Wirtschaft

Über sechs Milliarden minus Deutsche Bank macht Rekordverlust

6d6e8673e3d50a7d96c2e4ec0438c46d.jpg

Die Deutsche Bank hatte bereits mit einem desaströsen Ergebnis gerechnet.

(Foto: dpa)

Die Deutsche Bank muss einen Milliardenverlust verbuchen: Im dritten Quartal summiert sich das Minus auf 6,013 Milliarden Euro. Erwartet hatte das Institut jedoch einen noch höheren Verlust.

Die Deutsche Bank muss einen Rekordverlust verbuchen: Im dritten Quartal summierte sich das Minus auf 6,013 Milliarden Euro, wie das größte deutsche Kreditinstitut bekanntgab. Grund dafür waren unter anderem Abschreibungen und Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten. Im Vorjahresquartal hatte die Bank ein Minus von 94 Millionen Euro verbucht. Für das dritte Quartal 2015 rechnete die Deutsche Bank ursprünglich mit einem Verlust nach Steuern von bis zu 6,2 Milliarden Euro.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 10,56

Die Erträge gingen in Summe um 7 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zurück. Dabei musste das Privatkundengeschäft einen Rückgang um 22 Prozent verkraften. Dies ist in erster Linie der Wertminderung an der chinesischen Hua Xia Bank geschuldet. Die Sparte Corporate Banking & Securities, die zum Jahreswechsel in zwei Bereiche aufgespalten wird, steigerte ihre Erträge trotz der herausfordernden Bedingungen an den Finanzmärkten um 2 Prozent 3,2 Milliarden Euro. Das Global Transaction Banking steigerte die Erträge sogar um 13 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

Neuer Chef stellt sich vor

Die Deutsche Bank steht vor einem tiefgreifenden Umbau der Konzernstruktur und der Führungsebene. Um seine Strategie zur Neuausrichtung vorzustellen, tritt der neue Chef John Cryan am Donnerstagvormittag erstmals vor die Presse.

Wesentliche Punkte der "Strategie 2020" sind bereits bekannt: So soll das umstrittene Investmentbanking aufgespalten werden und innerhalb des Kreditinstituts an Einfluss verlieren. Manager, die mit den Skandalen der vergangenen Jahre in Verbindung gebracht werden, müssen das Haus nach und nach verlassen.

Cryan führt die Deutsche Bank seit Anfang Juli als Co-Chef gemeinsam mit Jürgen Fitschen. Ab Mai 2016 soll er die größte deutsche Bank allein führen. Cryan gilt als effizienter und akribischer Banker und steht nicht im Zusammenhang mit den Skandalen der Vergangenheit. Viele Aktionäre und Beobachter hoffen, dass er einen Neuanfang bewerkstelligen kann.

Quelle: ntv.de, bdk/AFP/DJ

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.