Mittwoch, 12. August 2020Der Sport-Tag

21:04 Uhr

Legendäre Admiral's-Cup-Yacht sinkt in der Nordsee

3f1122dac009ac17aebe48e85bbe6104.jpg

Sie war legendär.

(Foto: dpa)

Die legendäre Admiral's-Cup-Siegeryacht "Rubin" von 1973 ist vor Cuxhaven in der Nordsee gesunken. Die 15 Meter lange Yacht, die inzwischen "Sharki" heißt und Stettin als Heimathafen hat, hatte sieben polnische Segler an Bord, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. Die vier Männer und drei Frauen konnten sich auf eine Rettungsinsel begeben, sie blieben alle unverletzt. Die Yacht war nach ersten DGzRS-Erkenntnissen mehrere Seemeilen vor Cuxhaven vermutlich mit einer Fahrwassertonne kollidiert. Die "Sharki" war auf dem Weg vom Nord-Ostsee-Kanal nach Helgoland. Der 2014 gestorbene Hamburger Unternehmer und Hochsee-Segler Hans-Otto Schümann hatte vor 47 Jahren den "Admiral's Cup" gewonnen. Alle 16 Yachten des langjährigen Präsidenten des Deutschen Segler-Verbandes, trugen den Namen "Rubin". Nach 1973 gewann Schümann auch 1985 und 1993 als Teil des deutschen Teams mit der "Rubin" den Admiral's Cup.

20:32 Uhr

Tuchel lässt Superstar auf der Bank - Gosens bei Atalanta in der Startelf

"PSG ist eine großartige Mannschaft, die seit Jahren in Frankreich dominiert. Wir haben sehr schwere Gegner besiegt, und wir sind mit unseren Leistungen zufrieden", macht Atalanta-Coach Gian piero Gasperini den Bergamo-Anhängern vor dem Champions-League-Viertelfinale Hoffnung. Helfen soll dabei Robin Gosens. Der Deutsche steht im Duell mit Paris Saint-Germain in der Startelf. Bei den Franzosen verzichtet Trainer Thomas Tuchel zunächst auf Superstar Kylian Mbappé.

19:32 Uhr

Wegen Moschee auf dem Trikot: Köln-Fan kündigt Mitgliedschaft

Eine Mail zum Kopfschütteln: Ein Fan des 1. FC Köln hat seine Vereinsmitgliedschaft gekündigt, weil sich auf dem neuen Auswärts-Trikot der Geißböcke eine Moschee als Teil der Kölner Skyline befindet. Der FC bringt den Fall an die Öffentlichkeit, reagiert cool und "bestätigt die Kündigung gerne". Der Klub setzt direkt ein weiteres buntes Zeichen für Vielfalt. Die Begründung des Ex-Mitglieds: Er könne sich "mit Moslems und Moscheen nicht identifizieren". Auf dem vor wenigen Tagen vorgestellten Trikot ist die Skyline der Stadt inklusive Dom und Moschee eingearbeitet. "Diese Kündigung bestätigen wir gern", teilte der Klub auf seinem Twitter-Account mit und verwies auf die Vereins-Charta. Dort sind die Werte und Normen des 1. FC Köln verankert. Vor allem ein Satz schließt die Sichtweise des ehemaligen Mitglieds aus: "Wir wollen Toleranz, Fairness, Offenheit und Respekt - immer und überall."

17:41 Uhr

"Es langweilt mich" - Tuchel ist von Erwartungshaltung genervt

Trainer Thomas Tuchel will sich vor dem Viertelfinale in der Champions League gegen Atalanta Bergamo nicht von den hohen Erwartungen an Paris Saint-Germain unter Druck setzen lassen. "Es ist immer das Gleiche, es langweilt mich auch ein bisschen. Ich verstehe es auch nicht, warum es in Frankreich so ein großes Thema ist", sagte der 46-Jährige dem Streamingdienst DAZN zum Titelanspruch bei PSG. Andere Teams würden bei dem Versuch auch scheitern, weil "die Gegner saustark sind. Deshalb lohnt es sich auch nicht, darauf zu reagieren, sich verunsichern und nerven zu lassen." Vor Gegner Atalanta hat Tuchel wegen der ungewöhnlichen Spielweise der Italiener großen Respekt. "All die defensiven Prinzipien, an die wir Jahrzehnte glauben, dass man auf seiner Bahn bleibt, nicht überkreuzt, Räume besetzt und sich unabhängig vom Laufweg des Gegners bewegt, gelten für Atalanta alle nicht."

17:00 Uhr

Messi-"Bewacher" Davies verpasst Abschlusstraining des FC Bayern

Der FC Bayern hat sein letztes Training an der Algarve ohne Alphonso Davies bestreiten müssen. Trainer Hansi Flick berichtete in Lagos von "leichten Adduktorenproblemen" beim Linksverteidiger. "Das ist eine Sicherheitsmaßnahme", sagte der Coach des Rekordmeisters zwei Tage vor dem Viertelfinal-Knaller gegen den FC Barcelona. Dort wird am Freitag ein Davies in Topform benötigt, weil Superstar Lionel Messi hauptsächlich über diese Seite angreift. Auf die Frage, ob der Einsatz des 19-Jährigen gefährdet sei, erklärte Flick: "Wir denken es nicht." Nach dem Ausfall von Benjamin Pavard als Rechtsverteidiger könnte eine weitere Umbaumaßnahme die erfolgreiche Münchner Abwehr hart treffen. Eine mögliche Alternative wäre der im vergangenen Jahr für 80 Millionen Euro verpflichtete Rekordeinkauf Lucas Hernández. Außer Davies und Pavard waren alle weiteren Akteure in der letzten Einheit in Lagos dabei.

16:20 Uhr

Corona-Fall beim FC Barcelona - Kein Kontakt zum Champions-League-Team

Beim FC Barcelona ist ein Spieler, der nicht zum Champions-Team in Lissabon gehört, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Name des Sportlers wurde nicht genannt. Er sei asymptomatisch und befinde sich in häuslicher Quarantäne. Einen Kontakt zu den Spielern, die am Freitag im Viertelfinale der Champions League in Lissabon gegen den FC Bayern München antreten, habe es nicht gegeben.

15:39 Uhr

Wechsel nach Oswiecim: Israels Eishockey-Kapitän wird angefeindet

imago0031883858h.jpg

Eliezer Sherbatov wurde wegen seines Wechsels hart angefeindet.

(Foto: imago/Newspix24)

Der Kapitän der israelischen Eishockey-Nationalmannschaft, Eliezer Sherbatov, hat mit seinem Wechsel zum polnischen Klub Unia Oswiecim für Aufsehen gesorgt. Die Stadt Oswiecim (auf deutsch Auschwitz) in Polen war während des Zweiten Weltkriegs der Standort für das gleichnamige deutsche Konzentrationslager. Nach dem Wechsel wird der Eishockeyspieler angefeindet, sein Klub stellte sich hinter ihn: "Wir sind zutiefst traurig und berührt von den medialen Anschuldigungen gegen den israelischen Profi Eliezer Sherbatov, der seit kurzem zu unserer Mannschaft gehört." Nach dem Bekanntwerden seines Wechsels war Sherbatov in sozialen Medien aus jüdischen Kreisen für seine Vereinswahl angegriffen worden. Ihm wurde Verrat vorgeworfen.

14:59 Uhr

Deshalb bekommt Sebastian Vettel jetzt ein neues Auto

Sebastian Vettel wird beim Großen Preis von Spanien mit einem neuen Chassis antreten. Das bestätigte Chassis-Chefingenieur Simone Resta in der Vorschau des Formel-1-Rennstalls für das sechste Saisonrennen an diesem Sonntag. In der Analyse nach dem Rennen in Silverstone sei ihnen ein kleiner Fehler aufgefallen, sagte Resta. Dieser sei durch einen schweren Aufprall auf die sogenannten Kerbs - Randsteine - verursacht worden. "Es hätte nicht großen Einfluss auf die Leistung, aber es war die logische Entscheidung", sagte der Teamchef zum Chassis-Wechsel für den SF 1000 von Vettel.

14:26 Uhr

Statt Sancho? Man United buhlt um Bayerns Flügelstürmer

Nachdem der Transfer von Jadon Sancho geplatzt ist, sucht Manchester United hängeringend nach einer Alternative. Die "Times" behauptet, dass Bayern-Star Kingsley Coman einer der Kandidaten ist. Gleiches hatte zuvor auch schon der "Standard" berichtet, der schrieb, dass die Red Devils auf ein Leihgeschäft mit den Münchnern hoffen. Der deutsche Rekordmeister hat mit Nationalspieler Leroy Sané bereits einen neuen Spieler für die Flügelposition verpflichtet.

13:58 Uhr

Staatsschutz ermittelt wegen Rassismus-Vorwurf bei FC Bayern

Wegen Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern ermittelt die Staatsschutz-Abteilung der Münchner Polizei. Die Behörde sei wegen der Berichterstattung auf das Thema aufmerksam geworden, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe keine Anzeige. "Zum Sachverhalt können wir inhaltlich noch nichts sagen." Das Magazin Sport Inside des WDR hatte am Dienstag über den Rassismusverdacht auf dem Bayern Campus berichtet. Demnach würden schwere Vorwürfe gegen einen Vereinsmitarbeiter erhoben, der schon lange unter anderem als Trainer in der Jugendabteilung aktiv ist. In Diskussionen um die Verpflichtung von Spielern soll der Mitarbeiter rassistische Ausdrücke verwendet haben. Der Polizeisprecher betonte, derzeit sei völlig unklar, was am Ende der Ermittlungen stehen werde - also um welche konkreten Vorwürfe es gehen könnte und gegen wen diese sich dann richten.

13:36 Uhr

Drei Esten wegen Sportbetrugs und Dopingverdachts angeklagt

imago0039014148h.jpg

Andreas Veerpalu verkorkste seine Karriere.

(Foto: imago/Scanpix)

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat im Zuge von Doping-Ermittlungen bei der "Operation Aderlass" zwei Skilangläufer und einen Betreuer aus Estland wegen des Verdachts des Sportbetrugs angeklagt. Wie ein Sprecher der Behörde erklärte, müssen sich die Skilangläufer Karel Tammjärv und Andreas Veerpalu vor Gericht verantworten. Auch der Vater von Andreas Veerpalu, Andrus Veerpalu, sei angeklagt. Ihm werde Beihilfe zum Sportbetrug vorgeworfen.

  • Den Sportlern werde Eigenblut-Doping und die Einnahme verbotener Substanzen seit der Wintersaison 2016/2017 zur Last gelegt. Außerdem sollen sie zu Unrecht Sponsorengelder in Höhe von jeweils 15.000 Euro kassiert haben.
  • Andrus Veerpalu soll sein Zimmer bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 einem anderen Sportler zum Eigenblut-Doping zur Verfügung gestellt haben.
  • Für Andreas Veerpalu ist ein Verhandlungstermin für den 8. Oktober festgesetzt. Die anderen beiden Verfahren sind noch nicht terminiert.
  • Der Internationale Skiverband hatte die beiden Langläufer wegen Dopings bereits zu Vierjahressperren verurteilt.
12:56 Uhr

Khedira wehrt sich bei Juve gegen Vertragsauflösung

imago42053099h.jpg

Khedira will bleiben.

(Foto: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)

Ex-Weltmeister Sami Khedira wehrt sich offenbar gegen die drohende Auflösung seines noch bis 2021 laufenden Vertrags beim italienischen Fußball-Meister Juventus Turin. Nach Informationen des "Corriere della Sera" gehört der ehemalige Stuttgarter zu einer Reihe von Spielern, von denen sich der Klub unter Führung des neuen Trainers Andrea Pirlo trennen will.

  • Im Gegensatz zu anderen Profis auf der Abschussliste wie Stürmer Gonzalo Higuain (Argentinien) und dem Franzosen Blaise Matuidi soll Khedira aber noch keiner Vertragsauflösung zugestimmt haben. Der 33-Jährige war zuletzt immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden. In der zurückliegenden Saison absolvierte er für Juve nur 18 Pflichtspiele.
  • Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, könnte auch Starstürmer Paulo Dybala die Alte Dame verlassen. Der 26-jährige Argentinier soll für eine Verlängerung seines bis 2022 laufenden Vertrages eine Gehaltserhöhung auf über zehn Millionen Euro pro Jahr fordern, was Juventus angesichts der Auswirkungen der Coronakrise als überzogen betrachte.
  • Nach dem frühen Aus im Champions-League-Achtelfinale gegen Olympique Lyon war in Italien bereits über einen möglichen Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo spekuliert worden.
12:32 Uhr

Epischer NHL-Krimi: Tampa Bay ringt Columbus nieder

fb25a37b0714b042e6fbcb8bdef99f95.jpg

Die Erlösung.

(Foto: dpa)

Die Tampa Bay Lightning haben in einem epischen Auftaktspiel im Achtelfinale der Play-offs in der NHL den längeren Atem behalten. Nach 150 Minuten und 27 Sekunden siegte das Team aus Florida im viertlängsten Play-off-Spiel der Ligageschichte durch den Treffer von Brayden Point in der fünften Overtime mit 3:2 gegen die Columbus Blue Jackets und ging mit 1:0 in der Best-of-seven-Serie in Führung.Da die Partie in der Scotiabank Arena in Toronto sich insgesamt über einen Zeitraum von sechs Stunden und 13 Minuten erstreckte, musste das im Anschluss angesetzte Spiel eins der Serie zwischen den Boston Bruins und den Carolina Hurricanes auf Mittwochmorgen verlegt werden - die längste Begegnung aller Zeiten im Jahr 1936 zwischen den Detroit Red Wings und den Montreal Maroons dauerte 167:30 Minuten.

11:51 Uhr

Deutsche Topläuferin Klosterhalfen sagt Start ab

75b4a3e11378116d35411bdfa78bbd1d.jpg

"Koko" muss eine Pause einlegen.

(Foto: dpa)

Topläuferin Konstanze Klosterhalfen hat ihren Einstieg in die Saison erneut verschoben. Die 23-Jährige wird wegen einer Überlastungsreaktion in der Beckenregion nicht wie geplant am Freitag beim Diamond League Meeting in Monaco an den Start gehen. Das teilte ihr Management mit: "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Dany Biegler.

  • "Ich habe mich unheimlich auf den Einstieg und das Rennen in Monaco gefreut und bis zum Schluss auf eine Teilnahme gehofft", sagte die WM-Dritte über 5000 Meter: "Für mich ist es wichtig, den Regenerationsprozess bestmöglich zu fördern, um die Belastung wieder hochfahren und Wettkämpfe bestreiten zu können."
  • "Als wir den Befund vor etwa zwei Wochen festgestellt haben, haben wir sofort reagiert", sagte Klosterhalfen. Aktuell stehen für die deutsche Topläuferin belastungssteuernde und entlastende Maßnahmen auf dem Programm, um keine weiteren Risiken einzugehen.
  • Dazu werde Klosterhalfen sich vorerst in Salzburg aufhalten, teilte das Management weiter mit.
10:43 Uhr

United-Legende bohrt tief in der "Sancho-Wunde"

Der Stachel des geplatzten Sancho-Transfers sitzt bei Manchester United tief. Klub-Legende Rio Ferdinand hat nun noch einmal tief in der Wunde gebohrt und gegenüber "BBC Radio" verdeutlicht, was den Red Devils entgeht. "Manchester United sollte sich um die besten Spieler bemühen. Und Sancho ist fantastisch", so der ehemalige Abwehrspieler, für den Sancho der "beste junge Spieler des Planeten ist - ohne Ausnahme!" Seine Ex-Klub brauche dringend Spieler, die die erste Elf verbessern, ergänzte Ferdinand: "Und ich denke, Sancho fällt in diese Kategorie." Und damit noch nicht genug. Er sei sich sogar sicher, dass der junge Engländer im nächsten Jahr noch besser werde, so der Ex-Profi.

Alle News und Gerüchte zu Jadon Sancho gibt's übrigens hier!

 

10:07 Uhr

BVB will Mega-Talent Moukoko "erst einmal beobachten"

d20dc3ed5179e37830342d8ff9537cb9.jpg

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Borussia Dortmund bereitet sich im Trainingslager in der Schweiz auf die neue Saison vor. Erstmals mit dabei ist das gehypte Supertalent Youssoufa Moukoko. Das Eigengewächs soll langsam an das Niveau der Profis herangeführt werden, nach seinem 16. Geburtstag am 20. November dürfte er dann auch in der Bundesliga ran. "Wir werden jetzt nichts überstürzen und erst einmal beobachten, wie er sich in der Vorbereitung fühlt", sagte Michael Zorc der "Sport Bild". "Sein letztes Spiel hat er schließlich im März bestritten, die U19- Bundesliga ist nach dem Corona-Ausbruch abgebrochen worden. Der Plan ist aber natürlich, dass er jetzt dauerhaft bei uns an Bord bleibt."

Die ausführliche Meldung zum Thema gibt es hier!

09:34 Uhr

"Thomas Müller ist einmalig, nicht zu kopieren"

imago0047472769h.jpg

Zwei, die sich mögen: Müller und Flick.

(Foto: SVEN SIMON/Frank Hoermann/POOL_Sportphoto_Perenyi )

Bayern-Trainer Hansi Flick hat kurz vor dem Start seines Teams ins Final-Turnier der Champions League in Lissabon das Geheimnis seines Erfolgs analysiert. "Ich versuche, jeden Spieler, jeden Menschen, dem ich begegne, mit Respekt zu behandeln. So wie ich eben selbst gerne behandelt werden möchte", sagte er der "Sport Bild".

  • "Da geht es um Wertschätzung, Kommunikation, das war immer ein wichtiger Teil meiner Arbeit."
  • Er nannte dabei auch einige für ihn herausragende Spieler: "David Alaba spielt herausragend, Weltklasse. Jérôme Boateng hat da angeknüpft, wo wir ihn kennen. Im Mittelfeld bilden Joshua Kimmich, Thiago und Leon Goretzka ein Bollwerk, das auch defensiv aufräumt. Und Thomas Müller ist einmalig, nicht zu kopieren."
  • Müller und Boateng waren unter Flicks Vorgänger Niko Kovac keine Stammkräfte.
09:02 Uhr

Tuchel hat "keine Angst" vor Corona-Fällen

82e8d3f3dd9d69d980eb93dc4b40f40f.jpg

"Wir haben keine Angst"

(Foto: imago images/PanoramiC)

PSG-Trainer Thomas Tuchel macht sich wegen der Corona-Fälle bei Atlético Madrid keine Sorgen. "Wir haben keine Angst", sagte der deutsche Coach, der am Abend mit Paris Saint-Germain beim Finalturnier der Champions League in Lissabon auf Atalanta Bergamo trifft (ab 21 Uhr im Liveticker bei ntv.de). "Toi, toi, toi" habe es in seiner Mannschaft keine positive Fälle gegeben. "Wir sind sehr wachsam", sagte Tuchel. Die Gegebenheiten vor Ort in Portugal seien "exzellent". Im Falle eines Sieges im Viertelfinale würde der französische Meister im Halbfinale am 18. August auf den Gewinner des K.o.-Spiels von Bundesligist RB Leipzig gegen Atlético treffen. Madrid hatte am Sonntagabend vor der geplanten Abreise zwei positive Corona-Tests bekanntgemacht. Die Spieler Angel Correa und Sime Vrsaljko mussten in Quarantäne und werden in Lissabon fehlen.

08:37 Uhr

Serena Williams gewinnt Auftaktmatch in Lexington

Superstar Serena Williams ist nach rund sechsmonatiger Corona-Zwangspause erfolgreich in das WTA-Turnier in Lexington gestartet. Die 23-malige Grand-Slam-Gewinnerin aus den USA setzte sich in der ersten Runde gegen Landsfrau Bernarda Pera mit 4:6, 6:4, 6:1 durch. Im Achtelfinale trifft Williams auf ihre zwei Jahre ältere Schwester Venus. Ihr letztes Match hatte Williams im Fed Cup Anfang Februar bestritten. Die 38-Jährige hatte zuletzt ihre Absicht bekräftigt, bei den US Open ab 31. August in New York teilzunehmen.

08:00 Uhr

Bayern-Bosse raten Thiago zu England-Wechsel

"Thiago hat in Barcelona gespielt, sieben Jahre bei Bayern. Nun will er die neue Herausforderung, was meiner Meinung nach die Premier League sein müsste. Das würde noch in seinen Karriereweg passen", sagt Bayern-Coach Hansi Flick. Worte, die sich mit der Einschätzung von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge decken, der im Gespräch mit der "Abendzeitung" ebenfalls einen Wechsel nach England ins Spiel bringt: "Thiago ist jetzt 29, sobald die '3' vorne steht, wird es schwieriger, einen Topklub zu finden. Deshalb muss man ein bisschen Verständnis dafür haben. Thiago hatte einen Top-Klub in Spanien, einen Top-Klub in Deutschland. Vielleicht möchte er noch zu einem Top-Klub in England." Die Informationen, die die "Sport Bild" enthüllt, passen da nur zu gut ins Bild. Demnach buhlen sowohl der FC Liverpool um Teammanager Jürgen Klopp als auch Manchester City mit "Thiago-Fan" Josep Guardiola um die Dienste des 29-jährigen Mittelfeldstrategen.

Mehr zum Gerüchte-Wahnsinn um Thiago lesen Sie hier!

07:20 Uhr

"Greek Freak" verpasst deutschem Nationalspieler eine Kopfnuss

MVP-Kandidat Giannis Antetokounmpo hat sich mit Nationalspieler Moritz Wagner angelegt, ihm eine Kopfnuss verpasst und ist dafür vom Feld gestellt worden.

  • Auslöser des Ausrasters beim Spiel des Titelfavoriten Milwaukee Bucks gegen Wagners bereits ohne Playoff-Chancen verbliebene Washington Wizards waren dem Augenschein nach zwei Zweikämpfe.
  • Erst schob Wagner seinen Gegenspieler unter dem Korb der Bucks mit dem Körper aus dem Weg für einen möglichen Offensiv-Rebound, im direkten Gegenzug lief der Grieche scheinbar absichtlich in den von Wagner gestellten Block und bekam ein Foul gepfiffen.
  • Schon in dieser Szene waren die Köpfe nah beieinander. In der nächsten Unterbrechung ging Antetokounmpo dann sichtlich aufgebracht auf Wagner zu und verpasste ihm vor den Augen von Bucks-Trainer Mike Budenholzer die Kopfnuss.
  • Zu diesem Zeitpunkt führten die Bucks bereits deutlich, am Ende gab es ein 126:113 für das beste Team der Eastern Conference.
06:46 Uhr

Snooker-WM: Titelverteidiger Trump raus, O'Sullivan im Halbfinale

Snooker-Weltmeister Judd Trump ist bei der WM schon im Viertelfinale gescheitert. Dagegen ist Superstar Ronnie O'Sullivan in die Vorschlussrunde eingezogen. Der fünfmalige Weltmeister aus England setzte sich in Sheffield gegen den Waliser Mark Williams mit 13:10 durch. Am Montag hatte der 44-jährige O'Sullivan die erste Session gegen den ein Jahr älteren Williams aufgrund vieler leichter Fehler mit 2:6 verloren. Im Halbfinale trifft er nun auf seinen Landsmann Mark Selby.  Vor O'Sullivans Sieg war Kyren Wilson eine Überraschung gegen Trump gelungen. Der 28-Jährige bezwang den Titelverteidiger mit 13:9. Am Montag hatte Wilson zwei Sessions jeweils mit 5:3 gegen den 30-jährigen Trump gewonnen. Nach der 10:6-Führung genügten Wilson am Dienstag drei Frames zum Sieg. Damit hat auch Trump ein Weltmeister-Gesetz nicht beenden können: Noch nie konnte ein Snooker-Weltmeister seinen ersten Titel auf Anhieb im Folgejahr verteidigen.

06:17 Uhr

250.000 Euro: Mann versuchte FC Bayern zu erpressen

Ein Mann soll versucht haben, den FC Bayern um 250.000 Euro zu erpressen. Die Staatsanwaltschaft München I hat bereits im April Anklage gegen ihn erhoben, wie ein Sprecher der Behörde bestätigte.

  • Es geht dabei um einen Fall aus dem Jahr 2019. Damals soll der Verein eine E-Mail bekommen haben, in der die Geldsumme gefordert wurde - "sonst gäbe es einen Riesen-Knall".
  • "Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um die Androhung einer Veröffentlichung von rufschädigenden Behauptungen handelte", sagte der Sprecher der Staatsanwalt. Worum es darin genau ging, sagte er nicht.
  • Wann der Prozess am Amtsgericht München beginnt, ist noch unklar. "Der Termin wird gerade abgestimmt", sagte ein Gerichtssprecher.
  • Der FC Bayern äußerte sich nicht zu dem Fall.