Wirtschaft

Dividende trotz Verlust Aareal Bank rechnet mit spürbarer Belebung

Aareal-Bank.jpg

Für dieses Jahr peilt die Bank ein Betriebsergebnis von bis zu 175 Millionen Euro an.

(Foto: Aareal Bank)

Als Finanzierer gewerblicher Immobilien ist die Aareal Bank massiv von der Corona-Krise getroffen. Die Zahlen für das vergangene Jahr sind tiefrot. Doch für die Trendwende sehen sich die Wiesbadener bestens gerüstet.

Die auf Finanzierungen von Büros und Hotels spezialisierte Aareal Bank sieht nach einem Verlust wieder schwarze Zahlen am Horizont. Für dieses Jahr stellte Finanzchef Marc Heß einen Betriebsgewinn in einer Spanne von 100 Millionen bis 175 Millionen Euro in Aussicht. "Wir blicken über die akute Krise hinaus und sind gut aufgestellt für die wirtschaftliche Erholungsphase", sagte Heß, der den erkrankten Vorstandschef Hermann Merkens vertritt.

2020 hinterließ die Corona-Krise ihre Spuren bei dem in Wiesbaden ansässigen Institut. Vor Steuern stand ein Verlust von 75 Millionen Euro zu Buche nach einem Gewinn von 248 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle belief sich auf 344 (2019: 90) Millionen Euro. Diese soll Heß zufolge im laufenden Jahr zwar wieder deutlich fallen, mit 125 Millionen bis 200 Millionen aber noch über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Zins- und Provisionserträge sollen im Vergleich zum vergangenen Jahr wieder zulegen.

Mehr zum Thema

In der Immobilienfinanzierung erwartet die Aareal Bank ein anziehendes Geschäft. Bis Ende 2022 soll das Portfoliovolumen um mehr als zwei Milliarden auf 30 Milliarden Euro ansteigen. Ergebniswachstum verspricht sich das Institut auch von der IT-Tochter Aareon durch die Kooperation mit dem Finanzinvestor Advent, der vergangenes Jahr einen Minderheitsanteil an Aareon übernommen hat. Das Geschäft bringt der Bank wichtige Provisionserträge. Zum Konzernergebnis soll die Sparte künftig 135 Millionen Euro beitragen, bislang hatte der Vorstand 100 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Anleger erhalten für das vergangene Jahr trotz des Verlusts eine Dividende von 1,50 Euro, wie Heß bekräftigte. Sie soll - vorbehaltlich der Zustimmung der EZB - in zwei Schritten im zweiten und vierten Quartal gezahlt werden. Zudem bestätigte er die Prognose eines Betriebsergebnis von rund 300 Millionen Euro bis 2023. Die im Nebenwerteindex MDax.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.