Wirtschaft

Stimmung deutlich eingetrübt Deutsche Exporteure fürchten harten Brexit

imago86729212h.jpg

Die Stimmung bei den Exporteuren trübt sich merklich ein.

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Die Exporterwartungen der deutschen Industrie gehen in diesem Monat deutlich zurück. Das Info-Institut registriert vor allem in der Elektrobranche und im Maschinenbau wachsende Angst vor einem unkontrolliert verlaufenden Brexit.

Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich dem Münchner Ifo-Institut zufolge merklich verschlechtert. Die Exporterwartungen der Industrie sanken im Dezember im Vergleich zum Vormonat erneut, wie das Institut mitteilte. "Die Angst vor einem harten Brexit belastet die Exportwirtschaft", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Einen merklichen Dämpfer in ihren Exportaussichten mussten demnach die Hersteller in der Elektroindustrie und dem Maschinenbau verkraften. Auch in der metallverarbeitenden Industrie sowie in der Textilbranche wird mit weniger Aufträgen aus dem Ausland gerechnet.

Für die Ifo-Exporterwartungen werden rund 2300 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes nach ihrem Ausblick für die kommenden drei Monate gefragt. Dabei können sie angeben, ob ihre Erwartungen "zunehmen", "gleich bleiben" oder "abnehmen".

Wieder etwas optimistischer mit Blick auf die kommenden drei Monate sind demnach die Automobil-Hersteller: Sie erwarten einen leichten Zuwachs ihres Auslandsumsatzes. Auch die Möbel-Industrie ist nach Einschätzung Fuests weiterhin "sehr gut auf den ausländischen Märkten aufgestellt".

Quelle: n-tv.de, wne/AFP

Mehr zum Thema