Wirtschaft

Milliardenprojekt im Schwarzwald EnBW beerdigt Pumpspeicherkraftwerk

31119994.jpg

Umweltverbände kritisierten das Projekt als Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt.

(Foto: picture alliance/dpa)

1,6 Milliarden Euro für ein Pumpspeicherkraftwerk in Atdorf samt künstlicher Seen und einer Staumauer - so sehen es die Pläne der EnBW vor. Doch nun gibt der Energieversorger das Aus des Projekts bekannt. Gemeinden und Umweltverbände triumphieren.

Der Energieversorger EnBW hat seine Pläne zum Bau eines riesigen Pumpspeicherkraftwerks im Südschwarzwald aufgegeben. Das Milliardenprojekt in Atdorf werde nicht weiter verfolgt, teilte das Unternehmen mit. Nach der Auswertung eines dreiwöchigen Erörterungstermins sei man zu dem Schluss gekommen, dass mit den weiteren Projektschritten kosten- und zeitintensive Arbeiten nötig wären, dabei aber der Zeitpunkt für die Umsetzung des Projekts dennoch ungewiss bleibe.

EnBW
EnBW 29,60

Das 1,6 Milliarden Euro teure Vorhaben war in der Region von Anfang an umstritten. Gemeinden, Umweltschützer und Bürgerinitiativen lehnten das Großprojekt im Schwarzwald strikt ab. Den 2008 begonnenen Planungen zufolge sollten unter anderem eine 75 Meter hohe Staumauer und zwei künstliche Seen errichtet werden. Umweltverbände wie der BUND hatten das Projekt stets als Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt in der Region kritisiert.

Pumpspeicherkraftwerke können zur Sicherung einer stabilen Stromversorgung beitragen. Dabei wird Wasser etwa mit günstigem Nachtstrom oder überschüssigen Kapazitäten aus Wind- und Solarkraftwerken in hochgelegene Becken gepumpt. Wenn der Strombedarf steigt, kann der Betreiber die Schleusen öffnen und die gespeicherten Wassermengen auf die bereitstehenden Turbinen eines Wasserkraftwerks lenken. Auf diese Weise können Versorger auch kurzfristig auftretende Bedarfsspitzen bedienen.

Speicher für die Energiewende

Das Pumpspeicherwerk Atdorf sollte im Südschwarzwald in den Höhenlagen bei Bad Säckingen entstehen und eine Turbinenleistung von bis zu 1400 Megawatt erreichen. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Speichersee Hornberg, der zum Pumpspeicherkraftwerk an der Wehratalsperre gehört.

Nach dem Aus für das Projekt Atdorf will EnBW eigenen Angaben zufolge bei den Speichertechnologien neue Prioritäten setzen. Unter anderem kooperiert das Unternehmen mit Bosch beim Bau eines Lithium-Ionen-Speichers in Heilbronn. Allerdings werde der Ausbau von bestehenden Pumpspeicherkraftwerken weiter vorangetrieben, heißt es. Eine solche Anlage befindet sich etwa bei Forbach im nördlichen Schwarzwald.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema