WM-Vergabe

And the winner is .... - Nachrichten, Hintergründe, und Videos zum Thema Vergabe von Fußball-Weltmeisterschaften durch die Fifa

Thema: WM-Vergabe

imago/Ulmer

imago06976174h.jpg
30.10.2019 15:58

Vergabe der Fußball-WM 2018 Kaufte Russland Beckenbauers Stimme?

Die Justiz ermittelt noch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006, nun rückt auch die WM 2018 in den Fokus. Berater Fedor Radmann soll einem Bericht zufolge den russischen Bewerbern die Stimme Franz Beckenbauers im Jahr 2010 für insgesamt 4,5 Millionen Euro zum Kauf angeboten haben.

120076789.jpg
22.10.2019 20:52

Für Ermittlungen zur WM-Affäre Beckenbauers Gesundheit wird begutachtet

In der Schweiz ermitteln die Behörden gegen Franz Beckenbauer wegen der umstrittenen Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft von 2006. Die Bundesanwaltschaft in Bern will nun klären, ob das Verfahren gegen den 74-Jährigen überhaupt weiterlaufen kann und gibt ein medizinisches Gutachten in Auftrag.

Lieber undekoriert: Theo Zwanziger.
23.07.2019 19:55

Ermittlungen nach WM-Skandal Zwanziger schickt Verdienstkreuze zurück

Die Ermittler hätten nach dem Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006 "pflichtgemäße Amtsführung mit unkontrolliertem Verfolgungseifer" verwechselt. Deshalb gibt der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger seine beiden Bundesverdienstkreuze zurück. Von diesem Staat wolle er nicht geehrt werden.

imago41217459h.jpg
19.07.2019 15:16

Keine Strafe in WM-Affäre? Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

In der Schweiz läuft seit Jahren ein Verfahren gegen Franz Beckenbauer. Es geht um eine äußerst dubiose Millionenzahlung rund um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Einer möglichen Strafe scheint Beckenbauer aber zu entgehen - aus gesundheitlichen Gründen.

In Polizeigewahrsam: Michel Platini.
18.06.2019 11:09

WM-Vergabe nach Katar Polizei nimmt Ex-Uefa-Boss Platini fest

Der frühere Uefa-Präsident Michel Platini wird laut einem Agenturbericht von der französischen Polizei festgenommen. Hintergrund sei eine Ermittlung zur WM-Vergabe nach Katar, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP und beruft sich auf namentlich nicht genannte Justiz-Quellen.