Wirtschaft

Neue Regeln für E-Liquids Bund hebt Tabaksteuer Jahr für Jahr an

101349095.jpg

Tabak, der lediglich erhitzt wird, ist nun steuerlich mit Zigaretten gleichgestellt.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Rauchen ist nicht nur gesundheitsschädlich, sondern geht auch ins Geld. In den nächsten vier Jahren sollen die Preise für Tabakwaren weiter steigen, beschließt das Kabinett. Besonders Konsumenten von E-Zigaretten müssen wohl tiefer in die Tasche greifen.

Die Bundesregierung macht das Rauchen teurer. Die Tabaksteuer für eine Packung Zigaretten mit 20 Stück steigt von 2022 bis 2026 um durchschnittlich circa acht Cent pro Jahr, wie das Kabinett beschloss. Für eine Packung Feinschnitt von 40 Gramm steige der Betrag im selben Zeitraum um durchschnittlich circa 13 bis 16 Cent pro Jahr. Daneben werde die auch bestehende Mindeststeuer für Zigarren/Zigarillos und Pfeifentabak angepasst.

Außerdem wird erhitzter Tabak künftig steuerlich mit Zigaretten gleichgestellt. Zudem wird Tabakbesteuerung auf sogenannte E-Liquids in E-Zigaretten ausgedehnt. Dort fiel bislang lediglich die Umsatzsteuer an. Das Ministerium begründete dies mit der Stärkung des Gesundheits- und Jugendschutzes.

Bei den Erhitzern - auch Verdampfer genannt - wird der Tabak nicht verbrannt, sondern nur heiß gemacht - es entsteht Dampf und kein Rauch. Dadurch kommen weniger Schadstoffe in die Lunge. Krebserregend bleibt das Produkt dennoch. Liquids für E-Zigaretten wiederum enthalten keinen Tabak, sondern nur Nikotin. Zudem gibt es nikotinfreie Liquids.

Die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Antje Tillmann, sprach von einem überfälligen Schritt. Es sei allerdings zu prüfen, ob eine Preiserhöhung bei Zigaretten von mehr als 13 Prozent über fünf Jahre "sachgemäß ist". Industrievertreter hatten zuvor gewarnt, dass die Bereitschaft der Konsumenten steigen könnte, auf unversteuerte oder gefälschte Ware auszuweichen.

Quelle: ntv.de, mdi/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.