Wirtschaft
Der neue Hauptstadtflughafen wird aufgebohrt, bevor er überhaupt in Betrieb genommen wird.
Der neue Hauptstadtflughafen wird aufgebohrt, bevor er überhaupt in Betrieb genommen wird.(Foto: REUTERS)
Sonntag, 27. September 2015

"Abreißen, entkernen, neu bauen" : Politik hat genug vom Pfusch am BER

Keine Denkverbote mehr, fordert der CDU-Abgeordnete Koeppen. Ein Neubau des BER dürfe kein Tabu mehr sein. Auch Grünen-Politikerin Künast fordert einen klaren Schnitt - vor allem für die Steuerzahler.

Das Klima beim Thema BER wird rauer. Nach der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft FBB am Freitag und der Ankündigung, dass der Zeitplan nach vier geplatzten Eröffnungsterminen schon wieder unter Druck gerät, mehren sich die Stimmen, denen es offenbar nun endgültig reicht.

Die Brandenburger CDU bringt wegen der nicht abreißenden Probleme einen kompletten Neustart ins Gespräch. "Wenn wir wirklich nicht weiterkommen, muss man das Gebäude entweder entkernen - das heißt: den Beton stehen lassen und innen alles neu machen - oder man baut wirklich neu", sagte der Abgeordnete Jens Koeppen der "Bild am Sonntag". Der Neubau sollte gleich größer sein und den aktuellen Vorschriften entsprechen. Koeppen ist Mitglied im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss.

Nicht nur Jens Koeppen hat offenbar genug von den Hiobsbotschaften am BER. Auch die Berliner Grünen-Politikerin Renate Künast fordert einen klaren Schnitt. "Wir wollen sehen, ob es nicht vielleicht am Ende günstiger ist, nebenan ein neues Gebäude zu errichten", sagte sie der Zeitung.

Vor dem Steuerzahler nicht zu verantworten

"Wir stehen vor einem Wendepunkt. Jetzt muss eine unabhängige Bestandsaufnahme her, welche Kosten noch zu erwarten sind und welcher Eröffnungstermin realistisch ist", so Künast weiter. Es sei schon Methode beim Flughafenbau, dass immer nur kleine Fehler bekannt werden, sodass das Ganze nicht infrage gestellt werde. Inzwischen sei ein Ausmaß erreicht, dass man gegenüber dem Steuerzahler nicht mehr verantworten könne.

Zuvor hatte bereits der Chef des Untersuchungsausschusses Martin Delius einen radikalen Neuanfang gefordert. Das Projekt BER sei "final gescheitert", sagte er. Um verlässliche Informationen über die Kosten und den Fortgang auf der Baustelle zu erhalten, forderte er eine Aufspaltung der FBB in eine Betreiber- und eine Projektgesellschaft.

Der Aufsichtsrat hatte am Freitag angekündigt, dass schon vor der Inbetriebnahme mehrere Bauvorhaben parallel zur Fertigstellung des eigentlichen Airports eingeleitet werden sollen, um den BER auszubauen - und zwar ohne konkreten Eröffnungstermin. Zuletzt hieß es, der Flughafen gehe im Herbst 2017 zum Winterflugplan ans Netz.

Unvollendeter BER wird ausgebaut

Nach den jüngsten Beschlüssen entstehen jetzt neben der Hauptbaustelle neue große Baustellen. Das alte Schönefelder Terminal soll für 17 Millionen Euro erweitert und renoviert werden. 48 Millionen Euro werden darüber hinaus in ein provisorisches Terminal auf dem Schönefelder Areal fließen, das ab Frühjahr 2018 als Regierungsflughafen dienen soll.

Geplant ist außerdem ein eigenständiges Billigflieger-Terminal für sechs bis acht Millionen Passagiere direkt am neuen Hauptstadtflughafen. Es könnte nach Aufsichtsratsangaben etwa 200 Millionen Euro kosten, bisher sind aber nur die Planungsmittel freigegeben. Es soll 2019 fertig sein. Nach dem jetzigen Konzept hat sich die Flughafengesellschaft demnach davon verabschiedet, in Schönefeld alle Abläufe unter einem Dach zu vereinen.

Derzeit herrscht Baustopp auf der Baustelle, weil unter der Decke auf Arbeitsbühnen schwerere Ventilatoren eingebaut wurden als geplant. Sie wiegen bis zu vier Tonnen. Laut Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup dürfte die Baustelle spätestens in vier Wochen wieder komplett freigegeben werden. Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider und Flughafenchef Carsten Mühlenfeld gehen davon aus, dass die Pannenserie damit noch nicht abgeschlossen ist.

Quelle: n-tv.de