Wirtschaft

Von Fragen genervt Elon Musk vernichtet 2,4 Milliarden Dollar

RTX3BLP7 (1).jpg

"Diese Fragen machen mich fertig", so Elon Musk.

(Foto: REUTERS)

Diese Telefonkonferenz lief nicht gut: Schlecht gelaunt gibt Tesla-Gründer Elon Musk Analysten zu verstehen, wie uncool er ihre Fragen findet. Der Aktienkurs bricht daraufhin ein.

Der Chef des Elektroautobauers Tesla hat kritische Fragen von Analysten abgebügelt und damit die Aktien seines Unternehmens auf Talfahrt geschickt. Im nachbörslichen Handel gaben die Anteilsscheine kräftig nach, obwohl Elon Musk Investoren baldige Erfolge mit dem neuen Model 3 versprach.

Tesla Motors (USD)
Tesla Motors (USD) 226,83

Investoren hatten auf die zuvor veröffentlichten Quartalszahlen zunächst entspannt reagiert, der Aktienkurs bewegte sich kaum. Dies änderte sich schlagartig, als Musk in einer Telefonkonferenz Analysten unterbrach.

Sichtlich genervt reagierte der Milliardär, der auch Chef des Weltraumunternehmens SpaceX ist, auf einen Analysten, der sich nach dem Kapitalbedarf von Tesla erkundigte. Der Hintergrund: Tesla verbrennt nach Berechnungen von "Bloomberg" 390.000 Dollar pro Stunde. "Entschuldigung. Entschuldigung. Der Nächste, der Nächste. Langweilige Fragen von Dummköpfen sind nicht cool. Der Nächste", sagte Musk.

Der nächste Analyst fiel ebenfalls in Ungnade. Er hatte gefragt, wie viele künftige Model-3-Käufer bereits ihre Sonderausstattungen ausgewählt haben - ein Hinweis darauf, wie viel Geld Tesla mit den Autos verdient. "Diese Fragen sind so trocken. Die machen mich fertig", so Musk - und ließ sich stattdessen lieber von Privatanlegern via Youtube befragen.

An der Börse kam das nicht gut an. Die Aktie brach daraufhin um 4,7 Prozent ein, der Marktwert von Tesla ging in kurzer Zeit um mehr als 2,4 Milliarden Dollar zurück.

Quelle: n-tv.de, jga/dpa/rts

Mehr zum Thema