Wirtschaft

Faury zielt auf null Emissionen Airbus will ganz sauber fliegen

119189430.jpg

Zehn Tage nach der Staffelübergabe von Enders an Faury (l.): Airbus peilt den emissionsfreien Flugverkehr an.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Luftverkehr ist wegen seiner Klimafolgen unter Druck. Der neue Airbus-Chef tritt die Flucht nach vorn an. Er verspricht Flugzeuge, die ganz ohne Emissionen auskommen. Und wie soll das gehen? Klein starten und dann erweitern, meint Faury.

Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury will Flugzeuge bauen, die keinerlei schädliche Substanzen mehr ausstoßen. "Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Kleinere Versuchsmodelle, die komplett elektrisch fliegen, seien nur der erste Schritt: "Wenn sie einsatzfähig sind, werden wir die Maschinen schrittweise vergrößern", kündigte Faury an.

Für diese Entwicklung würden "noch einige Jahre vergehen, nicht aber Jahrzehnte", sagte der Manager. "Ende des kommenden Jahrzehnts oder Anfang des darauffolgenden Jahrzehnts ist der Start eines kommerziellen Betriebs denkbar."

Allerdings gibt es laut Faury noch einige Hürden auf dem Weg zum emissionsfreien Fliegen. Für schadstofffreie Flugzeuge reichten die heutigen Batterien nicht aus, weil sie nicht stark genug seien. Deswegen müssten etwa auch die Wasserstofftechnologie sowie Biotreibstoffe und synthetische Kraftstoffe in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Der Klimaschutz ist eines seiner wichtigsten Anliegen, sagte Faury der Zeitung. Was die Regulierung angeht, würden dafür globale Abkommen gebraucht - "keine regionalen oder lokale Insellösungen, die kontraproduktiv sind". Faury hatte vor eineinhalb Wochen den Vorstandsvorsitz bei Airbus von Tom Enders übernommen. Zuvor war er die Nummer zwei im Konzern.

Quelle: n-tv.de, mau/AFP

Mehr zum Thema