Wirtschaft

Neue Zentrale geht in Betrieb Apples "Raumschiff" startet im April

Apple Campus.jpg

Apples neue Zentrale sieht aus wie ein Donut, der in einem Vorort gelandet ist.

(Foto: REUTERS)

Seit 2011 baut Apple an seinem neuen Hauptquartier. Nun soll es eröffnen: Tausende Mitarbeiter werden in dem kreisrunden Gebäude in Cupertino arbeiten - und dabei wird es ihnen an nichts fehlen.

Apples neues Hauptquartier in Kalifornien öffnet im April seine Tore für die ersten Angestellten. Der Umzug von mehr als 12.000 Mitarbeitern werde aber mehr als sechs Monate dauern, teilte das Unternehmen mit. Die Bauarbeiten sollen über den Sommer weitergehen.

Die Glasfront der Apple-Zentrale.

Schon seit 2011 baut Apple an seiner neuen Zentrale im kalifornischen Cupertino. Von oben betrachtet sieht das kreisrunde Gebäude aus wie ein riesiger Donut, der mitten in einem Wohngebiet gelandet ist. In dem "Raumschiff" befinden sich Büros mit einer Fläche von mehr als 260.000 Quadratmetern. Im Innern des Rings wurden ein Obstgarten, eine große Wiese und ein Teich angelegt.

Das neue Hauptquartier ist ein Superlativ: Eine riesige Glasfront schmückt die neue Zentrale - nach Apple-Angaben besteht sie aus den größten geschwungenen Glaspaneelen der Welt. Für Besucher wird es im Inneren einen Apple-Store und ein Café geben. Für seine Mitarbeiter hat Apple sogar ein fast 1000 Quadratmeter großes Fitnessstudio eingebaut. Alternativ können sie auch über zwei Meilen Laufwege auf dem Gelände joggen.

Das Auditorium auf dem Apple-Campus..jpg

Das gesamte Gebäude wird vollständig mit Öko-Strom betrieben. Dazu hat Apple auf dem Dach Solarzellen mit 17 Megawatt Leistung eingebaut - nach Angaben der Firma eine der größten Solaranlagen der Welt. Zudem beherbergt das neue Apple-Hauptquartier das größte natürlich belüftete Gebäude der Welt, das voraussichtlich neun von zwölf Monaten jährlich keine Heizung oder Klimaanlage braucht. Und auch seinem Gründer Steve Jobs setzt Apple auf dem neuen Campus ein Denkmal: Ein Auditorium mit 1000 Sitzen wird nach ihm benannt.

Quelle: n-tv.de, hvg