Wirtschaft

Risiko der Destabilisierung Deutsche Wirtschaft geißelt Iran-Sanktionen

82985310.jpg

Die US-Sanktionen dürften den Iran schwer treffen. Nur wenige Länder dürfen künftig noch Erdöl aus dem Land beziehen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die USA wollen mit Sanktionen politischen Druck auf den Iran ausüben. Der von Öl- und Gas-Exporten abhängigen Wirtschaft des Landes dürfe dies enorm schaden. Deutsche Wirtschaftsvertreter sehen aber auch eine Gefahr für Unternehmen hierzulande.

Die deutsche Wirtschaft hat schwere Sanktionen der USA gegen den Iran scharf kritisiert und vor massiven Folgen gewarnt. Mit der einseitigen Wiedereinführung weiterer Sanktionen wachse das Risiko der politischen Destabilisierung im Nahen Osten, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf. "Die Instrumentalisierung der Weltwirtschaft für politische Ziele der USA belastet die internationalen Beziehungen und die transatlantische Partnerschaft."

Die USA wollen den Iran von Montag an mit Wirtschaftssanktionen schwächen, die vor allem die Ölindustrie, den Finanzsektor und die Transportbranche mit den wichtigen Häfen treffen. Die Sanktionen waren mit dem Atomabkommen von 2015 zunächst ausgesetzt. Die USA sind jedoch gegen den Rat der Europäer, Russlands und Chinas aus dem Abkommen ausgestiegen. Sie hatten danach bereits in einem ersten Schritt Maßnahmen gegen einzelne Industriezweige im Iran ergriffen.

"Unnötige Einschränkung"

Kempf sagte, die meisten Staaten hätten erkannt, dass eine stärkere iranische Wirtschaft zur Stabilisierung der Region und Stärkung der Reformkräfte im Iran beitragen würde. "Die neuerlichen US-Sanktionen schränken die wirtschaftlichen Perspektiven des Irans unnötig ein."

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sagte, die US-Sanktionen seien für den Iran besonders spürbar, denn das Öl- und Gasgeschäft sei die wichtigste Einnahmequelle des Landes. "Die iranische Wirtschaft steht bereits am Rande einer Rezession. Die Wirtschaft dürfte auf absehbare Zeit schrumpfen."

Die Handelsbeziehungen seien von den Sanktionen im Finanz- und Logistiksektor deutlich betroffen, sagte Schweitzer. Der Zahlungsverkehr gestalte sich bereits sehr schwierig, da kaum mehr Banken Geschäfte mit dem Iran abwickelten. "Deutsche Unternehmen ziehen sich angesichts der aktuellen Lage vermehrt aus der Islamischen Republik zurück und schließen ihre Repräsentanzen. Das Irangeschäft läuft Gefahr, gänzlich zum Erliegen zu kommen."

Quelle: n-tv.de, ame/dpa

Mehr zum Thema