auf der europäischen Bühne: Mit einer furiosen Saison qualifizierte sich das Team von Trainer Steffen Baumgart für die Playoffs zur Europa Conference League! Gegen die Ungarn vom Fehérvár FC will der Bundesligist nun den letzten Schritt in die Gruppenphase gehen.

Zuletzt spielten die Kölner 2017 in der Europa League – unter anderem gegen den FC Arsenal. Nun geht es um neue europäische Festtage. Verfolgen Sie das Hinspiel jetzt live auf RTL+ - wie alle Spiele der Europa Conference League und der Europa League!

20:14 Uhr

Unwetterwarnung: Leichtathletik-EM musste unterbrochen werden

Die Leichtathletik-Europameisterschaften in München sind am Finalabend von Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo unterbrochen worden. Grund war eine Unwetterwarnung. Die Zuschauer versuchten, dem Regen zu entkommen und sollten sich auf Bitten der Veranstalter im überdachten Bereich des Olympiastadions aufhalten. Die ursprünglich für 20.05 geplanten Wettbewerbe sollen um 20.30 Uhr beginnen. Höhepunkt des Abends soll aus deutscher Sicht die Entscheidung mit Mihambo sein. Wenige Wochen nach ihrem erfolgreich verteidigten Weltmeistertitel will sie in München den EM-Sieg von 2018 wiederholen.

19:08 Uhr

Während "intensiver Prüfung": DSV suspendiert Bundestrainer nach schweren Vorwürfen

Der Deutsche Schwimm-Verband hat Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow in Zusammenhang mit der Missbrauchs-Affäre um den ehemaligen Weltklasse-Springer Jan Hempel suspendiert. "Dem amtierenden Bundestrainer Wasserspringen Lutz Buschkow wird in der Dokumentation vorgeworfen, er habe zum damaligen Zeitpunkt Kenntnis über die Vorwürfe Jan Hempels gegenüber seinem damaligen Trainer Werner Langer gehabt. Der DSV-Vorstand prüft diesen Vorwurf aktuell intensiv", hieß es in einer ersten Stellungnahme des Verbandes am Donnerstagabend. Zum jetzigen Zeitpunkt habe die bereits durchgeführte Akteneinsicht keinerlei derartige Anhaltspunkte ergeben, hieß es weiter.

Der Prozess der Aufklärung sei noch nicht abgeschlossen. "Dennoch hat sich der DSV-Vorstand aufgrund seiner hohen moralischen Ansprüche dazu entschieden, Herrn Buschkow bis zur finalen Klärung des Sachverhaltes mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit als Bundestrainer Wasserspringen im DSV freizustellen."

18:57 Uhr

"Glänzender Eindruck": FC Bayern holt georgischen Teenager

imago1011626208h.jpg

Luka Parkadze (links) will sich beim FC Bayern durchsetzen.

(Foto: IMAGO/Pius Koller)

Der FC Bayern München hat den georgischen Junioren-Nationalspieler Luka Parkadze verpflichtet. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Donnerstag mitteilte, kommt der offensive Mittelfeldspieler zur Saison 2023/24 von Dinamo Tiflis. Der 17-Jährige hat einen langfristigen Vertrag in München unterschrieben. Bis zu seinem Wechsel werde Parkadze weiter für den georgischen Traditionsverein auflaufen. Aktuell gehört er den Angaben zufolge regelmäßig zum Kader der Erstligamannschaft.

"Wir kennen Luka schon seit einiger Zeit und haben ihn immer wieder von unseren Scouts beobachten lassen. Zudem hat er im Probetraining hier am FC Bayern Campus einen glänzenden Eindruck hinterlassen", erklärte Münchens Nachwuchschef Jochen Sauer

17:45 Uhr

"Weg aus Eskalationsspirale": Werder-Präsident plädiert für "kontrolliertes Abbrennen" von Pyros

Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald steht einem reglementierten Einsatz von Pyrotechnik im Profi-Fußball nicht ablehnend gegenüber. Man müsse "über einen kontrollierten und legalen Einsatz von Pyrotechnik sprechen", sagte er im Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Im "kontrollierten Abbrennen von Pyro" sehe der 61-Jährige den Weg aus einer "Eskalationsspirale von Repression und Kriminalisierung", wie er der Zeitung sagte. An dem Dialog zu dem Thema müssten sich die Deutsche Fußball-Liga (DFL), der Deutsche Fußball-Bund (DFB), Klubs, Fans, Feuerwehr und die Polizei beteiligen.

Hess-Grunewald hatte vor etwa zwei Wochen den umstrittenen Einsatz der Wolfsburger Polizei am ersten Bundesliga-Spieltag kritisiert, an dem die Polizei aus Befürchtungen vor Pyrotechnik strenge Kontrollen der Anhänger von Werder Bremen anordnete. Weder-Ultras traten daraufhin die Rückfahrt nach Bremen an. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) räumte später Versäumnisse bei der Arbeit der Beamten ein.

17:09 Uhr

"Idioten": FC Chelsea will Rassisten unter Fans hart bestrafen

310864232.jpg

Heung-Min Son (Mitte) wurde beim Auswärtsspiel rasistisch beleidigt.

(Foto: picture alliance / Action Plus)

Der FC Chelsea hat eine Untersuchung wegen eines Rassismus-Vorfalls beim Heimspiel gegen Tottenham Hotspur (2:2) gestartet. Der südkoreanische Tottenham-Spieler Heung-Min Son soll bei der Ausführung eines Eckballs beleidigt worden sein. "Wir untersuchen diesen Vorfall, und wenn diese Person identifiziert wird, wird sie mit den stärksten Maßnahmen des Klubs konfrontiert", teilten die Londoner mit.

Chelsea habe "seine Null-Toleranz-Position gegenüber diskriminierendem Verhalten immer wieder sehr deutlich gemacht", hieß es in der Mitteilung weiter: "Aber es gibt immer noch solche Idioten, die diesem Verein als sogenannte "Fans" anhängen, was den FC Chelsea, unsere Trainer, Spieler, Mitarbeiter und unsere wahren Unterstützer beschämt." Jede Form von Diskriminierung sei "verabscheuungswürdig".

Der frühere Bundesligaspieler Son (Hamburger SV, Bayer Leverkusen) hatte sich erst kürzlich über rassistische Ausgrenzung auch während seiner Zeit in Deutschland beklagt.

16:54 Uhr

Deutsche Wasserspringerinnen holen EM-Gold

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel haben bei den Europameisterschaften in Rom die Goldmedaille im Synchronwettbewerb vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Die 27 Jahre alte Punzel und die sechs Jahre jüngere Hentschel setzten sich nach fünf Sprüngen mit 281,16 Punkten und einem deutlichen Vorsprung vor den Italienerinnen Elena Bertocchi und Chiara Pellacani durch. Bronze ging an die beiden Schwedinnen Emilia Nilsson Garip und Elna Widerström.

Die Dresdnerin Punzel und die Berlinerin Hentschel waren als Favoritinnen in den Wettkampf gegangen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio hatten sie 2021 hinter den Siegerinnen aus China und Kanada Bronze gewonnen. Bei den Weltmeisterschaften hatten sie als beste Europäerinnen Anfang Juli in Budapest Rang vier belegt.

16:14 Uhr

Bekanntgabe steht wohl kurz bevor: "Audi-Einstieg in Formel 1 steht fest"

Der Einstieg von Audi in die Formel 1 steht nach Recherchen von ntv/RTL für die Saison 2026 fest. In dem Jahr soll nach langem Ringen das Reglement für die Formel-1-Motoren komplett überarbeitet werden. Audi will jedoch nicht nur als Motorenhersteller in die Königsklasse des Motorsports einsteigen.

15:40 Uhr

Das Insekt lässt ihn kalt, aber: Bei Baumgart "kribbelts sehr stark"

Vor dem Duell in der Conference League zwischen dem 1. FC Köln und Fehérvár FC gibt sich Chefcoach Baumgart betont entspannt. Auch ein Insekt kann den Trainer vor dem Heimspiel nicht aus der Ruhe bringen. Alle Spiele der Europa League und Europa Conference League gibt es exklusiv auf RTL+.

14:26 Uhr

Chaos-Wochen bei Manchester United: Fans wollen bei Verkauf mitbestimmen

Nach Spekulationen über einen teilweisen oder kompletten Verkauf des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United hat sich der Fanverband des Clubs geäußert und eine Beteiligung der Anhänger gefordert. "Jede neue Inhaberstruktur muss die Fans in sein Geschäftsmodell miteinbeziehen", teilte der Manchester United Supporters Trust (MUST) mit, "das beinhaltet bis zu einem gewissen Grad eine anteilige Inhaberschaft der Fans."

  • Zuletzt hatte der britische Milliardär Jim Ratcliffe angekündigt, beim kriselnden Premier-League-Club einsteigen zu wollen. Er reagierte damit auf einen Bloomberg-Bericht, wonach Man Uniteds Inhaberfamilie Glazer einen kleinen Anteil am Verein verkaufen wolle. Laut der "Times" würde Ratcliffe aber nur in United investieren wollen, wenn er auf lange Sicht die volle Kontrolle übernehmen könne.
  • "Jeder neue Inhaber oder Investor muss der Kultur, dem Ethos und den besten Traditionen des Vereins verpflichtet sein", schrieb der MUST. "Sie müssen gewillt sein zu investieren, um United zu früherem Glanz zu verhelfen. Und die Investition muss echtes neues Geld sein, das für die Spieler und das Stadion verwendet wird."
  • Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart steht United derzeit am Tabellenende. Wegen einer verfehlten Kaderplanung in den vergangenen Jahren ist die Glazer-Familie bei Teilen der Fans zuletzt stark in die Kritik geraten. Am ersten Spieltag kam es vor dem sanierungsbedürftigen Stadion Old Trafford zu Protesten.
13:30 Uhr

Star-Neuzugang ist bereit: BVB kann endlich mit Nationalspieler planen

Fußball-Nationalspieler Niklas Süle steht vor seinem Bundesliga-Debüt für Borussia Dortmund. Der Innenverteidiger werde im Kader für das Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) stehen, sagte Trainer Edin Terzic: "Wir werden im Training noch schauen, wie er sich bewegt, wie er sich zeigt, dann werden wir sehen, wieviele Minuten er spielen kann." Die muskulären Probleme im Oberschenkel sind ausgestanden.

  • Ohnehin berichtete Terzic von erfreulichen Nachrichten: "Nahezu alle Jungs kommen zurück, Salih Özcan ist auch dabei", zudem sei Karim Adeyemi eine Option. Am Mittwoch haben Jude Bellingham und Raphael Guerreiro zwar gefehlt, aber "auch sie sollten später wieder da sein".
  • Der Trainer zeigte sich besonders zufrieden mit der Anpassungsfähigkeit seiner Mannschaft. "Wir hatten ein sehr dominantes Spiel im DFB-Pokal bei 1860 München, eines gegen Leverkusen, in dem wir sehr leiden und dagegenhalten mussten, und in Freiburg mussten wir es beschleunigen, um das Spiel noch zu drehen."
12:37 Uhr

Alkohol am Steuer, Unfall, lange Sperre: Eisschnellläufer ist erst einmal raus

Vier südkoreanische Eisschnellläufer, darunter der dreimalige Olympiamedaillengewinner Kim Min Seok, haben nach einem Unfall unter Alkoholeinfluss Wettkampfsperren von bis zu 18 Monaten akzeptiert. Die Sportler hatten im Juli auf dem Rückweg von einer Trainingseinheit unter Alkoholeinfluss einen Unfall mit ihrem Auto verursacht, diesen aber nicht gemeldet. Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.

  • Der südkoreanische Eislaufverband sperrte daraufhin Kim für 18 Monate und Chung Jae Woong für ein Jahr wegen Trunkenheit am Steuer sowie zwei weitere Personen wegen Beihilfe zur Trunkenheit am Steuer. Ein Beamter des koreanischen Olympiakomitees bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, die Sportler hätten bis zum Ablauf der Frist am Mittwoch keine Berufung eingelegt: "Das bedeutet, dass sie das Verbot akzeptiert haben und es nun in Kraft ist."
  • Die südkoreanische Eisschnelllauf-Szene hatte in den letzten Jahren mit mehreren Skandalen zu kämpfen. 2019 wurde Shorttrack-Olympiasieger Lim Hyo Jun für ein Jahr gesperrt, weil er einem Teamkollegen im nationalen Trainingszentrum die Hose heruntergezogen hatte. Im selben Jahr wurde ein Sportler für einen Monat gesperrt, nachdem er heimlich in den Frauenschlafsaal des Trainingszentrums eingedrungen.
12:17 Uhr

Zwei Wochen nach Polizei-Einsatz gegen Werder-Fans: Kurskorrektur in Wolfsburg

Als Reaktion auf die vieldiskutierten Kontrollen Bremer Fußball-Fans vor dem Bundesliga-Nordduell zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SV Werder vor knapp zwei Wochen haben sich die Wolfsburger Polizei sowie Vertreter der Stadt und Repräsentanten des Klubs darauf geeinigt, an Heimspieltagen in der Situationsbewertung enger zusammen zu rücken.

  • "Wir möchten stets ein guter Gastgeber sein", sagte Oberbürgermeister Dennis Weilmann. Es sei das gemeinsame Ziel bei allen Veranstaltungen, so das Stadtoberhaupt weiter, die Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten.
  • Bei der Fan-Ankunft am Wolfsburger Bahnhof hatte es pauschale Durchsuchungen aller Reisenden gegeben. Mehrere Hundert Anhänger der Hanseaten verweigerten die flächendeckenden Kontrollen und machten sich umgehend auf den Heimweg. Die Kosten für die Stadiontickets wurden ihnen später seitens des VfL Wolfsburg erstattet.
11:37 Uhr

Abschied aus Wolfsburg? Ersatzspieler Max Kruse ist überhaupt nicht glücklich

Zwei Wochen vor dem Ende der Wechselfrist hat Max Kruse aus seiner Unzufriedenheit als derzeitiger Einwechselspieler keinen Hehl gemacht. "Dass ich nicht zufrieden bin mit der Rolle, die ich im Moment habe, ist ganz klar. Ich bin 34, immer noch im guten Fußball-Alter - und es gab noch keine Saison, in der ich wirklich richtig scheiße gespielt habe", sagte Kruse auf seinem Twitch-Kanal.

  • Kruse wurde unter dem neuen Wolfsburger Trainer Niko Kovac in den bisherigen beiden Bundesliga-Spielen nur eingewechselt. In der vergangenen Saison hatte er unter Florian Kohfeldt noch eine wichtige Rolle im Kampf um den Klassenerhalt gespielt.
  • Konkrete Wechselgedanken äußerte Kruse aber nicht. "Es gibt im Moment keinen Kontakt zu irgendwelchen Vereinen", sagte der Stürmer. Allerdings schloss er nicht kategorisch aus, dass in den kommenden zwei Wochen noch etwas passiert. "Die Spekulationen werden erst in zwei Wochen enden, dann können wir uns sicher sein", sagte Kruse. Zuletzt hatte es Spekulationen über eine Rückkehr zu Werder Bremen gegeben. Werder Bremens Sportlicher Leiter Clemens Fritz hatte diese zu Beginn der Woche aber zurückgewiesen.
10:44 Uhr

Sommermärchen-Skandal: DFB knackt geheime Tresore

Der Deutsche Fußball-Bund hat das Geheimnis um zwei verschlossene Tresore in seiner ehemaligen Geschäftsstelle in Frankfurt/Main gelüftet. In einem Video demonstrierte der Verband die Öffnung der Metall-Schränke durch Fachkräfte, nachdem es keine Schlüssel und Zugangsdaten mehr gab. Darin befanden sich nach den DFB-Aufnahmen nur Gedenkmünzen und Briefmarken.

  • In der vergangenen Woche hatte es immer wieder Spekulationen darüber gegeben, ob sich in den Tresoren möglicherweise Unterlagen zum weiter ungeklärten Sommermärchen-Skandal um die WM 2006 in Deutschland befinden. "Aus Gründen der Transparenz" zog der DFB bei der Öffnung fünf Beamte der Steuerbehörde und eine Staatsanwältin hinzu. Die Tresore befanden sich in der früheren Geschäftsstelle in der Otto-Fleck-Schneise, wegen des Umzug in den neuen DFB-Campus in der Kennedyallee wurden sie aber dort von einer Firma aus Mainz geöffnet.
  • "Beide waren gefüllt mit einigen wenigen Briefmarken und circa 400 Gedenkmünzen, überwiegend von der WM 2006. Diese Münzen werden unter Sammlern derzeit zwischen 10 und 15 Euro gehandelt", heiß es von Seiten des DFB. Ein Tresor stamme nach Experten-Angaben aus den 80er Jahren, der zweite laut Zertifikat von 2007.
10:01 Uhr

Bericht: Transfergenie Salihamidžić vor Vertragsverlängerung

Robert Lewandowski wurde zwar abgegeben, im Gegenzug hat der FC Bayern aber schon reichlich frisches und teils äußerst prominentes Personal nach München gelockt. Die bisherige Transferbilanz des deutschen Rekordmeisters kann sich sehen lassen. Ein Umstand, den man Sportvorstand Hasan Salihamidžić offenbar hoch anrechnet.

  • Nachdem der FC Bayern in den vergangenen Jahren eher zurückhaltend auf dem Transfermarkt agiert hatte, folgte im laufenden Transferfenster eine durchaus bemerkenswerte Kehrtwende: Für die Dienste von Noussair Mazraoui, Ryan Gravenberch, Mathys Tel, Sadio Mané und Matthijs de Ligt investierten die Münchner bereits 137,5 Millionen Euro - mögliche Bonuszahlungen könnten folgen.
  • Der Abschied von Starstürmer Lewandowski zum FC Barcelona spülte wiederum 45 Millionen Euro in die Kassen, die Wechsel der Backupspieler Tanguy Nianzou, Chris Richards, Omar Richards und Marc Roca sorgten noch einmal für Einnahmen in Höhe von etwa 50 Millionen Euro. Glaubt man dem "Kicker", könnte die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben aber noch weiter schrumpfen. Ein Abgang von Joshua Zirkzee steht bevor. Für 15 bis 20 Millionen Euro.
  • Ein Geniestreich, der auch der Klubführung nicht entgangen sein soll. Der "Kicker" berichtet, dass Salihamidžić und seiner Entourage schon bald ein neuer Vertrag vorgelegt werden könnte. Das aktuelle Arbeitspapier endet im Sommer 2023. Der neue Kontrakt soll dann über drei Jahre laufen, so heißt es.

Mehr über den Sportvorstand des Jahres hier bei den Kollegen von sport.de

09:27 Uhr

Das ist doch nicht mehr regulär! BVB-Tor in Freiburg hätte nicht zählen dürfen

310521905.jpg

Das ist Abseits von Moukoko (l.).

(Foto: picture alliance/dpa)

Das dritte Tor beim 3:1-Sieg von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund beim SC Freiburg am vergangenen Freitag hätte nicht zählen dürfen. Laut DFB-Projektleiter Jochen Drees hätte der Video-Schiedsrichter einschreiten müssen, da eine Abseitsposition von BVB-Angreifer Youssoufa Moukoko beim Schuss des Torschützen Marius Wolf vorgelegen habe. Demnach habe Moukoko den Freiburger Torhüter Mark Flekken in dessen Bewegungsfreiheit beeinträchtigt, als es fast zum Zusammenstoß gekommen war.

"Letztlich handelt es sich in diesem Fall um eine fachliche Fehlbeurteilung der Situation", sagte Drees dem "Kicker". "Unsere Erwartung wäre gewesen, dass das VAR-Team die Szene richtig beurteilt und wegen der Deutungshoheit dem Schiedsrichter einen On-Field-Review empfiehlt. Der hätte dort dann zu dem Schluss kommen müssen, dass der Treffer wegen einer strafbaren Abseitsstellung nicht zählen darf."

09:00 Uhr

Jetzt hat Ronaldo auch noch Ärger mit der Polizei: Verwarnung nach Ausraster

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist in Folge seines Handy-Ausrasters im April von der Polizei befragt und verwarnt worden. Der Portugiese von Englands Rekordmeister Manchester United sei freiwillig zur Befragung wegen "Körperverletzung und Sachbeschädigung" erschienen, teilte die Merseyside Polizei mit. Ronaldo hatte einem Everton-Anhänger am 9. April beim Verlassen des Spielfeldes nach einer 0:1-Niederlage das Handy aus der Hand geschlagen.

Die Ermittlungen seien mit der Verwarnung "abgeschlossen", schrieb die Polizei in einem Statement. Ronaldo hatte sich in Folge des Vorfalls entschuldigt und den betroffenen Fan aus Gründen "der Fairness und des Sportgeistes" eingeladen, ein Spiel im Old Trafford zu schauen.

08:16 Uhr

Bundesliga: Autor macht spektakulären Vorschlag gegen Bayern-Dominanz

Playoffs ausgeschlossen, die TV-Gelder unberührt und 50+1 unantastbar. Wie soll sich in der Bundesliga überhaupt etwas ändern? "Unsere Liga, unser Fußball ist besonders. Deshalb brauchen wir eine besondere Lösung", erklärte DFL-Chefin Donata Hopfen am Mittwoch und es bleibt unklar, was damit gemeint ist. Vielleicht hatte sie vorher in der internationalen Presse gestöbert? Dort wählte der britische Autor Michael Cox in einem Text für das Portal "The Athletic" einen wirklich besonderen Ansatz. Er hat sich das Jahrzehnt der Bayern-Dominanz angeschaut und einen neuen Maßstab darüber gelegt.

  • Was würde eigentlich passieren, wenn der FC Bayern München jedes Spiel mit einem 0:1 beginnen würde? Die Bayern hätten immer noch drei Meisterschaften gewonnen, aber immerhin wären mit Borussia Dortmund und RB Leipzig zwei gleichwertige Konkurrenten erwachsen. Auch sie hätten je drei Titelgewinne feiern können. Die Leipziger in der Saison 2016/2017 sogar als Aufsteiger. Die letzte der zehn Meisterschaften wäre in diesem Modell in der Saison 2014/2015 an das wunderbare Team des VfL Wolfsburg gegangen.
  • In der vergangenen Saison hätte es für Neu-Trainer Julian Nagelsmann nicht einmal für einen Platz unter den ersten vier gelangt. Zwölf Punkte hinter Meister Dortmund, zehn hinter Leverkusen, zwei hinter Leipzig und einen Punkt hinter Union Berlin, diesem Klub aus Köpenick, der seit Jahren weit über der eigentlichen Gewichtsklasse boxt.
  • Im Internet sorgte der Vorschlag für große Aufruhr. Cox blieb gelassen und erklärte, dass er die Liga nicht mehr schaut. Und das ist das Problem der Liga, denn es gibt viele Leute wie Cox.
07:42 Uhr

"Das ist die Wahrheit": Superstar Nadal nach Comeback-Klatsche ernüchtert

Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal hat bei seinem Comeback nach rund sechswöchiger Verletzungspause eine Niederlage hinnehmen müssen. Der 36 Jahre alte Spanier verlor sein Zweitrundenspiel beim ATP-Masters in Cincinnati gegen den Kroaten Borna Coric mit 6:7 (9:11), 6:4, 3:6.

  • "Wenn du nach einer Verletzung zurückkommst und das erste Spiel gewinnst, werden die Dinge besser", sagte Nadal: "Das war heute nicht der Fall." Ziel des 22-maligen Majorchampions bleibt der Start bei den bevorstehenden US Open. Die beginnen Ende des Monats.
  • "Ich hatte dort unvergessliche Momente und ich werde jeden Tag mein Bestes geben, um dafür bereit zu sein", sagte Nadal nach dem missglückten Comeback: "Es gibt eine Energie, die mir das Publikum in New York gibt, es ist ein ganz besonderer Ort für mich."
  • Gegen den Weltranglisten-152. Coric zeigte sich Nadal, der beim Rasenklassiker in Wimbledon eine Bauchmuskelverletzung erlitten hatte und zum Halbfinale gegen den Australier Nick Kyrgios nicht mehr angetreten war, von seiner Bestform weit entfernt. "Es ist schwierig, viele positive Dinge aus diesem Spiel mitzunehmen", sagte der Spanier: "Ich muss trainieren. Ich muss besser zurückschlagen. Das ist die Wahrheit."
06:53 Uhr

Das dreckige Dutzend Transfergerüchte: Die ganze Welt lacht über Man United

Manchester United ist nicht gut in die neue Saison der englischen Premier League gestartet. Der ehemalige Spitzenklub verkommt immer mehr zu einer Lachnummer. Sogar Elon Musk scherzt über sie. Die Eigentümer wollen den Verein vielleicht verkaufen oder vielleicht auch nicht. Das Umfeld des Vereins ist toxisch. Erik ten Hag, der neue Trainer, steht nach zwei Spielen bereits vor einem Scherbenhaufen. Jetzt helfen nur noch Transfers, Transfers, Transfers. Oder auch nicht.

  • Der US-Sender ESPN veröffentlichte nun eine Liste mit Spielern, die in den letzten drei Tagen mit Manchester United in Verbindung gebracht wurden. Daraus könnte man eine starke, wenn auch sehr offensivlastige Mannschaft formen. Hier die Namen:
  • Die ehemaligen Bundesligaspieler Christian Pulisic, Pierre-Emerick Aubameyang, Matheus Cunha, die aktuellen Bundesliga-Stars Yann Sommer und Thomas Meunier, der aktuelle Champions-League-Gewinner Casemiro, der englische Nationalspieler Jamie Vardy, das ehemalige portugiesische Supertalent Joao Felix, der 20-jährige Ecuadorianer Moisés Caicedo, der US-Nationalspieler Sergino Dest, der Spanier Álvaro Morata und Juve-Profi Adrien Rabiot. Zwölf Spieler. Bislang wurde noch keiner verpflichtet. Aber die Gerüchte sind ja doch immer spannend.
06:23 Uhr

Pleite gegen Benfica: Dynamo Kiew vor Aus in der Champions League

Für den ukrainischen Fußball-Rekordmeister Dynamo Kiew ist ein Startplatz in der diesjährigen Champions League in einige Ferne gerückt. Dynamo unterlag am Mittwoch im Hinspiel der Play-offs im polnischen Lodz dem portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon mit 0:2 (0:2). Im Rückspiel am kommenden Dienstag steht Kiew gegen das Team des deutschen Trainers Roger Schmidt unter Siegzwang.

  • Gilberto (9.) und Goncalo Ramos (37.) trafen für den letztjährigen Viertelfinalisten zum Sieg. Nationalspieler Julian Weigl kam bei den Portugiesen nicht zum Einsatz.
  • Kiew absolvierte erst sein fünftes Pflichtspiel seit Beginn des russischen Angriffskrieges, der Spielbetrieb in der ukrainischen Liga ruht seit Februar. Am kommenden Dienstag (23. August) rollt der Ball aber wieder.
05:56 Uhr

Auf dem Podest bricht es aus Gose heraus: "Konnte mich nicht mehr zurückhalten"

Mit einem Wort fasste Isabel Gose die Siegerehrung nach ihrer Goldmedaille bei der Schwimm-EM zusammen. "Emotional", sagte die 20-Jährige, nachdem sie die deutsche Nationalhymne auf dem Podest am römischen Freiluftpool im Foro Italico genossen hatte. "Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Ich habe vorher schon geweint und dann kommt alles nochmal hoch."

  • Mit Blick auf ihren Freund Lukas Märtens, der am Mittwoch nur zehn Minuten nach Gose ebenfalls Gold über 400 Meter Freistil gewann, ergänzte die Magdeburgerin: "Wenn Lukas dann noch die Goldmedaille holt - wir hatten es uns vorher so sehr gewünscht und so hart erarbeitet -, dann kommt da natürlich einiges hoch."
  • Wie es nach den intensiven Tagen von Rom in den kommenden Wochen weitergeht, weiß Gose noch nicht genau. Fest steht: An diesem Donnerstag steht erstmal die Rückreise nach Magdeburg an.
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen