Wirtschaft

TWB Prevent: "Zutritt verboten" Autozulieferer sperrt eigene Mitarbeiter aus

TWB_1.jpg

Dieses Schreiben hängt am Werkstor.

(Foto: Orhan Aksu)

Die Frühschicht von TWB Prevent traut ihren Augen nicht, als sie am Donnerstagmorgen vor verschlossenen Türen steht. "Der Betrieb bleibt bis auf weiteres geschlossen", informiert das Management lapidar auf einem Zettel am Werkstor. Über die Gründe herrscht eisiges Schweigen.

Unter den Beschäftigten des Autozulieferers Prevent TWB in Hagen macht sich Ratlosigkeit breit. Seit Donnerstagmorgen steht ihr Werk still, die Drehkreuze am Tor sind gesperrt. Am Pförtnerhaus klebt bloß eine einsame Mitteilung: "Zutritt verboten", weitere Informationen soll es erst am Montag geben. Die Schließung kommt unvermittelt. Am Vortag hatte die Spätschicht noch regulär bis 22 Uhr gearbeitet. Nun steht den Mitarbeitern ein langes Wochenende in Ungewissheit bevor. Wut, Verzweiflung und Enttäuschung greifen um sich.

TWB_2.jpg

Den Mitarbeitern steht ein langes Wochenende in Ungewissheit bevor.

(Foto: Orhan Aksu)

"Es gab keinerlei Hinweise", sagt der Betriebsratsvorsitzende Orhan Aksu n-tv.de. Ein Kollege von der Frühschicht habe ihn um fünf Uhr morgens informiert, aber niemand sei zu erreichen gewesen. Über die Gründe für die Schließung könne die Belegschaft nur spekulieren. Alles sei möglich: Der Betrieb könnte insolvent sein, es könnte aber auch einen neuen Eigentümer geben. "Keiner weiß es", sagt Aksu. Das Schreiben könnte zudem sonstwer aufgesetzt haben. "Es ist noch nicht einmal richtig unterschrieben."

Das Unternehmen hüllt sich auch einen Tag nach der Spontan-Schließung in eisiges Schweigen. Ein Unternehmenssprecher erklärt auf Nachfrage von n-tv.de: "Wir geben keinerlei Statements." Eine völlige Kurzschlussreaktion kann die Schließung nicht gewesen sein. Schließlich wurden Mitarbeiter eines externen Sicherheitsunternehmens angeheuert, um arbeitswillige Beschäftigte davon abzuhalten, sich unerlaubt Zutritt zu verschaffen.

Auch der Personalchef müsse im Bilde gewesen sein, sagt Aksu. Aber auch er sei bislang nicht zu sprechen gewesen. Er habe seinen Dienstwagen abgestellt, danach sei er verschwunden. Er hätte vielleicht skeptisch werden sollen, als die Nachtschicht gestrichen wurde, meint der Betriebsratschef. Geholfen hätte das wohl aber auch nicht mehr.

"Erschreckend, wie mit Mitarbeitern umgegangen wird"

Die Gewerkschaft IG Metall und die Stadt Hagen tappen ebenfalls im Dunkeln. Übereinstimmend heißt es: Weder Geschäftsführung von TWB noch der Eigentümer Prevent, eine Unternehmensgruppe der bosnischen Hastor-Familie, seien erreichbar. Auch die externe Kommunikationsfirma von Prevent, WMP Finanzkommunikation, will auf Nachfrage von n-tv.de nichts sagen. So etwas habe er in Jahrzehnten seiner Gewerkschaftstätigkeit noch nicht erlebt, sagt IG-Metall-Chef Jens Mütze der "Westfalenpost". "Das ist einfach ein schofeliges Benehmen."

Verwirrung auch im Bürgermeisteramt: Man habe seit Monaten in engem Kontakt mit Prevent gestanden, sagt der Pressesprecher der Stadt Hagen n-tv.de. Es habe mehrere Gespräche und die ausdrückliche Absprache gegeben, in wesentlichen Fragen umgehend informiert zu werden. "Wie mit den 140 Mitarbeitern umgegangen wird, ist erschreckend", sagt Thomas Bleicher. TWB sei ein wichtiger Arbeitgeber in der Stadt, hunderte Arbeitsplätze seien im Werk bereits verloren gegangen. Die größte Sorge gelte nun den verbliebenen Mitarbeitern und ihren Jobs.

Auch Anfragen wichtiger Kunden wie BMW sollen von Prevent konsequent abgeblockt worden sein. BMW-Angestellte, die seit kurzem die zuletzt stockende Produktion für den Autobauer im Hagener Werk kontrollierten, hätten ebenfalls um acht Uhr ahnungslos vor verschlossenen Türen gestanden, so Aksu. Wie die Auftraggeber nun mit dem Lieferstopp umgehen werden, weiß er nicht. Letztlich passt der Umgang mit den Kunden aber für ihn ins Bild. Die Geschäftsführung habe schon länger kein Interesse mehr an Aufträgen gehabt. Zu viele seien mit der Begründung, dass die Kapazitäten fehlten, abgewiesen worden. Personal wollte das Unternehmen dafür nicht einstellen.

Management von den Philippinen

Aksu meint zu wissen, warum. "Der Gewinn wurde klein gehalten, weil Mitarbeiterklagen anhängig sind", sagt der Betriebsrat. Das Unternehmen rechne sich so arm, um die Abfindungen zu sparen. Es sei ein Tod auf Raten. Dem jetzigen Geschäftsführer, André Rühl, der seit drei Monaten im Amt ist, sei er noch nie begegnet. "Er hat sich fünf Minuten vorgestellt, nach seinem Parkplatz gefragt und weg war er", erzählt Aksu. Rühl werde in Telefonkonferenzen regelmäßig aus den Philippinen zugeschaltet.

Der Umgang mit den Beschäftigten sei "menschenunwürdig", sagt der Arbeitnehmervertreter. Einige würden schon seit 30 Jahren für den Betrieb arbeiten. Viel Unterstützung von der IG Metall erwartet er sich nicht. Er habe mit den Kollegen telefoniert, sagt Aksu. Bislang habe sich aber noch niemand blicken lassen.

Leiderprobt sind die Mitarbeiter von TWB schon lange. Von den ursprünglich über 400 Mitarbeitern, die es noch vor anderthalb Jahren gab, sind gerade mal 140 verblieben. Bis Mittwoch fertigten sie unter anderem noch Autoteile für Ford, Toyota und BMW. Schuld am schleichenden Niedergang ist vor allem der jahrelange aggressive Preiskampf zwischen der Prevent-Gruppe und dem Hauptkunden VW. Nachdem es teilweise sogar zu Lieferstopps kam, der die Bänder bei VW stoppte, haben die Wolfsburger ihre Verträge mit Prevent 2018 endgültig gekündigt. 300 Beschäftigte verloren ihre Jobs.

Die Arbeitnehmer müssen sich auf das Schlimmste einstellen. Aksu rechnet nicht damit, dass die Gehälter Anfang Oktober noch überwiesen werden. Montagmorgen wollen er und seine Kollegen wie gewohnt um sechs zur Frühschicht kommen. Mal sehen, ob sich die Tore dann öffnen. Um wie viel Uhr die Mitarbeiter informiert werden sollen, steht nicht auf dem Zettel der Geschäftsführung.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema