Wirtschaft

"Deutsche Gesundheitskasse" Bafin schließt Reichsbürger-Krankenkasse

imago63408455h(1).jpg

Eine Zahnarztpraxis in den (technischen) Grenzen des Deutschen Reichs - im Museum.

(Foto: imago/imagebroker)

Angeblich bietet die "Deutsche Gesundheitskasse" mit Sitz in Dresden Krankenversicherungen für das Deutsche Reich in den Grenzen von 1914 an. Die Finanzdienstleistungsaufsicht fordert die umgehende Einstellung des Betriebs.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Abwicklung einer ominösen, offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden Krankenkasse angeordnet. Die Deutsche Gesundheitskasse DeGeKa VVaG mit Hauptsitz in Dresden habe keine Erlaubnis für den Betrieb des Versicherungsgeschäfts, teilte die Bafin mit. Deshalb sei sie bereits am 30. August zur Einstellung des Betriebs und zur Kündigung aller Mitgliedsverträge aufgefordert worden. 

Die DeGeKa hält die Bafin hingegen für nicht zuständig. "Wir sind Reichs- und Staatsangehörige und haben unsere eigene Krankenkasse gegründet", sagte Doris Roy von der Dresdner Geschäftsstelle. "Die Bafin ist außerhalb von dem, was wir vorhaben." 

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an und behaupten, dass das Deutsche Reich fortbestehe. Sie werden bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. Auf ihrer Internetseite bot die DeGeKa auch am Donnerstag noch einen Basistarif für Arzt-, Zahnarzt- und Krankenhausbehandlungen sowie Zusatztarife für Kranken- und Krankenhaustagegeld an.

In der Satzung wird das Geschäftsgebiet mit ganz Deutschland in seinen Außengrenzen, "wie diese am 31. Juli 1914 bestanden", ausgewiesen.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema