Fußball

Üble Heimklatsche Für Werder geht's schon wieder steil bergab

252064511.jpg

Der SV Werder hatte dem SC Paderborn nur ganz wenig entgegenzusetzen.

(Foto: picture alliance / nordphoto GmbH)

Der SV Werder Bremen ist zurück im freien Fall: Nach dem bitteren Pokal-Aus bei Drittligist Osnabrück kassiert der Absteiger im Zweitliga-Alltag eine deutliche Heimniederlage. Aufsteiger FC Ingolstadt ist derweil noch gar nicht in der neuen Spielklasse angekommen.

SV Werder Bremen - SC Paderborn 1:4 (0:3)

Werder Bremen hat nach einer blamablen Vorstellung die erste Saison-Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga kassiert. Gegen den SC Paderborn verlor die Mannschaft von Trainer Markus Anfang am Sonntag hochverdient mit 1:4 (0:3) und wurde von den Bremer Zuschauern teilweise ausgepfiffen. Zweimal Felix Platte (9./17. Minute), Sven Michel (36.) und Ron Schallenberg (55.) sorgten für die Tore der Gäste, die nach zwei Unentschieden den ersten Saisonerfolg feiern durften. Für Werder traf lediglich Niclas Schmidt (52.)

Paderborn nutzte in der ersten Hälfte die zahllosen Fehler in der Bremer Abwehr. Platte köpfte freistehend nach einer Flanke von Jamilu Collins zur Führung. Acht Minuten später hatte der frühere Darmstädter erneut keine Probleme: Der Stürmer profitierte von einem Ausrutscher von Österreichs EM-Fahrer Marco Friedl und schoss den zweiten Treffer. Michel erhöhte per Außenrist (36.). Die Pfiffe unter den Bremer Fans wurden von Minute zu Minute lauter.

Nach dem Seitenwechsel gab es kurze Zeit neue Hoffnung bei Werder. Schmidt verkürzte auf 1:3 (52.). Nur drei Minuten später kam die erneute Ernüchterung: Einen Eckball köpfte Ron Schallenberg freistehend ins Bremer Netz ein und entschied die Partie damit endgültig. Erst am vergangenen Wochenende hatte sich der finanziell angeschlagene Absteiger mit einem 0:2 bei Drittligist VfL Osnabrück sang- und klanglos aus dem Pokal-Wettbewerb verabschiedet.

SV Darmstadt 98 - FC Ingolstadt 6:1 (4:0)

Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 und sein neuer Trainer Torsten Lieberknecht haben am dritten Spieltag einen fulminanten Befreiungsschlag gelandet. Mit 6:1 (4:0) fertigten die Hessen den nach wie vor sieglosen FC Ingolstadt ab. Vor 4506 Zuschauern konnten sich die Darmstädter damit an den Oberbayern vorbei ins untere Tabellen-Mittelfeld schieben. Phillip Tietz (29./ 45.+4 Minute) und Luca Pfeiffer (39./66.) trafen jeweils zweimal für die "Lilien". Außerdem waren Fabian Schnellhardt (45.+2) und in der Nachspielzeit noch Braydon Manu (90.+4) für die Platzherren erfolgreich. Der FCI kam nur durch Stefan Kutschke (50.) zu einem Tor. Für Darmstadt war es der erste Sieg gegen die Schanzer in einem Zweitligaspiel überhaupt.

Nach ausgeglichenen Anfangsminuten wurden die Darmstädter immer dominanter und überrannten die Oberbayern nach einer halben Stunde förmlich. Erst sorgte Tietz mit einem Kopfball für den Führungstreffer. Pfeiffer legte zehn Minuten später mit einem herrlichen Schuss aus 18 Metern in den rechten Winkel nach. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhten Schnellhardt mit einem Freistoß aus 20 Metern, bei dem Torwart Fabijan Buntic keine gute Figur machte, und Tietz aus kurzer Distanz noch. Die zarten Hoffnungen der Ingolstädter kurz nach der Halbzeitpause, die durch einen Treffer von Kutschke mit einem gefühlvollen Heber geweckt wurden, erstickte Pfeiffer bald wieder.

FC Heidenheim - Hansa Rostock 1:1 (0:0)

Der 1. FC Heidenheim hat den ersten Heimsieg der Saison und die Revanche für das Aus im DFB-Pokal gegen Hansa Rostock verpasst. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt kam nicht über ein leistungsgerechtes 1:1 (0:0) gegen den Aufsteiger hinaus, bleibt in der Liga aber ungeschlagen. 5400 Zuschauer in der Heidenheimer Voith-Arena sahen ein munteres Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten, die Gäste sind nun seit drei Pflichtspielen ohne Niederlage.

Beiden Treffern gingen Torwartfehler voraus: Bei Heidenheims 1:0 durch Tim Kleindienst (68. Minute) patzte Markus Kolke, beim 1:1 schoss Ridge Munsy FCH-Keeper Kevin Müller den Ball durch die Beine (82.). Vor gut einer Woche war Heidenheim in der ersten Pokalrunde mit 2:3 nach Verlängerung in Rostock ausgeschieden. Hanno Behrens 11.) und Streli Mamaba (37.) vergaben vor der Pause die größten Einschussmöglichkeiten für den FC Hansa. Auf der anderen Seite zielten Jan Schöppner, der an die Latte köpfte (18.), Denis Thomalla (32.) und zunächst auch Tim Kleindienst (43.) nicht genau genug.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gastgeber wieder auf die Führung. Nach einem Eckball verfehlte Kolke den Ball und Kleindienst köpfte ein. Doch in der Schlussphase traf erneut Munsy - er hatte im DFB-Pokal das Siegtor für Rostock erzielt.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.