Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)
Donnerstag, 19. November 2015

Frei von Altlasten: BayernLB schreibt Gewinn

Die schwere Hypo-Alpe-Adria-Hypothek hinter sich lassend, geht es mit der BayernLB wieder aufwärts. Das Geldinstitut kehrt in die Gewinnzone zurück. Am Ausblick auf das Gesamtjahr wird nichts verändert.

Die BayernLB hat ihre Altlasten weitgehend hinter sich gelassen und ist nach neun Monaten auf Kurs. Die Landesbank kehrte unter dem Strich in die Gewinnzone zurück, nachdem der Nettogewinn im Vorjahr durch den Verkauf der ungarischen MKB belastet worden war. Auch operativ lief es dank eines verbesserten Anlageergebnisses und einer höheren Kreditqualität besser als im Vorjahr. Der Ausblick auf das Gesamtjahr wurde bestätigt.

Der Vorsteuergewinn der Landesbank stieg um 2,4 Prozent auf 574 Millionen Euro. Das Geldhaus musste weniger Geld für mögliche Ausfälle beiseitelegen. Die Risikovorsorge sank auf 32 Millionen von 84 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Außerdem verbesserte sich das Finanzanlageergebnis auf plus 242 von minus 140 Millionen im Vorjahr.

Auf der anderen Seite sank der Zinsüberschuss um 2,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Belastend wirkte sich auch die Bankenabgabe in Höhe von 99 Millionen Euro und die neue Einlagensicherung mit 47 Millionen Euro aus. Unter dem Strich verdiente die BayernLB 426 Millionen Euro nach einem Verlust von 561 Millionen Euro zuvor.

Kapitel Hypo Alpe Adria beendet

Im laufenden Jahr geht die Bank weiterhin davon aus, einen Vorsteuergewinn im mittleren dreistelligen Millionenbereich einzufahren. Dabei gilt die Prämisse unveränderter gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen.

In der vergangenen Woche hat der Freistaat Bayern mit Österreich einen Vergleich im Streit um die Pleitebank Hypo Alpe Adria geschlossen, einer ehemaligen Tochter der Landesbank. Mit der Vereinbarung und einer Ausgleichszahlung an Bayern in Höhe von 1,23 Milliarden Euro ist der Streit der Bank mit Österreich und Kärnten um die Heta, das Abwicklungsinstitut der Hype Alpe Adria, weitgehend abgeschlossen. Damit sei ein entscheidender Schritt bei der letzten Altlast gelungen, so die Bank.

Quelle: n-tv.de