Fußball

Musk scherzte, Brite macht ernst Milliardär will bei Manchester United einsteigen

Für Manchester United läuft es derzeit mies: Der englische Rekordmeister steht am Tabellenende der Premier League, die Stimmung ist schlecht. Tech-Milliardär Musk erlaubt sich einen Scherz auf Kosten des Klubs, doch wenige Stunden später gibt es einen Hoffnungsschimmer für die Fans.

Der britische Milliardär Jim Ratcliffe will beim kriselnden Premier-League-Klub Manchester United einsteigen. "Sollte der Klub zum Verkauf stehen, wäre Jim definitiv ein potenzieller Käufer", sagte ein Sprecher des von Ratcliffe angeführten Chemie-Unternehmens Ineos der "Times". Damit reagierte Ineos auf einen Bloomberg-Bericht, wonach Uniteds Inhaberfamilie Glazer einen kleinen Anteil am Verein verkaufen wolle.

Laut der "Times" würde Ratcliffe aber nur in United investieren wollen, wenn er auf lange Sicht die volle Kontrolle über den Klub von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo übernehmen könne. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart steht United derzeit am Tabellenende. Wegen einer verfehlten Kaderplanung in den vergangenen Jahren ist die Glazer-Familie bei Teilen der Fans zuletzt stark in die Kritik geraten. Der 69-jährige Ratcliffe ist United-Fan und hatte bereits vor einigen Monaten angedeutet, dass er Interesse an der Übernahme eines Premier-League-Klubs hat.

Erst in der Nacht zum Mittwoch hatte Tech-Milliardär Elon Musk getwittert, dass er den englischen Traditionsverein kaufen wolle. Später machte er allerdings klar, dass er nur gescherzt habe. "Das ist ein langjähriger Scherz auf Twitter. Ich kaufe keine Sportteams", twitterte der Tesla-Chef. "Standup ist meine Nebenbeschäftigung."

Zuvor hatte der 51-Jährige in dem sozialen Netzwerk, in dem er mehr als 103 Millionen Follower hat, geschrieben: "Außerdem kaufe ich Manchester United. Gern geschehen." Schon nach wenigen Stunden hatte Musks Scherz über 470.000 "Gefällt-mir"-Angaben.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen