Technik

IPCom will UMTS-Geräte stoppen Nokia unterliegt Patentverwerter

Nokia Lumia 900.jpg

Ist Nokias neues Smartphone Lumia 900 von einem Verkaufsverbot bedroht?

Nokia

Unter den vielen Patentkonflikten in der Mobilfunk-Branche ist der Streit zwischen dem deutschen Verwerter IPCom und Nokia ein echter Dauerbrenner. Jetzt bekam IPCom vor dem Landgericht Mannheim Recht, doch laut Nokia läuft das Urteil ins Leere.

In seinem seit Jahren andauernden Streit mit den Handy-Riesen Nokia hat der deutsche Patentverwerter IPCom einen Erfolg vor dem Landgericht Mannheim errungen. Die Richter stellten die Verletzung eines IPCom-Patents, das zum Grundstock des Funkstandards UMTS gehört, durch Nokia fest. Die Folgen des Urteils sind noch unklar: Nokia erklärte, nur ältere Telefone wären davon betroffen gewesen und will vor das Oberlandesgericht Karlsruhe ziehen. Die im Handel befindlichen aktuellen Nokia-Modelle seien nicht betroffen.

IPCom widersprach dieser Interpretation und warf Nokia eine "bewusste Irreführung der Öffentlichkeit" vor. "Das Urteil lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass sämtliche UMTS Telefone von Nokia nicht auf den deutschen Markt dürfen", erklärte Geschäftsführer Bernhard Frohwitter.

Das deutsche IPCom-Patent DE 199 10 239 B4 beschreibt ein Verfahren zur Vergabe von Zugriffsrechten auf einen Telekommunikationskanal. Die Technik ist notwendig, damit etwa in Notsituationen Rettungsdienste telefonieren können. Nokia erklärt seit langem, eine eigene Lösung dafür entwickelt zu haben, die das Patent von IPCom nicht verletze.

Der Patentverwerter beharrt hingegen darauf, dass man die Technologie gar nicht umgehen könne, weil sie zum Teil des UMTS-Standards erklärt worden sei. Das Gericht erklärte, über Alternativlösungen sei nicht zu entscheiden gewesen, unter anderem nachdem IPCom klargestellt hatte, alle UMTS-fähigen Geräte von Nokia anzugreifen.

Die Unternehmen streiten auch in Großbritannien - und Nokia verweist auf ein britisches Urteil von Juni 2011, wonach aktuell Nokia-Produkte diese Patentfamilie nicht verletzten.

IPCom hatte die Patentrechte im Jahr 2007 vom Elektrokonzern Bosch gekauft, der in den 80er und 90er Jahren maßgeblich an der Entwicklung des Datenfunk-Standards UMTS beteiligt war. Das Unternehmen klagt auch gegen den Smartphone-Hersteller HTC. In diesem Konflikt hatte IPCom Ende vergangenen Jahres auch versucht, den Verkauf von HTC-Telefonen mit direktem Vorgehen gegen große Händler zu stoppen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema