Sport

Für Ermittlungen zur WM-Affäre Beckenbauers Gesundheit wird begutachtet

120076789.jpg

Wie steht es um die Gesundheit von Franz Beckenbauer?

(Foto: picture alliance/dpa)

In der Schweiz ermitteln die Behörden gegen Franz Beckenbauer wegen der umstrittenen Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft von 2006. Die Bundesanwaltschaft in Bern will nun klären, ob das Verfahren gegen den 74-Jährigen überhaupt weiterlaufen kann und gibt ein medizinisches Gutachten in Auftrag.

Die Schweizer Justiz lässt in den Ermittlungen zur Affäre um die Fußball-WM 2006 ein Gutachten über den Gesundheitszustand von Franz Beckenbauer erstellen. Die Schweiz bat die Behörden in Beckenbauers Wahlheimat Österreich um Rechtshilfe, wie aus einem nun veröffentlichten Beschluss des Schweizer Bundesstrafgerichts hervorgeht. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will klären, ob das Strafverfahren gegen den 74-Jährigen fortgesetzt werden kann. Ein Experte soll innerhalb von drei Monaten ein medizinisches Gutachten erstellen.

In dem Verfahren geht es um dubiose Millionenzahlungen rund um die WM-Vergabe 2006. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt seit 2015 gegen Beckenbauer, der damals Chef des Organisationskomitees war, die früheren Bosse des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger, sowie den ehemaligen Generalsekretär des Weltverbandes Fifa, den Schweizer Urs Linsi.

Sie wirft ihnen vor, "arglistig über den eigentlichen Zweck" der Zahlung von 6,7 Millionen Euro getäuscht zu haben. Das Geld soll 2005 vom deutschen WM-Organisationskomitee über die Fifa mutmaßlich an den früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus überwiesen worden sein. Das Darlehen soll zuvor Beckenbauer aufgenommen haben, danach soll das Geld nach Katar geflossen sein.

Im August entschied die Bundesanwaltschaft, Beckenbauers Verfahren abzutrennen. Der "Spiegel" berichtete im Sommer, Beckenbauers Gesundheitszustand habe sich "massiv verschlechtert" und sein Urteilsvermögen und sein Gedächtnis seien "sehr stark getrübt". Die drei anderen Angeklagten legten vor dem Bundesstrafgericht Beschwerde gegen die Abtrennung des Verfahrens ein, scheiterten jedoch.

Quelle: n-tv.de, hul/AFP

Mehr zum Thema