Wirtschaft

Vodafone vollzieht die Trendwende Deutschland-Geschäft kommt in die Gänge

d15e57cde9a1d772220c1d103a682e2b.jpg

Vor allem in Europa konnten die Briten punkten und dort erstmals seit 2010 wieder zulegen.

(Foto: dpa)

Keine großen Aufreger können Händler bislang hinter den Zahlen von Vodafone erkennen. Positiv hervorgehoben wird der Trend zum gestiegenen Kundeninteresse an höherpreisigen Tarifen und der Anstieg im Servicegeschäft.

Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone zeigt sich angesichts eines wieder wachsenden Geschäfts im hart umkämpften europäischen Markt optimistisch für die weitere Entwicklung. Für das laufende Geschäftsjahr stellte Unternehmenschef Vittorio Colao ein operatives Ergebnisplus zwischen drei und sechs Prozent in Aussicht. "Ich bin zuversichtlich, dass der positive Schwung anhält."

Vodafone
Vodafone 1,65

Zum Gewinnanstieg soll auch das Sorgenkind Vodafone Deutschland beitragen, das den Ergebnisrückgang stoppte und bei den wichtigen Service-Erlösen, bei denen Geräte-Subventionen herausgerechnet sind, zuletzt wieder zulegte.

Erstmals seit 2008 konnte der britische Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr, Umsatz und Betriebsergebnis steigern. Angetrieben wurde Vodafone dabei neben dem ersten Wachstum seit 2010 in Europa von einem besseren Geschäft insbesondere in Südafrika, Ägypten und in der Türkei. Der weltweit zweitgrößte Mobilfunkanbieter nach China Mobile steigerte den Umsatz um 2,3 Prozent auf 41 Milliarden Pfund (rund 52 Milliarden Euro). Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen stieg um 2,7 Prozent auf 11,6 Milliarden Pfund. An der Börse kamen die Bilanz und der Ausblick gut an. Am Mittag legten die Vodafone-Aktien um 2,4 Prozent zu.

Deutschland-Geschäft verbessert sich

In Deutschland wie in anderen europäischen Märkten hat Vodafone die Netze aufgerüstet. Das Geld kam aus dem Verkauf eines Anteils am US-Mobilfunkriesen Verizon. Der milliardenschwere Ausbau zahlt sich laut Konzernchef Colao nun aus - auch in Deutschland, wo Vodafone allein vier Milliarden in die Netze investierte und mit neuen Tarifen Kunden anlockte.

"Wir wachsen wieder - damit ist ein wichtiges Etappenziel erreicht. Aber die Arbeit geht weiter", zog der neue Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter Bilanz. Er hatte im Herbst seinen Job in Düsseldorf angetreten.

Erstmals nach dreieinhalb Jahren erzielte der Konkurrent von Deutsche Telekom und Telefonica im Schlussquartal beim Service-Umsatz wieder ein Plus. Im Gesamtjahr verzeichnete Vodafone Deutschland nur noch einen leichten Rückgang von 0,4 Prozent. Dazu trugen vor allem mehr Mobilfunk-Vertragskunden bei, die in der Regel einen höheren Umsatz versprechen, sowie ein starkes Wachstum der Kabeltochter Kabel Deutschland. Im DSL-Geschäft erlöste Vodafone noch 4,5 Prozent weniger. Operativ verbesserte das Unternehmen den Gewinn im Gesamtjahr um 2,1 Prozent, wozu auch Kostensenkungen beitrugen.

Der frühere Vodafone-Deutschland- und heutige TUI -Chef Friedrich Joussen hatte viel in den schnelleren Mobilfunk-Datenstandard LTE investiert. Er hoffte, LTE als Konkurrenz zu Festnetz-Breitbandanschlüssen etablieren zu können, was aber schiefging: Die neue Technologie erwies sich als wackelig. Vodafone steckte deswegen zu wenig in die Aufrüstung der UMTS-Technik. Massive Probleme bei Handy-Telefonaten und eine Kundenabwanderung waren die Folge.

Quelle: n-tv.de, ppo/DJ/rts

Mehr zum Thema