Wirtschaft

Wegen Flugverbots für 737 Max American Airlines streicht 115 Flüge pro Tag

AP_19104666894123.jpg

(Foto: AP)

Die US-Fluggesellschaft American Airlines reduziert in den kommenden Monaten die Zahl ihrer angebotenen Flüge. Grund ist das andauernde Flugverbot für Boeing-Maschinen des Typs 737 Max. Trotz der Probleme will die Airline an dem Flieger festhalten.

Wegen des andauernden Flugverbots für die Boeing 737 Max streicht die US-Fluggesellschaft American Airlines in den kommenden Monaten 115 Flüge pro Tag. Airline-Chef Doug Parker erklärte, dies entspreche rund 1,5 Prozent der im Sommer täglich angebotenen Flüge. American Airlines plant demnach vorerst bis zum 19. August keine Boeing 737 Max ein.

American Airlines
American Airlines 34,37

Bereits am Freitag teilte Konkurrentin Southwest Airlines mit, bis zum 5. August auf ihre 34 Boeing 737 Max Passierflugzeuge zu verzichten. Als Folge würden täglich etwa 160 Flüge gestrichen, teilte die US-Fluggesellschaft mit. Trotz der Ausfälle sprach Parker der nach zwei Luftfahrt-Katastrophen in die Kritik geratenen Maschine sein Vertrauen aus. Er gehe davon aus, dass die Boeing 737 Max vor dem 19. August wieder fliegen dürfe. American Airlines verfügt über 24 Maschinen dieses Typs.

Boeing meldet erfolgreiche Testflüge

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max mit 157 Toten in Äthiopien im März war ein weltweites Flugverbot für Maschinen dieses Typs verhängt worden. Erst im Oktober war eine solche Boeing vor der indonesischen Insel Java abgestürzt, alle 189 Insassen starben. Bei der Suche nach der Ursache beider Abstürze steht die Steuerungssoftware MCAS im Verdacht. Der Flugzeugbauer Boeing arbeitet an einem Softwareupdate.

Nach Angaben des Luftfahrtkonzerns seien bereits 96 Flüge mit einer Flugzeit von insgesamt über 159 Stunden zum Testen eines Updates absolviert worden, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg vergangene Woche bei einer Konferenz in Dallas. In den kommenden Wochen würden weitere Tests folgen, um zu zeigen, "dass wir sämtliche Vorgaben für die Zertifizierung identifiziert und erreicht haben".

Die Steuerungssoftware MCAS war eigens für die spritsparende Max-Neuauflage der 737-Serie entwickelt worden. Eigentlich soll die Automatik in kritischen Flugsituationen - wie einem zu steilen Aufstieg - automatisch den Flugwinkel korrigieren. Doch bisher scheint es, als ob das System bei den Unglücken durch falsche Sensordaten fälschlicherweise die Maschinen Richtung Boden lenkte.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jpe/AFP/rts/dpa

Mehr zum Thema