Wirtschaft

Erwartungen übertroffen Deutsche Annington schüttet mehr aus

Caprivi.jpg

Leerstandsquote von 3 Prozent angestrebt.

picture alliance / dpa

Bei Deutschlands größtem Wohnungskonzern Deutsche Annington können Anleger die Früchte der großen Einkaufstour ernten. Der MDax-Konzern gönnt ihnen einen größeren Schluck aus der Pulle. Auch die Zahlen des ersten Halbjahres stimmen zuversichtlich.

Der Wohnimmobilienkonzern Deutsche Annington hat sein operatives Ergebnis im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt und die Markterwartung damit deutlich übertroffen. Das Unternehmen, das demnächst Vonovia heißen wird, profitierte dabei von Übernahmen. Den zuletzt erhöhten Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen. Zudem kündigte der MDax-Konzern an, für das laufende Jahr eine Dividende von 94 Cent je Aktie zahlen zu wollen - 27 Prozent mehr als für das Jahr zuvor.

Deutsche Annington
Vonovia SE 41,46

Die in der Immobilienbranche gängige Kennziffer FFO I (Funds from Operations) stieg in den ersten sechs Monaten von 130,3 Millionen auf 264,3 Millionen Euro. Analysten hatten Deutsche Annington einen FFO I von 255,2 Millionen Euro zugetraut.

Das Unternehmen aus Bochum, das nach der Übernahme von Gagfah inzwischen rund 350.000 Wohnungen besitzt, erwartet für 2015 inklusive Gagfah nun ein FFO I von 560 bis 580 Millionen Euro. Darin enthalten ist auch die im Sommer übernommene Südewo.
Die Mieteinnahmen sollen 2015 auf rund 1,4 Milliarden Euro steigen. Unverändert werde eine Leerstandsquote von rund 3 Prozent angestrebt, hieß es weiter.

Zu den Mieteinnahmen im Halbjahr machte die Deutsche Annington keine Angaben. Die vergleichbare monatliche Miete auf Basis desselben Wohnungsbestandes stieg um 2,7 Prozent auf 5,73 Euro pro Quadratmeter.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ

Mehr zum Thema