Wirtschaft

Altmaier setzt auf Wasserstoff Afrika soll deutsche Klimaziele retten

RTS2V9NG.jpg

Dieser Solarpark befindet sich in Ägypten - Energiepartnerschaften im sonnenreichen Nordafrika gehören zur Wasserstoffstrategie Altmaiers.

(Foto: REUTERS)

Deutschland hat ehrgeizige Klimaziele, die es ohne emissionsfreien Atomstrom erreichen muss. Die Lösung für diese gewaltige Herausforderung sieht Wirtschaftsminister Altmaier im Wasserstoff. Afrika kommt eine Schlüsselrolle zu - und könnte vielleicht sogar den Verbrennungsmotor retten.

Drei Jahrzehnte hat Deutschland noch Zeit, um klimaneutral zu werden. Im Jahr 2050 soll der CO2-Ausstoß um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken. Wenn hierzulande weiter Autos gefahren, Stahl gekocht und Maschinen gebaut werden sollen, wird das Ziel nur schwer zu erreichen sein. Mit Windrädern allein wird es nicht gehen. Denn saubere Energie muss künftig nicht nur den gegenwärtigen Stromverbrauch gewährleisten, sondern auch noch all die Elektroautos versorgen, die über deutsche Straßen rollen sollen. Atomstrom scheidet dafür ebenso aus wie Kohle. Das sauberere Erdgas wiederum hilft nur wenig, da es ebenfalls verbrannt wird und somit CO2 freisetzt.

Peter Altmaier, der Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild

Für Altmaier hat Wasserstoff größte Bedeutung.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild)

Da bleibt nicht mehr viel übrig. Was tun? Vor dieser Frage steht Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Und er scheint überzeugt, eine Antwort gefunden zu haben. Seit Monaten propagiert der CDU-Politiker die Chancen von Wasserstoff. Das Gas lässt sich gewinnen, indem man es aus Wassermolekülen heraustrennt. Dafür ist elektrischer Strom erforderlich – kommt dieser aus erneuerbaren Energien, wird der Wasserstoff "grün". Und der hat tatsächlich wundersame Fähigkeiten: In der Stahlherstellung etwa kann er die Einblaskohle ersetzen und so klimaneutral qualmende Schornsteine ermöglichen. Thyssen-Krupp hat sich dieser Technologie bereits verschrieben.

Auch für den Schiffs-, Flug- und Lkw-Verkehr gilt er als Heilsbringer: Wasserstoff und CO2 lassen sich zu Kerosin, Benzin und Diesel verschmelzen. Wird dazu grüner Wasserstoff und CO2 dazu aus der Luft gewonnen, ensteht "grüner" Kraftstoff. Zwar würden die Schiffe, Flugzeuge und Lastwagen noch immer CO2 ausstoßen. Da dies jedoch vorher aus der Luft entnommen wurde, käme kein neues hinzu. Voilà Klimaneutralität.

Altmaier: Deutschland soll Nummer 1 werden

Anja Karliczek (CDU), Bundesforschungsministerin, auf einer Pressekonferenz. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Anja Karliczek (CDU), Bundesforschungsministerin, nennt Wasserstoff das "Öl von morgen".

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Eigentlich wollte Altmaier schon Ende des vergangenen Jahres eine Wasserstoffstrategie der Bundesregierung vorlegen. Doch seit Monaten hängt diese in der Ressortabstimmung fest. Am Mittwoch zitierte aber der "Spiegel" aus dem internen Entwurf. Darin steht in etwa das, was Altmaier schon im vergangenen Jahr propagierte, etwa in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Ich arbeite dafür, dass Deutschland bei den Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt wird", schrieb er dort. Die Zeit für Wasserstoff sei reif. Laut "Spiegel" heißt es in dem Strategieentwurf: "Deutschland wird einen Großteil des künftigen Bedarfs an CO2-freiem, bzw. CO2-neutralem Wasserstoff importieren müssen."

Da kommt Afrika ins Spiel. Länder in Nordafrika sind schon seit längerem für "Energiepartnerschaften" im Gespräch. Die Idee: Deutschland baut in diesen Ländern die Technik auf, die man zur Erzeugung von Wasserstoff benötigt, und liefert diesen dann in die Heimat. In etwa so, wie zurzeit auch ganz selbstverständlich Öl importiert wird. Von einer Win-Win-Situation ist die Rede, die Länder verdienen am Energieexport, Deutschland bekommt sauberen Wasserstoff.

Keine Einigkeit in der Autoindustrie

Auch in der Autoindustrie gibt es noch keine eindeutige Richtung. Daimler etwa knüpft Hoffnungen an E-Fuels und hat auch die Brennstoffzelle noch nicht aufgegeben. Sie nutzt ebenfalls Wasserstoff, um damit Strom für einen Elektromotor zu erzeugen. Toyota und Hyundai haben sogar schon Serienmodelle mit Brennstoffzelle im Angebot, die in Japan und Südkorea als Schlüsseltechnologie gilt. Volkswagen will sich hingegen in den kommenden Jahren auf batteriebasierte Elektroautos konzentrieren. E-Fuels und Brennstoffzelle räumt Konzernchef Herbert Diess in den kommenden Jahren kaum Chancen ein.

Dafür hatte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek von der CDU zuletzt im "Spiegel" geworben. "Der grüne, importierte Wasserstoff ist das Öl von morgen", sagte sie dem Magazin. Man sei bereits mit mehreren afrikanischen Staaten, aber auch mit Australien im Gespräch. Die dortigen klimatischen Bedingungen würden "eine deutlich effizientere und damit billigere Produktion von grünem Wasserstoff ermöglichen als hierzulande". Die Chancen liegen vor allem in der Solarkraft, die in Deutschland im Wortsinne ein Schattendasein führt. Der Wasserstoff könne etwa in Form von Ammoniak per Schiff nach Europa transportiert werden, sagte Karliczek laut "Spiegel".

Streit zwischen den Ressorts

Was nach einer offensichtlichen Lösung eines großen Problems aussieht, sorgt aber auch für Streit. Uneins sind sich Altmaier und Umweltministerin Svenja Schulze von der SPD etwa darin, wie weit die Wasserstoffstrategie gehen soll. Dabei geht es insbesondere um die Frage, ob Kraftstoffe aus grünem Wasserstoff auch für ganz normale Privat-Pkw bereitgestellt werden sollten. Altmaier wie auch Verkehrsminister Andreas Scheuer betonen immer wieder, dass dies eine Option sei, Schulze hingegen sieht das anders. Die Stoffe müssten dort eingesetzt werden, wo es in absehbarer Zeit keine guten anderen Lösungen gebe, sagte sie im Dezember am Rande der UN-Klimakonferenz in Madrid. Wo Strom direkt genutzt werden könne, sollte er nicht "verschwendet werden", etwa im Autotank.

Dabei weiß sie etwa den einflussreichen Thinktank Agora Energiewende hinter sich. Der hat in einer vielbeachteten Studie den Nachweis geführt, dass E-Fuels ineffizient sind. Es wird ein Vielfaches an Strom benötigt, um das für eine Tankfüllung benötigte klimaneutrale Benzin herzustellen. Es ist effizienter, mit dem Strom einfach sofort die Batterie eines Elektroautos aufzuladen. Das sind Fakten, die zwar niemand bestreitet - die Befürworter von E-Fuels für heutige Verbrenner führen aber andere Argumente ins Feld.

Etwa, dass importierter grüner Wasserstoff günstiger wird und sich die E-Fuels trotz schwachem Wirkungsgrad rechnen könnten. Altmaiers Strategiepapier sieht daher auch eine Förderung der Industrie vor. Wenn aus grünem Wasserstoff und CO2 aus der Atmosphäre Benzin und Diesel hergestellt wird, gäbe es eine Chance, die Millionen von Autos mit Verbrennungsmotor klimaneutral zu betreiben. Denn die könnten das klimaneutrale Benzin genauso tanken wie bisher das Klassische. Noch ist das aber eher Traum als Plan. Die Produktion von grünem Wasserstoff steckt noch in den Kinderschuhen. Es wird spannend, welche Position sich schließlich in der Strategie der Bundesregierung durchsetzt. In einem Punkt sind sich aber Industrie und Umweltschützer einig: Am Wasserstoff führt kein Weg vorbei.

Quelle: ntv.de